Tag 21 - Zurück zum Reiseplan
Tag 22: Rückflug nach - Berlin

Heute geht es wieder nach Hause und so sind wir wenig enthusiastisch, als um 6:20 Uhr der Wecker klingelt. Es kommt ein wenig Wehmut auf und wir lassen den Urlaub noch einmal Revue passieren. Würden wir noch einmal mit den Kindern in die USA fahren? Auf jeden Fall. Noch einmal in den Südwesten? Wahrscheinlich schon. Nächstes Jahr? Eher nicht. Antonia kommt in die Schule und dann können wir nur noch in den Sommerferien fahren. Alles andere wäre zu kurz. Und im Sommer ist es im Südwesten sehr heiß. Also geht es die nächsten Jahre wahrscheinlich eher woanders hin. Es sei denn ...

Um 7:00 Uhr stehen wir dann aber doch auf. Nach dem Duschen fangen wir an, die Koffer zu packen. Gegen 8:00 Uhr versuchen wir dann, die Kinder zu wecken, aber es dauert eine Weile, bis sie wach werden. Erst als wir den Fernseher anmachen, wachen sie auf. Sie schauen noch eine Weile zu, da sie aber nichts verstehen, stehen sie auch auf.

Wir versuchen alles in den Koffern zu verstauen und machen auch die Kühlbox leer, da wir diese auch mitnehmen wollen. Wir essen noch die Reste auf, die wir haben. Und so gibt es zum Frühstück Brot mit Cheddar, Cornflakes, Aprikosen, Nektarinen und Erdnüsse. Die Reste werden anschließend entsorgt.

Wir bekommen alle unsere Sachen in den Koffern und der Kühlbox unter und alles hat auch sein zulässiges Gewicht. Um 11:00 Uhr sind wir dann mit allem fertig und verlassen unser Zimmer. Da das Zimmer jetzt nicht ganz so toll war, fällt es uns nicht so schwer zu gehen. Das South Point Hotel an sich hat uns schon ganz gut gefallen, aber die langen Wege zwischen Parkhaus, Rezeption und Hotel sind schon anstrengend, insbesondere wenn man müde Kinder dabei hat. Wir überlegen, ob wir das nächste Mal nicht doch einfach ein Motel nehmen sollten, bei dem man mit dem Auto bis zur Tür bzw. Rezeption fahren kann.

Wir gehen zum Parkhaus und verstauen unser Gepäck. Matthias baut die Rückbank wieder um, damit wir das dann nicht im dunklen Rental Car Center machen müssen. Außerdem durchsuchen wir das Auto noch einmal genau, ob wir nicht irgendetwas vergessen haben.

Wir haben bis zum Abflug noch ein wenig Zeit und so überlegen wir kurz, ob wir nicht noch Shoppen fahren. Aber da dies dann wahrscheinlich doch zu lange dauern würde, verwerfen wir den Gedanken wieder und fahren auf direktem Weg zum Rental Car Center.

Die Abgabe bei Alamo verläuft problemlos. Wir müssen zwar noch einmal erklären, warum die Schmierereien auf dem Auto sind und warum der Wagen nicht vollgetankt ist. Das ist aber schnell geklärt und wir können unsere Sachen ausräumen. Während Bianca mit den Mädchen noch einmal auf die Toilette geht, baut Matthias die Kindersitze aus und verstaut sie in Plastiksäcken. Die Kinder verabschieden sich von "Tut Tut" und wir fahren mit unseren Koffern zu den Fahrstühlen.

Um 12:00 Uhr können wir dann endlich zu den Shuttle Bussen gehen. Es steht auch schon ein Bus bereit und wir können gleich einsteigen.

Die Fahrt dauert nur wenige Minuten. Da die Gepäckwagen in Las Vegas 5 $ kosten, verzichten wir auf einen Wagen und gehen so mit den Koffern, der Kühlbox, den beiden Autositzen und den beiden Kindern los. Anders als letztes Jahr in Los Angeles gibt es hier leider nicht die Möglichkeit die Gepäckabgabe direkt am Shuttlebus Halt vorzunehmen. Und auch am Delta-Schalter vor dem Flughafengebäude ist dies nur für Inlandsflüge möglich. Und so müssen wir mit dem ganzen Gepäck ins Flughafengebäude laufen. Insgesamt sind die Wege jedoch kurz und auch mit dem vielen Gepäck kein Problem und vielleicht sogar einfacher als mit einem Gepäckwagen zu bewältigen.

