Tag 7 - Zurück zum Reiseplan - Tag 9

Tag 8: Canyoneering mit Rick, Devils Garden

Auch heute stehen wir wieder um 6:15 Uhr auf. Wir machen uns fertig, packen unsere Rucksäcke und holen uns aus der Rezeption einen Kaffee und einen Tee. Gegen 8:15 Uhr machen wir uns dann langsam auf den Weg in Richtung Trailhead Café. Da Escalante nicht groß ist und das Trailhead Café gleich um die Ecke liegt, sind wir bereits fünf Minuten später dort.

Mit Amie sind wir um 8:30 Uhr verabredet. Sie ist zwar schon da, aber wir müssen noch einen Moment warten, bis wir herein dürfen. Dort werden wir dann von Amie und Caitlin begrüßt. Wir bekommen erst einmal ein Glas Wasser und dann geben wir unsere Fragebögen ab, die wir uns vorgestern hier abgeholt haben.

In den Fragebögen gibt es seit diesem Jahr auch eine Verschwiegenheitserklärung, d.h. man darf nicht mehr veröffentlichen, in welchen Canyons man mit Rick gewesen ist. Wir beziehen dies ein wenig auf uns, da wir ja auch auf unserer Homepage über unsere Touren berichtet haben und ein paar Bilder unserer letzten Tour mit Rick in Google Earth zu sehen waren, aber Amie versichert uns, dass diese Erklärung nicht wegen uns eingeführt wurde. Zum einen dient dies natürlich dazu, die Canyons und insbesondere die Routen geheim zu halten bzw. deren Bekanntheit nicht noch weiter zu fördern. Schließlich verdient Rick damit seinen Lebensunterhalt. Zum anderen dient es aber auch dem Schutz der Gruppe. Im Fall einer Flashflood muss man den Canyon schnell verlassen und wenn sich dann zu viele Leute im Canyon aufhalten ist eine schnelle Flucht eventuell nicht mehr möglich.

Caitlin händigt uns dann die Ausrüstung für den Tag aus und zwar - Sitzgurt, Helm, Handschuhe, Karabiner, Rucksack, Lunchbox und drei Liter Wasser. Während wir darauf warten, dass es losgeht, betritt eine Gruppe das Trailhead Café. Und da ahnen wir schon, dass wir wohl heute nicht wie die anderen Male allein mit Rick unterwegs sein werden. Und richtig - Amie erklärt uns, dass heute Pat, Jackie, Nick und Michelle mit uns auf Tour gehen.

Gegen 9:00 Uhr betritt dann Rick das Trailhead Café. Und nach einem kurzen Moment erinnert er sich auch wieder an uns. Nach der Begrüßung sollen wir uns alle draußen versammeln und Rick stellt seine Regeln für den heutigen Tag vor. Die wichtigsten sind "keep it slow and smooth" und "no jumping".

Da wir heute insgesamt acht Personen sind, sollen Matthias und ich mit unserem Wagen zum Treffpunkt fahren. Caitlin fährt mit uns, um uns den Weg zu zeigen und Rick fährt mit den anderen hinterher. Gegen 9:30 Uhr machen wir uns dann auf den Weg. Wir verlassen Escalante und Caitlin sagt uns, dass es heute auf die Hole-in-the-Rock Road geht. Vor uns fahren etliche Autos und wir witzeln noch, dass die jetzt ja wohl nicht alle abbiegen werden. Aber tatsächlich biegen alle sechs Autos auf die Hole-in-the-Rock Road ab. Wir sind wirklich überrascht bzw. entsetzt. Die Hole-in-the-Rock Road wird immer mehr zur Touristenattraktion.

Matthias schafft es zwar noch, einige Autos zu überholen, aber an allen kommt er leider nicht vorbei. Und so fahren wir die ganze Zeit hinter zwei Autos her. Es ist fast wie Stau auf der Hole-in-the-Rock Road. Nach 16,5 Meilen biegen wir jedoch auf die BLM Road in Richtung Egypt Bench ab und lassen die anderen Autos hinter uns. Die Straße ist ziemlich ruppig - teilweise müssen wir über Steinplatten fahren, dann wieder durch Tiefsand.

