Tag 3 - Zurück zum Reiseplan - Tag 5

Tag 4: Mojave National Preserve (Hole-in-the-Wall - Rings Loop Trail) - Las Vegas

Um 5:30 Uhr klingelt heute der Wecker. Kurz danach stehen wir auch schon auf und machen uns fertig. Viktoria ist gegen 6:30 Uhr wach und möchte erst einmal ihre Milch trinken. Danach ist sie ganz wach. Und wenn das der Fall ist, ist sie leider immer so aufgedreht, dass es ziemlich laut wird, so dass kurze Zeit später auch Antonia aufwacht.

Heute müssen wir Rancho Mirage schon wieder verlassen und daher packen wir erst einmal unsere Koffer. Zwischendurch gibt es noch Frühstück. Die Bagels schmecken Viktoria leider überhaupt nicht und so gibt es nur Salami ohne Brot, Kekse und ein paar Brezeln. Für den Rest der Familie gibt es Bagels mit Salami und/oder Cheddar.

Nachdem die Koffer gepackt und die Mädchen angezogen und mit Sonnencreme eingeschmiert sind, geht es noch ein paar Mal zur Eismaschine, um die Kühlbox zu befüllen. Dies ist für die beiden ein absolutes Highlight. Viktoria ist das Rumpeln der Maschine zwar zu laut, aber sie trägt voller Stolz den gefüllten Eimer zurück ins Zimmer, während Antonia schon einmal vorläuft, um das Zimmer zu suchen und mit der Karte zu öffnen.

Nachdem alles erledigt ist, bringen wir unsere Sachen zum Auto. Mittlerweile hat sich so viel angesammelt, dass wir zwei Mal gehen müssen. Anschließend checken wir aus, machen noch einmal ein Foto vom Hotel und dann geht es zum Walmart.

Dort kaufen wir noch einmal Kekse, Gurken, Mohrrüben, Sprudelwasser, Rosinen-Zimt-Bagels und Kartoffelecken. Außerdem haben wir den Kindern neue Zahnbürsten versprochen. Antonia gibt gleich etwas von ihrem Urlaubsgeld von Oma und Opa aus. Der Elsa-Hype hat sie nun doch komplett ergriffen. Und so wandert ein Elsa-Kleid in unseren Einkaufswagen.

Um ca. 10:20 Uhr haben wir die Einkäufe erledigt und machen uns erneut auf den Weg zum Joshua Tree N.P. Denn heute möchte Antonia ihr ausgefülltes Activity Book abgeben und ihr erstes Junior Ranger Abzeichen bekommen. Um 11:45 Uhr erreichen wir das Joshua Tree Visitor Center. Im Auto füllen wir schnell noch die letzten Lücken aus und malen ein paar Bilder. Anschließend gehen wir zum Ranger, um ihm das Buch zu geben.

Sehr gewissenhaft schaut er sich jede Seite an. Wir müssen ihm allerdings gestehen, dass wir nicht eintragen konnten, was für Gerüche wir im Park wahrgenommen haben, da wir alle erkältet sind. Der Ranger zeichnet jede Seite ab, lobt Antonia und dann gibt es endlich die Belohnung. Antonia bekommt einen Junior Ranger Hut aus Papier und ein Abzeichen vom Joshua Tree N.P. Und auch Viktoria bekommt das Abzeichen, obwohl sie das Buch gar nicht ausgefüllt hat. Aber der Ranger meinte, wenn sie irgendetwas kritzeln kann, kann sie auch das Buch ausfüllen.

Auf den Eid verzichtet der Ranger aufgrund der Sprachschwierigkeiten. Dann gibt es noch ein Buch ("A Joshua Tree Named Lilly") und wir verlassen mit zwei stolzen Kindern das Visitor Center.

Am Auto macht Viktoria ihr Abzeichen allerdings sofort wieder ab, denn sie möchte doch gar kein Junior Ranger werden, sondern nur eine Mama.

Gegen 12:00 Uhr geht es dann endlich weiter zu unserem heutigen Tagesziel. In Twentynine Palms biegen wir ab in Richtung Amboy. Die Fahrt Richtung Amboy ist recht unspektakulär. Viktoria ist auch schon wieder eingeschlafen. Wir überlegen, kurz beim Amboy Crater vorbei zu fahren, wo wir doch schon mal da sind. Allerdings soll die Wanderung zum und um den Krater ca. 3 Stunden dauern. Dies ist uns dann doch etwas zu viel und so machen wir nur ein paar Fotos vom Aussichtspunkt.