Im Flughafengebäude wollen wir uns eigentlich gleich am Schalter anstellen, aber wir werden zunächst an Automaten verwiesen, an denen man sich die Bordkarten selbst ausdrucken kann. Leider klappt das auch mit Hilfe einer hilfsbereiten Delta-Mitarbeiterin nicht so wie gewünscht, denn es dauert ein wenig, bis der Scanner unsere Pässe lesen kann und die der Kinder werden gar nicht erkannt. Und so müssen wir dann doch zum Schalter gehen um die fehlenden Bordkarten der Kinder ausdrucken zu lassen. Eine Dame von Delta druckt in der Zwischenzeit unsere Bordkarten aus, während wir am Schalter schon unser Gepäck aufgeben. Wir können hier zum Glück alles aufgeben und müssen nicht wegen der Kühlbox oder den Autositzen zum Sperrgepäckschalter.

Die Kinder bekommen von einer deutsch sprechenden Mitarbeiterin noch einen Anstecker mit einem Flugzeug. Die Malbücher sind leider alle. Dafür haben sie in der Zwischenzeit eine große Schale mit Bonbons entdeckt, an der sie sich immer wieder bedienen. Als alles erledigt ist, fahren wir mit der Rolltreppe hoch, um zu unserem Gate zu gehen. Matthias sortiert noch einmal unsere Bordkarten und dabei fällt ihm auf, dass wir überhaupt keine für die Kinder bekommen haben. Also fahren wir noch einmal nach unten und gehen noch einmal zum Delta-Schalter. Dort werden die Bordkarten der Kinder dann ausgedruckt. Offensichtlich hat die Dame die unser Gepäck entgegen genommen hat dies vergessen.

Danach können wir dann wieder nach oben fahren. Wir haben noch etwa eine Stunde Zeit, bis das Bording beginnt. Und da wir noch ein paar Dosen Coke dabei haben, wollen wir diese erst einmal austrinken, bevor wir in den Sicherheitsbereich gehen. Wir setzen uns noch auf eine Bank und schreiben ein paar Postkarten. Wir haben ja diverse Postkarten gekauft und in Cannonville auch Briefmarken, aber geschrieben haben wir bisher nur Postkarten für die Kita. Die Mädchen haben Spaß dabei, die Briefmarken aufzukleben und jede Karte einzeln in den Briefkasten zu schmeißen.

Nachdem wir sieben Karten geschrieben und auch unsere Coke getrunken haben, müssen wir uns langsam beeilen, um zum Gate zu kommen. Wir gehen schnell zur Sicherheitskontrolle. Hier müssen wir die Schuhe ausziehen und alle Sachen aus den Rucksäcken auspacken. Zum Glück müssen wir nicht durch den Nacktscanner, sondern können wegen der Kinder durch die normale Schleuse gehen. Die Teeflaschen der Kinder werden wieder zur Seite genommen. Nach kurzer Diskussion der Sicherheitsbeamten bekommen wir diese aber ohne Beanstandung wieder.

Zügig laufen wir zum Gate, wo das Bording bereits begonnen hat. Und so können wir gleich ins Flugzeug einsteigen.

Leider sitzen wir in der vorletzten Reihe. Und wir haben bei einer Bestuhlung mit einer Zweier und einer Dreier Reihe nur Plätze in der Dreier Reihe bekommen. Matthias sitzt in der Zweier Reihe auf der anderen Seite des Gangs. Zusätzlich sind bei der Boeing 717-200 die Turbinen genau vor unserem Fenster angebracht, so dass wir überhaupt nichts sehen können.

Und dabei hatte sich Antonia so darauf gefreut, am Fenster zu sitzen. Und wir wollten natürlich auch gern einen Blick nach draußen werfen und vielleicht noch ein paar National Parks sehen. Aber so sitzen Wir den ganzen Flug bei geschlossenem Fenster.

Die Kinder bekommen ihre Geschenke. Dieses Mal gibt es für Viktoria ein Stickerheft mit Disney-Prinzessinnen und für Antonia ein Elsa-Malbuch. Viktoria freut sich und ist gleich schwer beschäftigt.

