Tag 4 - Zurück zum Reiseplan - Tag 6

Tag 5: Subway - Escalante

Um kurz nach 5:00 Uhr reißt uns der Wecker aus dem Schlaf. Obwohl wir noch sehr müde sind, stehen wir schnell auf und machen uns fertig. Anschließend packen wir noch unsere Koffer, denn heute verlassen wir St. George. Bevor wir aufbrechen holen wir uns jedoch noch einen Kaffee und einen Tee aus der Lobby. Da das Frühstücksbuffet schon offen ist, machen wir uns auch noch einen Bagel für die Fahrt fertig. Außerdem besorgen wir uns noch Eis, um unsere Kühlbox zu befüllen.

Nachdem wir alles im Auto verstaut haben, checken wir im Ambassador Inn aus. Da es mittlerweile schon 6:45 Uhr ist und wir wieder einmal zu spät dran sind, vergessen wir leider in der Hektik ein Foto vom Motel zu machen. Dies haben wir auf unserem Rückweg nach Las Vegas nachgeholt.

Wir biegen wieder auf den Highway 9 und machen in Hurricane noch einen kleinen Zwischenstopp, um zu tanken. In dem Ort Virgin biegen wir auf die Kolob Reservoir Road ab. Dieser folgen wir für ca. 13 km bis zum Left Fork Trailhead. Es ist 7:45 Uhr und wir liegen eigentlich ganz gut in der Zeit.

Auf dem Parkplatz stehen bereits zwei Autos und ein Ehepaar ist scheinbar dabei sich für die Wanderung fertig zu machen. Als wir gerade dabei sind, unsere Rucksäcke zu packen, spricht uns die Frau an und fragt, ob wir auch einen Shuttle gebucht hätten. Sie und ihr Mann möchten nämlich vom Wildcat Canyon Trailhead in die Subway. Wir verneinen und erklären ihr, dass wir von unten in die Subway laufen wollen. Sie ist etwas aufgeregt, da sie schon 20 Minuten auf ihr Shuttle wartet und nun hofft, von jemandem zum Trailhead gefahren zu werden.

Wir packen unsere Rucksäcke weiter als die Frau wieder kommt und fragt, ob wir ihnen nicht einen Gefallen tun und sie nicht zum Trailhead fahren könnten. Wir überlegen kurz und stimmen dann zu. Matthias fährt die beiden zum Wildcat Canyon Trailhead. Da auf dem vierten Sitzplatz unsere Kühlbox steht, wartet Bianca während dessen am Left Fork Trailhead.

Kaum hat Matthias den Trailhead verlassen, kommt ein Kleinbus angefahren. Es ist das Shuttle, auf das die beiden gewartet haben. Und natürlich kommen in der Zeit, in der Matthias weg ist, weitere Autos, die zum Wildcat Canyon Trailhead fahren.

Der Wildcat Trailhead ist 12 km entfernt und der Transfer der beiden hat uns 25 Minuten gekostet. Mittlerweile sind wir ein bisschen sauer, dass wir uns darauf eingelassen haben, denn jetzt ist es schon 8:10 Uhr. In der Zwischenzeit sind auch weitere Autos auf dem Parkplatz eingetroffen. Alles Deutsche, die zur Subway wollen. Um nicht mit der großen Gruppe laufen zu müssen, machen wir uns schnell auf den Weg.

Wir folgen dem gut sichtbaren Pfad und erreichen nach etwa 1 km die Abbruchkante. Hier geht es etwa 100 m steil hinunter zur Left Fork des North Creek. Dank unserer neuen Wanderstöcke, die wir hier eingeweiht haben, meistern wir den Abstieg ohne weitere Probleme.

Um die Zeit, die wir durch den Transfer verloren haben, wieder gut zu machen, laufen wir zügig am Ufer des North Creek entlang. Es sind an beiden Uferseiten gut sichtbare Pfade erkennbar, aber wir müssen einige Male den Fluss überqueren. Um keine nassen Füße zu bekommen, versuchen wir jeweils auf den im Fluss liegenden Steinen balancierend die Uferseite zu wechseln. Dies funktioniert auch in den meisten Fällen ganz gut.

Einige Male müssen wir allerdings auch die Böschung am Ufer hinaufklettern, um Hindernisse zu umgehen. Und dabei passiert es dann, dass Bianca ausrutscht und sich einige Schrammen und Blessuren zuzieht.