Antonia hat wie immer keine Lust auszusteigen und diesmal will auch Viktoria lieber im Auto sitzen bleiben.

Durch den kleinen Ort Amboy führt die Route 66 und hier kommen wir an Roy's Motel & Cafe vorbei, wo wir ein paar obligatorische Foto machen.

Aufgrund von Bauarbeiten ist die Straße nach und auch die Autobahnabfahrt nach Essex gesperrt und so müssen wir einen Umweg von 25 km fahren, um endlich zum Mojave Desert N.P. zu kommen.

Aufgrund der schon wieder sehr hohen Temperaturen von 107° F (42° C) hatten wir uns entschieden nicht zu den Kelso Sand Dunes fahren , sondern direkt zum Hole-in-the-Wall Rings Loop Trail.

Das dortige Visitor Center ist leider geschlossen. Wir wollten uns hier eigentlich ein weiteres Activity Book und Abzeichen für Antonia besorgen. Aber wir hatten uns diese Bücher schon zu Hause ausgedruckt und konnten darin nachlesen, dass diese auch ausgefüllt per Post an die Ranger Station geschickt werden können und die Anzeichen dann nach Hause geschickt werden. Das beruhigt uns und Antonias Laune bessert sich wieder.

Wir wollen heute den Hole-in-the-Wall Rings Loop Trail wandern. Den hatten wir schon einmal im Jahr 2002 geplant, mussten diesen aber ausfallen lassen, da wir erst im Dunkeln am Trailhead gewesen wären.

So ziehen wir uns jetzt die Wanderschuhe an und packen die Rucksäcke. Viktoria freut sich riesig, denn sie war gestern so traurig, dass wir aufgrund der Hitze nicht wandern konnten. Antonias Laune tendiert eher gegen Null. Aber da gibt es jetzt keine Diskussionen. Wir können sie schließlich nicht allein am Auto sitzen lassen.

Gegen 15:30 Uhr geht es dann endlich los. Das erste Stück geht an einem Flussbett entlang und wir müssen immer wieder raus und in das Flussbett hinunter. Das macht beiden Kindern auch noch Spaß. Anschließend geht es einige Zeit durch ziemlich flache und öde Landschaft. Viktoria und Matthias gehen voran und Viktoria hat viel Spaß dabei, die nächsten Trail Signs zu finden. Antonia dagegen findet immer Ausreden, warum sie eine Pause machen muss. Mal ist es zu warm, dann hat sie Durst, dann hat sie Steine im Schuh ... Der Wunsch, auf den Arm genommen und getragen zu werden, wird von Bianca abgelehnt.

Nach etwa 1,6 km und 45 Minuten erreichen wir dann den interessanten Teil der Wanderung. Wir erreichen einen Canyon, der mit Löchern übersäht ist. Er sieht aus wie ein Schweizer Käse. Hier unterhalten wir uns auch kurz mit zwei jungen Männern, die auch diese Wanderung machen. Sie kommen aus Österreich und machen auch eine dreiwöchige Rundreise durch den Südwesten. Die beiden machen noch ein Foto von uns und dann beginnt der schwierige Teil der Wanderung.

Es sind einige Klettereinlagen notwendig und falls wir diese mit den Kindern nicht schaffen, müssen wir den ganzen Weg wieder zurück laufen. Und hier steigt Antonia auf einmal zur Höchstform auf. Sie hat Spaß und klettert mit Matthias voran. Die Kletterpassagen durch das Hole-in-the-Wall mit den für den Trail namensgebenden Ringen sind etwas schwierig, können mit unserer Hilfe aber auch von den Kindern ganz gut gemeistert werden.

Nachdem wir das geschafft haben, müssen wir auf flachem Gelände nur noch zum Auto zurücklaufen. Die Kinder sind offenbar nicht sonderlich geschafft, denn sie rennen voraus und spielen fangen.

Um 16:40 Uhr sind wir wieder am Auto und machen uns auf die Fahrt nach Las Vegas. Wir wollen den Weg nicht wieder zurück und auf den Highway fahren, sondern weiter durch den Mojave Desert N.P. Unterwegs sind die Straßen immer wieder von diversen Flash Floods weggespült worden. Zum Teil werden sie gerade wieder hergestellt und wir überlegen kurz, ob es eine gute Idee war, hier entlang zu fahren oder ob wir nicht irgendwann umkehren müssen. Aber wir haben Glück und erreichen ohne größere Probleme die geteerte Kelso Cima Road. Die Landschaft ändert sich nun ständig und wir fahren durch ganze Wälder von Joshua Trees, die uns viel größer und dichter vorkommen als im eigentlichen Nationalpark.