Sie klebt während des Flugs fast alle Aufkleber auf. Antonia findet ihr Buch eher langweilig. Bianca liest ihr die Geschichte vor, gemalt wird aber nicht. Später schaut sie sich auf dem iPhone noch einen Film an und hat dabei viel Spaß.

Wir bekommen wenig später ein Getränk sowie Kekse und Brezeln. Und dann sind die zwei Stunden Flugzeit auch schon um. Der Flug war vor allem im Steig- und Sinkflug relativ unruhig und es gab wieder diverse Luftlöcher. Das war sehr unangenehm dadurch, dass wir nichts sehen konnten.

Um kurz vor 17:00 Uhr landen wir in Seattle. Antonia muss dringend auf die Toilette, aber da wir ganz hinten im Flugzeug sitzen, dauert es natürlich ein wenig, bis wir endlich im Flughafengebäude sind. Beim Aussteigen bekommen die Kinder vom Piloten noch ein Hologrammkärtchen mit dem Flugzeug, in dem wir geflogen sind. Ist schon lächerlich, was die Kinder bei Delta bekommen haben - einen Delta-Anstecker auf dem Hinflug und auf dem Rückflug einen Flugzeug-Anstecker und ein Flugzeugkärtchen. Aber die beiden freuen sich.

Der Weg zu unserem Abflug Gate ist nicht weit. Wir müssen nur ein paar Meter gehen, um von S1 nach S3 zu kommen. Jetzt müssen wir noch eine Stunde bis zum Abflug warten. Die Zeit vergeht recht schnell. Wir beobachten andere Leute und die Flugzeuge.

Kurz danach beginnt das Bording und die Kinder wollen auch gleich ins Flugzeug einsteigen. Also stellen wir uns an und steigen ein. Dieses Mal haben wir Plätze in der Zweierreihe mit Fensterplatz. Wir haben die Reihen 25 und 26.

Jetzt sitzen Matthias und Viktoria in einer Reihe und Bianca und Antonia in der Reihe dahinter. Die beiden Mädels sitzen am Fenster. Sie warten sehnsüchtig darauf, dass endlich das Inseat Entertainment losgeht. Und als wir kurz nach 18:00 Uhr starten und die Sicherheitshinweise vorbei sind, geht es endlich los. Es liegen jetzt 9,5 Stunden Flug vor uns. Die beiden schauen Micky Maus Wunderhaus auf englisch und sind beschäftigt. Dass es die gleichen Folgen wie auf dem Hinflug sind, ist Ihnen egal.

Als die beiden noch Fernsehen schauen, wird auch schon das Essen für die Kinder gebracht. Es gibt Nudeln mit Mais und Hühnchen. Dazu Baby-Mohrrüben mit Dip, Teddy-Zimtkekse sowie Brötchen mit Butter und Käse. Das warme Essen essen die beiden gar nicht. Antonia isst nur die Möhrchen mit Dip und die Kekse schmecken den beiden sehr lecker. Kurz danach bekommen wir dann unser Essen. Wir können wieder einmal zwischen "Chicken or Pasta" entscheiden und wählen beide das Hühnchen. Es ist nicht besonders lecker, aber wir haben ja heute noch nicht allzu viel gegessen, so dass der Hunger das Ganze reintreibt. Den Salat, den es bei uns dazu gibt, isst Antonia dann noch und Viktoria isst den Schokoladen-Brownie.

Nach dem Essen schaut Antonia noch ein paar andere Filme mit englischen Reimen und Kinderliedern. Viktoria wird langsam langweilig und so gibt es für sie die Geschenke für den langen Flug. Es gibt ein Yakari Malbuch, einen Dino Rätselblock sowie von Omi ein Winnie Puh Heft mit einer Zaubertafel. Diese Zaubertafel ist der absolute Hit und Viktoria malt die ganze Zeit auf ihrer Tafel. Als Antonia das mitbekommt, möchte sie natürlich auch ihre Geschenke haben. Und sie bekommt fast das identische, nur statt eines Dino Rätselblocks gibt es für sie einen Yakari Rätselblock.