Nach wenigen Minuten kommen wir an unserem Startpunkt an. Caitlin weist uns einen Parkplatz zu und wir holen unsere Rucksäcke aus dem Auto. Und da kommt auch schon Rick angefahren. Wir nehmen unsere Sachen und tragen sie an den Canyonrand. Dort legen wir unser Gurtzeug an und setzen die Helme auf. Anschließend wird von Rick kontrolliert, ob auch alles ordentlich sitzt.

Nachdem alles kontrolliert ist, bekommen wir eine kurze Einweisung hinsichtlich der Nutzung von Webbings, Ankern und der Länge von Seilen.

Dann geht auch endlich der praktische Teil los - wir beginnen mit dem Abseilen. Der erste Abstieg ist nicht wirklich hoch. Es sind vielleicht 10m, aber es ist eine gute Übung, um wieder in die Technik hinein zu kommen. Da wir ja heute zu sechst sind, dauert es natürlich eine ganze Weile, bis die gesamte Gruppe unten ist.

Nachdem alle unten sind, geht es gleich weiter in den Canyon hinein. Dort lernen wir alle möglichen Canyoneering Techniken wie Foot-Bridge, Seated-Bridge, Body-Bridge etc. Dies setzen wir auch gleich an dem nächsten Absatz um. Mit einem Seil gesichert, sollen wir mit Bridging den Absatz hinunter klettern. Dies klappt eigentlich auch ganz gut, allerdings ist bei Bianca das Problem, dass sie mit ihren Beinen kaum an die andere Canyonwand kommt.

Der Canyon wird zunehmend tiefer und es ergeben sich immer wieder Gelegenheiten die rot glühenden Felsen zu fotografieren.

Wir klettern weiter durch den Canyon und lernen immer wieder neue Techniken.

Als wir zu einem weitere Absatz kommen, fragen wir uns schon, wo hier jetzt der Anker gesetzt werden soll. Aber Rick erklärt uns, dass es auch die Möglichkeit gibt einen "living ancor" oder "meat ancor" zu verwenden. Und zur Veranschaulichung muss Matthias herhalten. Er soll für diesen Abstieg unser Anker sein. Und so wird das Seil um ihn herumgelegt und er muss sich mit den Füßen im Canyonboden abstützen. Das klappt auch ganz gut, jedenfalls kommen wir alle heil unten an.

Gegen 12:30 Uhr machen wir eine Pause. Wir holen alle unsere Lunchboxen heraus und finden darin ein leckeres Sandwich, Chips und einen Müsliriegel.

Nach etwa 30 Minuten geht es dann weiter. Nach kurzer Zeit kommen wir wieder zu einem Absatz an dem wir uns abseilen müssen.

Einige Zeit später kommen wir zu einem trockenen Pothole. Hier erklärt uns Rick zum einen wie man aus Keeper Potholes entkommen kann und zum anderen ist hier unser letzter Abstieg.

Anschließend können wir unsere Gurte ablegen und klettern noch ein bisschen weiter durch den Canyon, bis wir zum Aufstieg aus dem Canyon kommen.

 

Wir werfen noch einmal einen Blick zurück in den Canyon und laufen dann im Flussbett zurück zum letzten Aufstieg.

Dieser sieht eigentlich gar nicht so schwierig aus. Da auf den Felsen jedoch lauter große lose Steine liegen, die ins Rutschen geraten, bricht Rick den Aufstieg ab. Er klettert den Felsen hoch und wirft uns ein Seil nach unten, an dem wir nun alle ganz leicht hochklettern können.

Gegen 15:00 Uhr sind wir zurück an den Autos.

Rick holt noch schnell das Seil ein und dann fahren wir auch schon alle zurück nach Escalante. Dort bekommen wir von Amie noch ein Eis und tragen uns alle im Gästebuch ein.

