Zurück zum Reiseplan - Tag 2

Tag 1: Ankunft in Las Vegas

Als der Wecker heute um 4:15 Uhr klingelt, drehen wir uns lieber noch einmal um. Wir fliegen zwar heute endlich wieder in die USA und freuen uns schon seit Monaten, aber die letzten Tage mussten wir neben der Arbeit und den Kindern noch so einiges vorbereiten, so dass wir nicht sonderlich viel Schlaf abbekommen haben. Auch diese Nacht haben wir nur vier Stunden geschlafen. Aber nach weiteren 10 Minuten stehen wir dann doch auf. Solange die Kinder noch schlafen, können wir einfach schneller unsere letzten Sachen packen.

Wir haben gestern Abend bereits den Großteil unserer Sachen gepackt. Dieses Mal reisen wir mit drei Koffern und einer Kühlbox. Letztere haben wir sonst immer am ersten Tag in Amerika gekauft und am Ende des Urlaubs wieder mit nach Hause genommen. Und so haben sich im Laufe der Jahre einige Boxen angesammelt.

Mit den vier Gepäckstücken haben wir dieses Mal überhaupt keine Probleme mit den Gewichtsbeschränkungen der Fluggesellschaften. Wir packen die letzten Sachen zusammen und wenig später wird dann auch Viktoria wach. Sie kommt freudig in die Küche gelaufen und springt Bianca auf den Arm. Sie sagt, dass sie sich ganz doll auf Amerika freut. Gegen 6:00 Uhr wecken wir dann auch Antonia. Auch sie wird schnell wach und zieht sich ohne Diskussionen an.

Die Kinder suchen sich dann noch ihre Kuscheltiere aus. Wie immer dürfen sie drei Tiere mitnehmen - zwei kommen in den Koffer und eins in ihre Rucksäcke. Außerdem kommen noch ihre Kopfkissen dazu und dann sind wir auch schon fast fertig. Kurz vor 7:00 Uhr klopft es an der Tür. Omi kommt vorbei und beschäftigt sich mit den Kindern, so dass wir die Koffer verschließen und wiegen können, während die Mädels noch ein bisschen Kiwi und Himbeeren essen.

Um 7:30 Uhr klingelt dann auch Matthias Vater. Er fährt uns heute ebenfalls zum Flughafen. Wir fliegen zwar erst um 9:55 Uhr, aber da auf der Stadtautobahn gebaut wird, wissen wir nicht genau, wie lange wir zum Flughafen brauchen. Und bevor wir gestresst im Stau stehen, fahren wir lieber etwas früher los als sonst. Bis wir jedoch alle Koffer und die Kühlbox herunter getragen und in den Autos verstaut haben, ist es auch fast 8:00 Uhr.

Wir teilen uns auf die beiden Autos auf- Matthias fährt mit seinem Vater in unserem Auto und Bianca mit den Kindern in Omis Auto. Zunächst sind die Straßen auch ganz leer, aber kurz vor der Ausfahrt zum Flughafen stehen wir dann doch im Stau. Hier verlieren wir uns dann aus den Augen.

Matthias parkt direkt vor dem Check-in Gate, während Bianca und die Kinder etwas weiter weg parken. Zum Glück haben sie nur die beiden Kindersitze dabei. Wir mussten auch noch an den ganzen Geschäften der Haupthalle vorbei. Die ist in Tegel nicht sonderlich groß, aber wir nutzen die Gelegenheit, um noch ein kleines Berlin-Souvenir für Patrick zu kaufen, den wir in Phoenix eventuell besuchen wollen.

Vor dem Check-in Gate treffen wir dann alle wieder aufeinander. Dort verabschieden wir uns dann von Opa und stellen uns an der kurzen Schlange an. Dort erwartet uns dann der erste Schreck. Die Dame von Air France teilt uns mit, dass die beiden Kindersitze eigentlich weitere Gepäckstücke seinen, die bezahlt werden müssten. Kindersitze seien nur bis zum zweiten Lebensjahr inklusive. Aber heute würde sie eine letzte Ausnahme machen.