Antonia fängt gleich an, die Rätsel zu lösen, doch nach einiger Zeit wird sie müde. Wir haben jetzt noch 6,5 Stunden Flugzeit vor uns. Auch Viktoria wird müde. Und so legen sich die beiden auf unseren Schoss und schlafen recht schnell ein. Auch wir werden müde und schlafen ein wenig, so wie das im Flugzeug im Sitzen möglich ist. Nach etwa drei Stunden wacht Bianca dann wieder auf und schaut noch einen Film. Sie entscheidet sich für eine Dokumentation über Amy Winehouse. Das Leben und Schicksal der Sängerin geht ihr wirklich nah, auch wenn sie nie ein Fan von ihr war.

Eine Stunde vor der Landung bekommen wir dann noch einmal einen Snack. Es gibt eine Box mit einem Vanillejoghurt, einem Stück Kirsch-Streuselkuchen und einem Cracker. Die Kinder bekommen noch einen Beutel mit einem Apfel und einem Becher Vollkorn-Loops und einer Milch. Da die beiden schlafen, packen wir die Beutel für später in den Rucksack. Während wir geschlafen haben, gab es für die beiden auch schon einen Snack und zwar Käsebrote und eine Banane.

Als wir zur Landung ansetzen wird die Beleuchtung im Flugzeug wieder angemacht. Wir öffnen auch den Sichtschutz der Fenster. Draußen ist jetzt strahlender Sonnenschein. Aber die Kinder werden nicht wach. Erst durch das Rumpeln bei der Landung wachen sie auf.

Um 13:10 Uhr sind wir in Amsterdam gelandet. Das Aussteigen geht recht schnell, doch dann suchen wir nach einem Monitor, mit den weiteren Flügen. Leider lässt sich dieser nicht finden und so sprechen wir eine Dame von KLM an, die uns erklärt, dass wir hier im internationalen Bereich sind und erst einmal durch die Passkontrolle müssen, um zum europäischen Bereich zu kommen. Also machen wir uns auf den recht langen Weg, für den wir zur Freude der Kinder einige Laufbänder benutzen können.

Bei der Passkontrolle ist wieder einmal eine recht lange Schlange. Aber bei den EU Bürgern ist es ganz leer. Leider können wir uns hier aber nicht anstellen, denn hier gibt es wieder Selbstbedienungsschalter mit Scannern für die Gesichtserkennung. Und diese sind erst für Kinder ab 16 Jahren geeignet. Also müssen wir uns in die lange Schlange der Nicht-EU Bürger einreihen. Zum Glück haben wir noch recht viel Zeit bis zum Weiterflug.

Als wir endlich durch die Passkontrolle durch sind, suchen wir unser Gate. Wir müssen noch einen relativ langen Weg zurücklegen. Als wir endlich ankommen, ist es dort ziemlich überfüllt. Der Flug nach Berlin, der um 12:30 Uhr losgehen sollte hat Verspätung und soll jetzt erst um 15:00 Uhr losfliegen. Da unser Flug 20 Minuten später vom gleichen Gate starten soll, stellen wir uns auch schon mal auf eine Verspätung ein. Und so ist es dann auch. Nach kurzer Zeit wird für uns eine Gateänderung anzeigt sowie die neue Abflugzeit von 16:00 Uhr.

Wir haben jetzt noch knapp zwei Stunden Zeit und werden langsam müde. Wir essen noch etwas aus den Lunchpaketen der Kinder. Die beiden haben noch relativ viel Spaß mit ihren Rätselbüchern und der Zaubertafel, aber mit der Zeit wird uns allen langweilig und wir werden ziemlich müde.

Um kurz vor 16:00 Uhr beginnt dann endlich das Boarding. Im Flugzeug gibt es zwei Dreierreihen. Bianca sitzt mit den Kindern in einer Reihe und Matthias auf dem Gangplatz daneben. Viktoria hat das Vergnügen am Fenster sitzen zu dürfen. Nachdem das Boarding beendet ist, müssen wir noch einmal 20 Minuten auf die Starterlaubnis warten. Als wir diese dann endlich erhalten haben, werden wir zur entferntesten Startbahn geschickt, was etwa weitere 12 Minuten dauert.