Nach etwa 4,4 km erreichen wir die ersten Minikaskaden. Hier legen wir natürlich gleich einen Fotostopp ein. Für den Weg haben wir etwas mehr als zwei Stunden gebraucht. Mittlerweile ist es 10:20 Uhr und eigentlich liegen wir ganz gut in der Zeit. Wir dürfen uns nur nicht mehr allzu lange mit Fotostopps aufhalten, um in der Subway zu sein, bevor die Sonne hineinscheint.

Nach der Minikaskade ändert sich der Trail auch zusehends. Statt über die bisher vorherrschenden Felsen und Steine zu klettern, müssen wir nun unseren Weg eher durch Sträucher und vorbei an Bäumen suchen.

Die nächsten großen Kaskaden erreichen wir nach weiteren 30 Minuten. Auch hier halten wir an, um Fotos zu machen. Allerdings scheinen wir schon etwas spät dran zu sein, denn es scheint schon etwas Sonne auf die Kaskaden. Wir haben in diesem Moment schon die schlimme Vorahnung, dass wir zu spät in der Subway sein werden. Es ist jetzt 10:50 Uhr und wir haben noch etwa einen Kilometer vor uns.

Nachdem wir die Kaskaden hinter uns gelassen haben, laufen wir auf dem glatten felsigen Flussbett weiter. Dieses ist stellenweise mit Moos und Algen bewachsen und ziemlich rutschig. Um die Rutschgefahr zu umgehen, laufen wir zeitweise immer wieder am Ufer durch die dichtbewachsende Uferböschung.

Kurz bevor wir den Crack erreichen schreckt Matthias auf einmal zurück. Vor ihm liegt eine ziemlich riesige Klapperschlange auf dem Weg. Die Schlange ist so groß, dass wir mächtig Respekt vor ihr haben und einen großen Bogen machen. Vorher schreiben wir jedoch noch einen Hinweis in den Sand, um die nachfolgenden Wanderer zu warnen.

Wir steigen auf das felsige Flussbett hinab und stehen nun vor dem Crack. Auch hier machen wir natürlich wieder jede Menge Fotos.

Wir halten uns etwa 15 Minuten am Crack auf und müssen uns nun beeilen, um rechtzeitig zur Subway zu kommen, denn es ist schon nach 12:00 Uhr. Außerdem haben uns die nachfolgenden mittlerweile eingeholt. Als wir zügig voran gehen passiert es auf einmal. Auf den rutschige Felsen kommt Bianca beim Klettern über die Kaskaden ins Rutschen und fällt bäuchlings die Kaskaden wieder hinunter. Heute scheint nicht ihr Tag zu sein.

Mit weiteren Blessuren und schmutzigen Sachen geht es nun die letzten Meter weiter. Nach insgesamt ca. 7 km erreichen wir endlich die Subway. Und leider erfüllt sich unsere Vorahnung. Die Sonne scheint bereits in die Röhre hinein und an gute Fotos ist nicht mehr zu denken.

Wir sind wirklich enttäuscht und sauer darauf, den Transfer zum Wildcat Canyon Trailhead gemacht zu haben. Wir machen trotzdem Fotos auch wenn diese nicht an die aus dem Jahr 2006 heranreichen. Schließlich wollen wir nicht den weiten Weg gelaufen sein und ohne Fotos wieder kommen. Allerdings erfüllen sich nicht die Erwartungen, die wir darauf gesetzt hatten.

Nachdem wir einige Minuten allein in der Subway verbracht haben, wird es auf einmal voll. Die Gruppe mit den Deutschen, die wir auf dem Parkplatz getroffen hatten, betritt nun auch die Subway. Kurz danach kommt eine weitere Gruppe mit Jugendlichen. Mittlerweile dürften sich an die 20 Personen in der Subway befinden.

Nach etwa 35 Minuten verlassen wir die Subway wieder. Da an schöne Fotos nicht mehr zu denken ist, wollen wir uns schnell wieder auf den Rückweg machen, um vielleicht noch im Hellen in Escalante anzukommen. Allerdings liegen uns die beiden Wanderungen von gestern ziemlich schwer in den Beinen und die 36°C tun ihr übriges.

Der Rückweg ist ziemlich beschwerlich und da wir Probleme haben, den richtigen Trail zu finden und immer wieder Hindernisse beschwerlich umgehen müssen, kommen wir ziemlich schnell aus der Puste.