Und so können wir dann doch drei Koffer, eine Kühlbox und zwei Kindersitze aufgeben. Die Kindersitze müssen wir noch schnell zum Sperrgepäckschalter bringen und dann ist es auch schon 9:00 Uhr. Die Kinder bekommen von Omi noch ein großes Beschäftigungsbuch (Punkt-zu-Punkt für Antonia und ein Pferde-Malbuch für Viktoria), ein paar Süßigkeiten und ein Überraschungstütchen geschenkt. Anschließend verabschieden wir uns und gehen durch die Sicherheitskontrolle.

Das klappt auch problemlos, die Kinder sind das ja schon gewohnt. Nur bei Matthias dauert es etwas länger. Er muss noch einen Sprengstoff-Wischtest über sich ergehen lassen. Wir gehen anschließend zu unserem Gate, wo wir uns einen Platz am Fenster suchen. Unser Flugzeug können wir leider noch nicht sehen und wir bekommen ein wenig Angst, dass wir vielleicht zu spät abfliegen. Unsere Umsteigezeiten haben wir recht knapp bemessen und so wäre jede Verspätung riskant.

Die Kinder beschäftigen sich mit Omis Geschenken. In der Überraschungstüte sind ein paar Stifte, ein Malbuch und ein paar Aufkleber. Gegen 9:35 Uhr beginnt dann das Boarding. Wir warten bis die Schlange kürzer ist und stellen uns dann mit als letzte an. Wir müssen über das Rollfeld zu unserem Flugzeug laufen. In diesem Moment startet gerade eine Propeller-Maschine neben uns und es ist fürchterlich laut, so dass sich Viktoria die Ohren zuhalten muss.

Wir haben unsere Plätze in der Reihe 22. Die Maschine ist mit zwei Dreierreihen bestuhlt. Viktoria sitzt dieses Mal am Fenster, daneben sitzen dann Bianca und Antonia. Matthias hat seinen Platz auf dem Gang neben den Damen.

Auf dem Flug gibt es ein Getränk und ein paar Kekse. Diese schmecken den Kindern allerdings nicht und so gibt es ein bisschen Gemaule. Zum Glück können wir die Kekse noch gegen Cracker eintauschen. Und damit steigt die Stimmung dann auch wieder.

Gegen 11:30 Uhr landen wir dann nach weniger als zwei Stunden Flugzeit in Paris. Allerdings fahren wir noch eine ganze Zeit, bis wir unser Gate erreichen. Etwas vor der geplanten Ankunftszeit sind wir dann endlich da. Von Terminal 2F müssen wir nun zu Terminal 2E.

Nach einem relativ langen Fußweg müssen wir als erstes durch die Passkontrolle. Hier dauert es eine Weile, bis wir diese hinter uns gebracht haben. Dann gehen wir zügig weiter zum Terminal 2E Gates M. Wir erreichen die Fahrstühle und als wir unten ankommen, steigen gerade ein paar Leute in den Bus. Wir rennen schnell dorthin und können auch gleich einsteigen. Im Gegensatz zu anderen Leute aus dem Fahrstuhl, die auf den nächsten Bus warten müssen. Und das kann nach unserer Erfahrung recht lange dauern.

Im Bus steht auch gleich ein Herr auf, als wir mit den Kindern einsteigen, so dass die beiden neben seiner Frau sitzen können. Gefühlt müssen wir jetzt einmal um den Flughafen herum fahren. Der Flughafen Charles-de-Gaulle ist wirklich unübersichtlich.

Am Terminal 2E Gates M müssen wir als erstes an einigen Geschäften vorbei. Dann gelangen wir zu einer recht bequemen Sitzecke. Wie beim letzten Mal bleiben wir hier eine ganze Weile, denn bevor wir wieder ins Flugzeug steigen, können die Kinder hier noch ein bisschen spielen. Wir essen auch noch unsere Gurken und Möhren und machen es uns auf den Sitzen bequem.