Als Rick fragt, was jeder aus der Gruppe am nächsten Tag vorhat und wir ihm von unseren Plänen erzählen, wird er auf einmal ziemlich ärgerlich. Den Canyon, den wir uns morgen anschauen wollen, ist einer der Canyons, die er mit seinen Gästen besucht. Er fragt, woher wir den Canyon kennen würden und wir erzählen ihm, dass wir das Buch von Peter Felix Schäfer gelesen haben. Da ist auf einmal alles aus. Rick erzählt uns, dass Peter ein guter Freund von ihm gewesen ist und sie etliche Tage zusammen durch die Canyons gegangen sind. U.a. auch durch diesen Canyon. Und auf einmal hat er erfahren, dass Peter ein Buch darüber schreiben würde, mit sämtlichen Canyons, in denen die beiden gewesen sind. Jetzt verstehen wir auch, woher die Verschwiegenheitserklärung kommt.

Trotzdem gibt uns Rick noch Tipps und er gibt uns auch noch ein Seil mit, da es im Canyon einige Stellen gibt, an denen wir es brauchen könnten. Außerdem sollen wir uns auch unbedingt bei ihm melden, wenn wir wieder zurück sind, damit er weiß, dass es uns gut geht.

In den letzten Tagen hat es immer wieder geregnet und in einem Slotcanyon kann dies schon mal böse ausgehen. Da Rick auch "Search and Rescue" macht, hat er dort schon so einige Sachen erlebt.

Gegen 16:30 Uhr verabschieden wir uns und fahren zurück ins Motel. Dort ruhen wir uns erst einmal ein wenig aus. Gegen 18:30 Uhr machen wir uns dann aber wieder auf den Weg. Wir verlassen Escalante und biegen wieder auf die Hole-in-the-Rock Road ab. Unser Ziel ist der 17 Meilen entfernt liegende Devils Garden. Hier treffen wir um 19:00 Uhr ein. Sonnenuntergang soll um 20:35 Uhr sein und so haben wir noch genügend Zeit, um uns ein wenig umzuschauen.

Leider spielt das Wetter heute nicht so mit, denn es schieben sich immer wieder Wolken vor die Sonne und die tollen Steinformationen kommen gar nicht richtig zur Geltung. Die Momente, in denen die Sonne einmal durchkommt und die Steine zum Leuchten bringt, werden jedoch ausgiebig für Fotos genutzt. Neben den Wolken kommt auch noch hinzu, dass sich ein anderer Fotograf genau auf den Felsen hinter dem Metate Arch platziert hat, so dass wir den Arch gar nicht richtig fotografieren können.

Und so fahren wir gegen 20:00 Uhr wieder in Richtung Escalante. An "unserer" Sinclair Tankstelle am Ortseingang halten wir an und bestellen uns wieder einmal eine Pepperoni Pizza. Auf diese müssen wir ca. 15 Minuten warten. Die Zeit vertreiben wir uns, indem wir die in der Tankstelle ausgestellten Bücher anschauen.

Mit unserer Pizza geht es dann zurück ins Motel. Dort besorgen wir uns noch ein wenig Eis aus der Rezeption für unsere Cola und dann genießen wir unsere Pizza. Wir schreiben noch unsere Reiseberichte und gehen gegen 1:00 Uhr schlafen.


Der achte Tag in Daten:

Datum
20. Mai 2009
Uhrzeit Utah: Mountain Daylight Time (MDT = GMT-6)

Motel
Prospector Inn , Escalante
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 69,56 = EUR 51,77

Sonstige Ausgaben
xxx

Entfernung
xxx km

GPS (folgt später)
GPS-Track mit Waypoints und KMZ-Datei zur Anzeige in Google-Earth
Foto-Album mit GPS-Koordinaten des Aufnahmeortes
zum Höhenprofil und den GPS-Dateien

Tag 7 - Zurück zum Reiseplan - Tag 9

zurück zur Urlaubsseite