Als wir den Highway 169 und die Interstate 15 nach Las Vegas erreichen, ist es bereits 18:00 Uhr und wir beschließen, unterwegs anzuhalten und mit den Kindern ein Eis zu essen. Der erste "Ort", an dem wir vorbei kommen ist Primm. Da Matthias der Meinung ist, dass sich dort ein Supermarkt befindet, fahren wir hier vom Highway ab. Wir halten bei den Premium Outlets und suchen nach einem Supermarkt. Natürlich befindet sich dort keiner, aber die Kinder haben eine Spielecke entdeckt, in der sie allerhand kleine Fahrgeschäfte ausprobieren. Zum Glück geben sie sich so damit zufrieden und wir müssen kein Geld einwerfen.

Nachdem wir dort noch die Toiletten aufgesucht haben, machen wir uns auf den Weg nach Las Vegas. Mittlerweile ist es 19:00 Uhr. Um diese Zeit wollten wir eigentlich längst dort sein. Der Aufenthalt in den Outlets hat uns eine 3/4 Stunde gekostet, ohne dass es irgendetwas gebracht hat.

Der weitere Weg nach Las Vegas verläuft recht unspektakulär. Die Kinder sind gespannt auf die Blinke- und Glitzerstadt und fragen bei jedem Licht, dass sie sehen, ob wir denn jetzt dort sind. Bereits Primm war interessant, denn hier blinkten selbst die Stop-Schilder.

Um 19:25 Uhr erreichen wir endlich Las Vegas. Da wir den Kindern die ganze Zeit ein Eis versprochen haben, können wir jetzt nicht einfach ins Hotel fahren. Es bestünde die Gefahr, dass sie eingeschlafen sind, bevor wir noch einmal losgefahren sind, um ein Eis zu kaufen.

Also steuern wir als erstes einen Walmart an. Dort kaufen Bianca und Antonia ein Ben & Jerrys Eis ("Americone Dream"), unser erstes in diesem Urlaub. Viktoria und Matthias vergnügen sich währenddessen an einem Tigger-Fahrgeschäft.

Das Eis essen wir gleich im Auto, was allerdings keine gute Idee war. Anschließend geht es dann endlich zum Hotel. Bereits auf dem Weg dorthin schlafen die Kinder ein.

Wir steuern das South Point Hotel am südlichen Ende des Las Vegas Boulevard an. Für uns ist das altbekanntes Terrain. Hier haben wir die letzten Urlaube immer während unserer Las Vegas Aufenthalte übernachtet. Aber für die Kinder ist das schon aufregend. Das Hotel ist groß, es sind viele Leute unterwegs, es ist laut und alles blinkt.

Wir bekommen ein Zimmer in der 9. Etage am hinteren Ende des Flurs. Wie immer ist es anstrengend mit dem gesamten Gepäck und dieses Mal auch zwei Kindern vom Parkhaus zur Rezeption und dann zu den Hotelfahrstühlen einmal quer durchs Casino zu laufen.

Antonia und Viktoria finden das Zimmer toll und fangen gleich an zu spielen. Von Müdigkeit ist keine Spur mehr. Wir packen die Koffer aus und anschließend gehen die Kinder schlafen. Und auch uns fallen kurz danach die Augen zu. Wir wollten eigentlich noch Fotos sichern und den Reisebericht schreiben, aber dafür sind wir zu müde.


Der vierte Tag in Daten:

Datum
09.09.2015
Uhrzeit Las Vegas, Nevada: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)

Hotel
South Point Hotel, Casino and Spa , Las Vegas
Preis pro Nacht (2 Queen): EUR 54,46
zzgl. Resort Fee pro Nacht USD 14,00 = EUR 12,64

Eintritt
Mojave National Preserve (frei)

Sonstige Ausgaben
Walmart in Palm Springs: USD 75,80 = EUR 69,24
Tanken bei Torres in Salton Sea Beach (x,xxx G/x,xxx USD): USD 40,00 = EUR 36,54
Walmart in Las Vegas: USD 3,97 (bar)

Entfernung
xxx km

Tag 3 - Zurück zum Reiseplan - Tag 5

zurück zur Urlaubsseite