Gegen 13:00 Uhr gehen wir dann zu unserem Gate. Der Weg ist nicht weit und als wir dort ankommen, sehen wir die nächste Schlange. Zum Glück befindet sich genau gegenüber ein kleiner Spielplatz. Dort spielen die Kinder so lange bis fast alle Leute vor uns eingestiegen sind.

Wir stellen uns am Gate an und als wir an der Reihe sind, werden wir nur gefragt, ob wir mit ESTA oder Visum einreisen. Außerdem bekommen wir noch unser Zollformular. Die sonst üblichen Fragen zum Gepäck etc. werden nicht gestellt. Als wir einsteigen wollen bekommt Bianca aber ein Problem mit der Bordkarte. Diese funktioniert leider nicht und es erscheint ein X. Der Mann am Schalter schaut im System nach und teilt uns dann mit, dass Bianca "zufällig" für einen eingehenden Gepäck- und Sicherheitscheck ausgewählt wurde.

Heute scheint nicht unser Tag zu sein. Wir müssen also an der Seite warten, bis eine Frau zu uns kommt und Bianca zu einer separaten Schlange führt. Hier warten bereits ca. 6 weitere Personen und die Kontrolle dauert wirklich lange. Zunächst warten Matthias und die Mädels, aber dann wird ihnen langweilig und die drei steigen schon einmal ins Flugzeug.

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist Bianca dann an der Reihe. Sie muss ihren Rucksack auf einen Tisch legen, der dann von einer Frau durchsucht wird. Aber bis auf die Brotboxen gefüllt mit Obst und Gemüse sowie die Flüssigkeiten schaut sie sich nichts an. In der Zwischenzeit wird Bianca dann auch noch abgetastet und kann etwa 20 Minuten nach dem Rest der Familie einsteigen.

Auf dem Flug nach Minneapolis sitzen wir in Reihe 35. Das ist etwa die fünfte Reihe hinter der Trennwand zur Premium Economy. Direkt hinter der Wand sitzt eine Familie mit einem Kleinkind, das schreit. Und das sollte auch fast während des gesamten Fluges so bleiben. Die Eltern haben uns wirklich leidgetan.

Als Bianca ankommt, schauen Antonia und Viktoria bereits einen Film. Leider ist die Air France Maschine schon etwas älter und das Inseat Entertainment nicht so toll. Der Bildschirm ist recht klein und das Bild unscharf. Außerdem gibt es die meisten Filme nur auf Englisch, Französisch und Spanisch. Aber das stört die Kinder nicht. Antonia schaut sich die Filme "Sing", "The Boss Baby" und Teile von "Die Schöne und das Biest" an. Viktoria sieht einen Zeichentrickfilm und "Aristocats".

Wie immer ist es an Bord fürchterlich kalt. Und so ziehen die Damen ihre Strickjacken an und freuen sich über die Decken, die ausgeteilt werden. Die Kinder bekommen dann noch eine Kleinigkeit von Air France. Sie bekommen ein kleines Täschchen mit Stiften, Malbuch, Radiergummis und einem Bilderrahmen. Nach ca. zwei Stunden gibt es etwas zu essen. Wir haben zwar in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Kindermenüs bestellt, aber offenbar war das nicht mehr rechtzeitig. Und so müssen die Kinder genau wie wir zwischen "Chicken or Pasta" wählen. Die Damen nehmen die Nudeln und Matthias das Hühnchen. Leider ist die Nudelsauce nicht wirklich kindgerecht, denn mit den Oliven und Peperonis ist sie sehr scharf. Die Kinder essen nicht einen Bissen davon. Das ist auch nicht schlimm, denn die Nudeln sind wirklich schlecht. Das Hühnchen wäre wohl die bessere Wahl gewesen.