Im Flugzeug ist es eisig kalt. Etliche Fluggäste beschweren sich schon. Wir sind froh, dass wir eine Decke von Delta dabei haben. Und sogar Matthias zieht sich seine Jacke an. Von KLM bekommen die Kinder ein Malbuch und Stifte sowie eine Hülle für ihren Reisepass. Da kann sich Delta wirklich mal eine Scheibe abschneiden. Von uns bekommen die Kinder dann auch noch ein kleines Geschenk. Antonia bekommt ein Pixi-Buch von Minnie Maus und Viktoria von Käpt'n Sharky. Viktoria ist mit ihrem Geschenk ganz unzufrieden und macht erst einmal einen riesigen Aufstand. Sie wollte auch Minnie Maus haben. Bis vor kurzem war Käpt'n Sharky noch das allergrößte, aber so kann es gehen.

Während wir auf die Starterlaubnis warten, schlafen wir alle - bis auf Viktoria - ein. Als es dann endlich losgeht, werden Bianca und Matthias wieder wach. Kurz danach schläft dann Viktoria ein.

Wir bekommen auf dem Flug Getränke und noch einen Snack. Dieser besteht aus einem Wrap mit Gemüse. Der Flug dauert nur gut eine Stunde und wenig später landen wir in Berlin. Kurz vor der Landung wird es noch einmal ruppelig, denn wir fliegen durch eine Gewitterfront. Laut Aussage des Piloten soll diese in etwa zwei Stunden Berlin erreichen.

Gegen 17:30 Uhr landen wir dann in Berlin. Jetzt ist der Urlaub wirklich vorbei. Wirklich glücklich sind wir nicht. Wir hätten es auch noch länger ausgehalten. Nachdem wir gelandet sind, fahren wir zu unserer Parkposition. Und diese befindet sich natürlich nicht am Flughafengebäude, sondern ein paar Meter davor. Und so müssen wir noch mit dem Bus zum Flughafengebäude fahren. Dort warten wir dann auf unser Gepäck, was auch recht schnell kommt. Mit all unseren Sachen werden wir von Biancas Mutter sowie Matthias Vater in Empfang genommen.

Nach einer großen herzlichen Begrüßung machen wir uns dann auf den Weg. Wir teilen uns und das Gepäck auf. Matthias und Antonia fahren mit Opa und Bianca und Viktoria mit Omi. Um 19:00 Uhr sind wir dann endlich zu Hause. Nachdem das ganze Gepäck nach oben geschleppt ist, fangen wir an, die Koffer auszuräumen, während die Kinder der Omi stolz ihre neuen Kuscheltiere zeigen. Und dann bricht auch das angekündigte Unwetter über uns ein.

Um 21:00 Uhr wollen wir die Kinder ins Bett stecken, denn morgen geht es ja schon wieder zur Arbeit und in die Kita. Allerdings sind die Kinder im Gegensatz zu uns überhaupt nicht müde. Sie spielen noch bis ca. 22:00 Uhr in ihrem Zimmer. Dann wird es langsam ruhig. Auch wir gehen kurz danach todmüde ins Bett. Während wir jedoch bis zum Weckerklingeln um 5:50 Uhr schlafen, sind die Kinder schon um 3:00 Uhr wach. Sie spielen auf dem Flur und springen herum, was uns allerdings egal ist. Sollen die Nachbarn doch wissen, dass wir wieder da sind. Sie hatten schließlich drei Wochen Ruhe vor uns.


Der 22./23. Tag in Daten:

Datum
29./30.05.2016
Uhrzeit Los Angeles, Kalifornien: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)
Uhrzeit Minneapolis, Minnesota: Central Daylight Time (CDT = UTC-5h)
Uhrzeit Amsterdam/Berlin: Central Europe Summer Time (CEST = UTC+2h)

Flug
Flug Delta DL311, Boeing 717-200, Sitzplätze 28B bis 28E
Flug Delta DL141, Airbus A330-200, Sitzplätze 25H/J und 26H/J
FluG KLM KL1829, Boeing 737-800, Sitzplätze 8A bis 8D
Flugpreis (Hin- und Rückflug) pro Person: EUR 474,50
gebucht bei Jessica atr24.de

Sonstige Ausgaben
xxx

Entfernung
gefahren xx Meilen

Tag 21 - Zurück zum Reiseplan

zurück zur Urlaubsseite