Auf halber Strecke machen wir noch eine kurze Pause und schauen uns die Dinosaurier Tracks an, die es auf einer Felsplatte zu sehen gibt. Hier sind wir auch schon in 2006 vorbei gekommen.

Nach etwa 4,5 Stunden erreichen wir den Aufstieg zum Trailhead. Vor dem steilen Aufstieg ist es uns etwas bange und wir müssen einige Pausen einlegen bis wir wieder oben sind.

Für die etwa 15 km lange Wanderung haben wir etwa 9 Stunden benötigt. Nach einer langen Pause am Trailhead machen wir uns gegen 17:30 Uhr auf den Weg nach Escalante. Hierfür fahren wir zunächst die Kolob Reservoir Road zurück zum Highway 9. Hier biegen wir nach links ab und fahren zum Zion N.P. Am Eingang halten wir kurz an, um noch ein Foto vom Parkschild zu machen und dann fahren wir in den Park hinein.

Nachdem wir den Tunnel durchquert haben, kommt der Teil des Parks, der uns eigentlich am besten gefällt. Auf der Ostseite des Parks befinden sich wunderschöne Sandsteinberge, an denen wir natürlich nicht ohne Fotos vorbei kommen.

Und auch an der Checkerbord Mesa legen wir einen Fotostopp ein.

Kurz darauf verlassen wir den Zion N.P. und folgen dem Highway für ca. 20 km bis zur Mt. Carmel Junction. Hier biegen wir nach links auf den Highway 89 ab. Nach ca. 70 km biegen wir auf den Highway 12 ab.

Am Red Canyon legen wir noch einmal einen kurzen Fotostopp ein, um die direkt an der Straße liegenden roten Felsen zu fotografieren. Mittlerweile ist es 19:50 Uhr und die Sonne ist fast untergegangen. Daher liegen auf den Felsen schon große Schatten und die Fotos sehen leider nicht mehr so schön aus.

Daher fahren wir zügig weiter. Nach einiger Zeit fahren wir durch den kleinen Ort Cannonville. Direkt an der Straße liegt das Grand Staircase Inn. Hier haben wir in den Jahren 2005 und 2007 übernachtet. Jetzt geht es aber direkt weiter nach Escalante.

Gegen 21:00 Uhr sind wir endlich angekommen und fahren gleich zum Prospector Inn. Hier haben wir ein Zimmer für die nächsten fünf Tage reserviert. Wir betreten die Rezeption und hoffen die nette Dame anzutreffen, mit der wir uns 2007 so gut verstanden haben. Da sie uns jedoch bereits in 2006 erzählt hat, dass sie es nie länger als ein Jahr an einem Ort aushält, ist die Wahrscheinlichkeit gering, sie heute hier anzutreffen.

Und tatsächlich werden wir von Verda, der Eigentümerin des Motels, begrüßt. Die Dame, wir glauben, dass sie Pauline heißt, scheint also nicht mehr hier zu sein.

Wir bekommen ein Zimmer in der oberen Etage und laden unser Gepäck aus. Heute wollen wir nur noch unsere Koffer auspacken, denn nach vier Tagen haben wir genug damit aus dem Koffer zu leben.

Wir kopieren noch unsere Fotos auf das Netbook und gehen auch bald schlafen. Irgendwie tut uns heute alles weh.


Der fünfte Tag in Daten:

Datum
17. Mai 2009
Uhrzeit Utah: Mountain Daylight Time (MDT = GMT-6)

Motel
Prospector Inn , Escalante
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 69,56 = EUR 51,77

Eintritt
Subway, Backcountry Permit Zion N.P. : USD 10,00 (bar)
zzgl. Teilnahmegebühr Lotterie : USD 5,00 = EUR xx,xx

Sonstige Ausgaben
Tanken bei Maverik in xxx (15,194 G/2,319 USD): USD 35,23 = EUR 26,07

Entfernung
xxx km

GPS (folgt später)
GPS-Track mit Waypoints und KMZ-Datei zur Anzeige in Google-Earth
Foto-Album mit GPS-Koordinaten des Aufnahmeortes
zum Höhenprofil und den GPS-Dateien

Tag 4 - Zurück zum Reiseplan - Tag 6

zurück zur Urlaubsseite