Antonia isst nur ein kleines Brötchen mit Butter und Camembert und ein paar Cherrytomaten. Viktoria isst gar nichts. Als das Essen kommt, schläft sie gerade und als sie nach ca. zwei Stunden aufwacht, ist sie schlecht gelaunt und möchte gar nichts mehr essen. Als die Stimmung etwas schlechter wird und Viktoria langweilig wird, gibt es für die Kinder ein kleines Geschenk.

Voller Begeisterung packen die beiden das Geschenk aus. Sie bekommen jeweils zwei Klebebilder - mit Blumen und Einhörnern. Nach kurzer Zeit hat Antonia keine Lust mehr aufs Basteln. Sie schaut lieber wieder einen Film und versucht sich an den Spielen. Aber Viktoria macht ohne Unterbrechung ihre beiden Bilder fertig. Damit ist sie für etwa zwei Stunden beschäftigt.

Die letzten Stunden des Fluges vergehen nur langsam und uns vergeht etwas die Lust. Etwa zwei Stunden vor der Landung wird Antonia dann müde und sie schläft auf Biancas Schoss ein. Wir bekommen noch einmal einen kleinen Snack. Es gibt eine Pizzatasche mit Käse, Quark, Ananas und ein Stückchen Schokolade. Während Antonia weiter schläft, isst Viktoria alle unsere Schokoladenstückchen. Von den übrigen Sachen will sie wieder nichts essen.

Wir füllen noch die Zollerklärung aus und landen dann gegen 15:45 Uhr in Minneapolis. Es dauert eine Weile, bis wir aus dem Flugzeug aussteigen können und dann machen wir uns schnell auf den Weg zur Immigration. Es ist gerade ein weiteres Flugzeug gelandet und wir sehen zu, dass wir vor den anderen Passagieren zur Immigration kommen. Die Halle ist gut gefüllt, aber da sie recht klein ist, kommen wir schnell voran.

Es gibt hier für das obligatorische Foto und die Abnahme der Fingerabdrücke nur Selbstbedienungsautomaten, aber im Gegensatz zum letzten Mal kommen wir damit gut zurecht. Unsere Ausdrucke sind dieses Mal in Ordnung und haben kein "X". Mit den Ausdrucken in der Hand müssen wir dann in eine weite Schlange, um dann zum Immigration Officer zu kommen. Die Dame ist ganz nett und möchte nur wissen, wann wir denn wieder zurück fliegen und warum wir hier sind. Außerdem noch, wo wir denn hin wollen und was wir so vor haben. Wir geben die entsprechenden Antworten und bekommen dann die Stempel in unsere Pässe.

Anschließend gehen wir in die Gepäckhalle und suchen auf dem Gepäckband unsere Koffer. Wir haben alles recht schnell beisammen und gehen damit durch den Zoll. Wir werden gefragt, ob wir Essen in der Kühlbox haben und als wir das verneinen, werden wir nur noch nach sonstigem Essen gefragt, da wir das auf dem Formular angekreuzt haben. Als wir erklären, dass wir nur getrocknete Mangos, Rosinen und Gummibärchen dabei haben, dürfen wir endlich einreisen. Wieder einmal, ohne die Zollerklärung abzugeben. Die wäre für uns sagte der Officer.

Wir geben das Gepäck wieder auf und müssen noch einmal durch die Sicherheitskontrolle. Dort bekommen die Kinder gleich ein erstes Abzeichen, weil sie das so toll gemacht haben.

Wir hatten etwas Bedenken, da wir für die Immigration und das Umsteigen nur 2 Stunden Zeit hatten, aber wir haben das alles in gut einer Stunde geschafft. Der Weg zu unserem Gate ist nicht weit und um 17:06 Uhr erreichen wir das Gate. Jetzt sind wir froh, dass wir nur bis 17:51 Uhr auf den nächsten Flug warten müssen und keinen Flug später gebucht haben.

Aufgrund einer "wichtigen Reinigung" beginnt das Boarding erst 15 Minuten vor dem planmäßigen Abflug. Wie immer lassen wir uns mit dem Anstellen an der Schlange Zeit und verbringen diese lieber noch im Gebäude. Dieses Mal sitzen wir in zwei Zweierreihen hintereinander. Das Flugzeug ist allerdings nicht so toll - bei Viktoria tropft es aus der Kühlung auf den Sitz und bei Bianca und Antonia sind die Tische so schmutzig, dass sie unbenutzbar sind.

Den Kindern wird langweilig und so bekommen sie ihr nächstes Geschenk, bevor sie maulig werden. Antonia bekommt einen Rätselblock und Viktoria Malen-nach-Zahlen.

Zur geplanten Startzeit macht der Pilot dann jedoch die Durchsage, dass es technische Probleme gibt und die Systeme noch einmal neu gestartet werden müssen. Das ganze soll etwa 10 Minuten dauern. Dann geht es endlich los. Wir werden aus der Parkposition geschoben und die Sicherheitseinweisung erfolgt. Dann endet der Startversuch aber auch schon wieder. Der Fehler ist wohl schon wieder aufgetaucht und so können wir nicht fliegen. Der Pilot teilt uns mit, dass der Fehler doch etwas schwerwiegender ist und wir das Flugzeug tauschen müssen.

Die Stimmung ist wirklich schlecht, denn wir sind müde und wollen nur noch nach Las Vegas ins Motel. Also steigen wir alle noch einmal aus.

Am Gate kann man uns noch nicht sagen, wo wir hin müssen und wir sollen erst einmal hier warten. In der Zwischenzeit kommen die Passagiere des nächsten Las Vegas Fluges an. Diese werden jetzt aber zu einem anderen Gate geschickt, da unsere Maschine noch immer das Gate blockiert. Nach kurzer Zeit kommt auch für uns die Durchsage, dass wir zu Gate F 14 müssen.

Also machen wir uns schnell auf den Weg. Die Kinder können die Laufbänder benutzen und haben ihren Spaß. Als wir dort ankommen, erfahren wir, dass es sich um ein baugleiches Flugzeug handelt und unsere alten Bordkarten zum Glück ihre Gültigkeit behalten. Viktoria malt noch ein bisschen und gegen 19:00 Uhr können wir dann ins Flugzeug gehen.

Viktoria sitzt wieder neben Matthias in Reihe 22 und Bianca mit Antonia in Reihe 23. Jetzt müssen wir allerdings noch auf acht Passagiere warten, die den Weg zum Gate nicht gefunden haben. Die Flugbegleiter fragen, ob wir warten wollen und das ganze Flugzeug antwortet mit "nein". Aber wahrscheinlich dauert es länger, das Gepäck der Fehlenden aus dem Flugzeug zu suchen, als noch 10 Minuten zu warten. Und dann kommen die Vermissten auch schon ins Flugzeug. Sie waren den Passagieren des anderen Las Vegas Fluges gefolgt.

In diesem Flugzeug ist es noch kälter als in dem vorherigen und wir bereuen es, nicht die Decken mitgenommen zu haben. Mit anderthalb Stunden Verspätung kann es endlich losgehen. Wir bekommen noch mit, wie wir zur Startbahn fahren, aber den Start bekommen wir nicht mehr mit. Wir sind so müde, dass wir gleich einschlafen. Wir verschlafen fast den gesamten Flug und die Getränkeausgabe. Nur Bianca wird kurz vorher wach, um noch zwei Tüten mit Salzstangen für die Kinder zu organisieren.

Um 21:00 Uhr landen wir endlich in Las Vegas. Mittlerweile ist es dunkel und wir können Las Vegas schön von oben betrachten. Viktoria ist begeistert und freut sich auf die Blinkestadt.

Als wir dann das Flugzeug verlassen und in den Flughafen kommen, zeigen wir Viktoria erst einmal die einarmigen Banditen, die hier überall stehen. Seit dem gleichnamigen Hörspiel von den drei Fragezeichen Kids ist sie hiervon ganz begeistert.

Mit der Tram fahren wir dann zur Gepäckausgabe. Wir müssen noch eine Weile warten, bis unser Gepäck dann endlich kommt, aber es kommt mit als erstes und ist zum Glück vollständig. Jetzt müssen wir nur noch zum Shuttlebus des Mietwagencenters. Die Kinder helfen uns mit den Koffern und so kommen wir mit allem gut zum Shuttlebus, der auch schon da steht.

Der Weg ist nicht weit und so gehen wir gegen 21:30 Uhr zum Hertz-Schalter. Die Schlange dort ist nicht lang, aber es dauert recht lange. Als wir endlich dran sind, kommen wir zu einem nicht sonderlich freundlichen und motivierten Herrn. Aber letztendlich halten wir unseren Vertrag in den Händen und haben keine Zusatzversicherungen oder ähnliches aufgeschwatzt bekommen.

Wir fahren eine Etage nach oben und suchen den uns zugewiesenen Stellplatz. Dort steht ein Tahoe für uns bereit.

Auf den ersten Blick sieht der Kofferraum recht klein aus, obwohl wir vor zwei Jahren auch einen Tahoe hatten, aber leider können wir uns hier keinen Wagen aussuchen. Und so fängt Matthias an, die Kindersitze einzubauen. Es ist hier im Parkhaus fürchterlich heiß. Selbst jetzt um 22:00 Uhr sind es noch knapp 40 °C. Wir verstauen anschließend die Koffer im Kofferraum und verlassen dann die Mietwagenstation.

Der Weg zu unserem Motel ist nicht weit und um 22:30 Uhr erreichen wir das La Quinta Inn & Suites.

Es liegt direkt am Flughafen neben der Landebahn. Wir checken ein und bringen das Gepäck nach oben. Wir haben ein Zimmer in der dritten Etage und die Kinder sind gleich begeistert. Da wir nur eine Nacht hier bleiben, packen wir nur die notwendigsten Sachen aus.

Die Kinder bekommen noch einmal Hunger und so holen wir unser Knäckebrot aus dem Koffer.

Bianca kocht sich noch einen Kaffee und dann gehen wir so langsam ins Bett. Wir sind todmüde, denn wir sind jetzt seit 28 Stunden auf den Beinen. Um 23:30 Uhr liegen wir dann alle in unseren Betten und sind kurz danach eingeschlafen.


Der erste Tag in Daten:

Datum
22.07.2017
Uhrzeit Berlin, Paris: Central Europe Summer Time (CEST = UTC+2h)
Uhrzeit Minneapolis, Minnesota: (CDT = UTC-5h)
Uhrzeit Las Vegas, Nevada: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)

ESTA (elektronische Reisegenehmigung für visumfreie Einreise)
Für die Bearbeitung der ESTA-Anträge fallen pro Person USD 14,00 (EUR 12,90) an.
Unsere in 2015 beantragten Reisegenehmigungen sind jedoch noch gültig.

Flug
Flug Air France AF1435, Airbus A320-200, Sitzplätze 22C bis 22F
Flug Air France AF694, Airbus A340-300, Sitzplätze 35D bis 35G
Flug Delta DL1551, Douglas MD90, Sitzplätze 22A/B und 23A/B
Flugpreis (Hin- und Rückflug) pro Person: EUR 615,56
gebucht bei Jessica atr24.de

Mietwagen
Chevrolet Tahoe (Hertz Fullsize-SUV - Code: FFAR) gebucht über Adac.de : EUR 1.088,54 (3 Wochen)
insgesamt gefahrene Meilen: 3.849 (6.194 km)

Motel
La Quinta Inn & Suites Las Vegas Airport South , Las Vegas (gebucht über lq.com )
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 117,01 = EUR 102,43

Sonstige Ausgaben

Entfernung
3 Meilen

Zurück zum Reiseplan - Tag 2

zurück zur Urlaubsseite