Tag 6 - Zurück zum Reiseplan - Tag 8

Tag 7: Saguaro N.P., San Xavier Del Bac Mission

Der Wecker klingelt heute um 5:00 Uhr, doch Bianca ist noch müde und steht erst um 5:20 Uhr auf. Die Nacht war etwas unruhig, denn zum einen kam Viktoria an und wollte noch etwas zu trinken haben und zum anderen schmerzte der riesige blaue Fleck sehr. Besonders das Umdrehen war unangenehm.

Bianca geht dann ins Wohnzimmer und schreibt den Reisebericht. Kurz danach kommt auch Matthias. Er sichert den Track und die Fotos, überarbeitet die Reiseberichte der letzten zwei Tage und lädt diese hoch.

Um 6:30 Uhr stehen wir dann auf. Kurz danach ist auch Antonia wach. Sie möchte in die Badewanne und geht dazu ins Elternbad. Also muss Matthias im Kinderbad duschen. Kurz danach versuchen wir Viktoria zu wecken. Das ist etwas schwierig und klappt erst, als wir ihr auf dem iPad ihr derzeitiges Lieblingslied (Kartenhaus von Adel Tawil) vorspielen.

Die Kinder schauen sich noch ein paar weitere Lieder an und wir decken in den Zwischenzeit den Frühstückstisch. Heute gibt es wie immer Cornflakes, aber auch Toast mit Salami, Cheddar, Frischkäse und Marmelade. Es dauert ein bisschen, bis sich die beiden vom iPad trennen können und so ist es bereits 9:00 Uhr, als wir endlich frühstücken. Antonia isst nur ein Toast, aber Viktoria schmeckt es. Sie isst gleich zwei davon.

Nach dem Frühstück ziehen sich dann auch die Kinder an. Heute schmieren wir uns ganz gründlich ein, denn wir wollen heute zum ersten Mal ein bisschen wandern. Während wir unsere Sachen zusammenpacken, spielen die Kinder noch ein bisschen und zwar in unserem Kleiderschrank. Sie scheinen unser Zimmer doch besser zu finden als ihr eigenes. Falls wir noch einmal hierher kommen sollten, würden wir uns nicht auf den Deal einlassen und dann doch das Master Bedroom nehmen.

Wir füllen noch unsere Kühlbox mit Eis. Das ist hier ganz einfach, denn wir haben in unserem Kühlschrank eine Eismaschine. Letztendlich ist es schon wieder fast 11:00 Uhr bis wir loskommen. Auf dem Weg zum Saguaros N.P. muss Antonia immer wieder husten. Außerdem klagt sie über Kopfschmerzen. Wir halten also auf der Fahrt bei einem Walgreens an, um für sie einen Hustensaft zu besorgen.

Da wir nicht genau wissen, wie wir das beschreiben sollen, bitten wir Antonia in der Apotheke doch einmal zu husten. Sie traut sich jedoch nicht und so müssen wir erst mal ein wenig auf sie einreden, bis sie sich dazu bereit erklärt. Wir bekommen dann einen Hustensaft und kaufen gleich noch ein paar Postkarten.

Anschließend fahren wir weiter. Das gestaltet sich ein bisschen schwierig, denn in Tucson wird viel gebaut und etliche Straßen sind gesperrt. Aber um kurz vor 12:00 Uhr kommen wir dann doch im Park an. Wir halten immer wieder an, um ein paar Fotos zu machen. Und bei einem Stopp stellen wir fest, dass sich Biancas Wunde am Ellenbogen entzündet hat. Es war offenbar nicht so toll, auf die Wunde ein luftdichtes Wasserpflaster zu kleben, denn nun ist die Stelle vereitert. Also legt Matthias erst einmal eine Verband an, denn wir haben kein Pflaster in entsprechender Größe.

Die Fahrt zum Visitor Center zieht sich ganz schön, ist aber landschaftlich toll. Im Red Hills Visitor Center holen wir uns dann die Junior Ranger Activity Books. Die Kinder fangen sofort an, die ersten Aufgaben zu lösen und haben wie immer viel Spaß dabei. Für ein paar Aufgaben muss man jedoch nach draußen gehen. Die Kinder sollen z.B. ankreuzen, ob sie einen Saguaros mit mehr als fünf Armen, einem Loch, einer Frucht etc. gesehen haben.

Dazu machen wir den kurzen Spaziergang direkt am Visitor Center. Das ist ein ganz schöner Weg, der auch kurz hinunter in ein Flussbett führt. Und tatsächlich finden wir einen Großteil der geforderten Sichtungen. Da die Kinder auch ein paar Petroglyphen malen sollen, wollen wir zum Signal Hill hochlaufen. Dazu fahren wir den unasphaltierten Bajada Loop Drive.

Die Fahrt ist ganz toll, doch wir kommen nur langsam voran, da Bianca immer wieder aussteigt und Fotos macht. Aber auch die Kinder machen Fotos. Sie hat wohl auch das Kakteen-Fieber erwischt. Antonia gefallen die Prickly Pear Kakteen besonders.

Am Signal Hill Trailhead packen wir dann unsere Rucksäcke. Wir nehmen etwas zu knabbern und natürlich Wasser mit. Es sind heute "nur" 35 °C und es weht ein angenehmer Wind. Die Kinder rennen auch gleich voraus, erst als es bergauf geht, warten sie auf uns. Wir müssen ein paar Steinstufen nach oben gehen und stehen dann vor den Petroglyphen. Das sieht mit den Bergen und Kakteen im Hintergrund auch ganz schön aus.

Die Kinder setzen sich in den Schatten, während wir Fotos machen. Sie malen in ihrem Junior Ranger Buch, um die letzte Aufgabe zu erfüllen. Anschließend laufen wir dann noch auf den direkt daneben liegenden Hügel. Dort gibt es leider keinen Schatten und so gehen wir, nachdem wir unsere Fotos gemacht haben, auch schnell wieder zurück zum Auto.

In der Ferne hören wir es auch schon ein wenig grummeln und es ziehen Wolken auf. Wir sehen zu, dass wir schnell zurück zum Visitor Center kommen. Dort geben die Kinder ihre Hefte ab und eine Rangerin kontrolliert alles. Danach bekommen die beiden eine Urkunde und ihnen wird der Schwur abgenommen. Anschließend gibt es das Abzeichen.

Am Visitor Center gibt es komischerweise kein Schild vom National Park. Also müssen wir erst bis zum Parkausgang fahren. Als wir aus dem Visitor Center kommen ist das Licht ganz komisch. Der Himmel ist ganz schwarz und wir sehen die ersten Blitze.

Wir sehen zu, dass wir aus dem Park heraus kommen, um noch im Trockenen Fotos machen zu können. Auf dem Weg halten wir ein paar Mal an, um die Saguaros in dem seltsamen Licht zu fotografieren. Danach gibt es nochmals Fotos der beiden Junior Rangerinnen vor dem Schild.

Als wir in den Tucson Mountain County Park fahren und am Arizona Sonora Desert Museum sowie Old Tucson vorbeikommen, fängt es an zu regnen. Die Straßen haben hier zum Teil sehr viele Dips, was den Kindern viel Spaß macht, aber jetzt steht hier das Wasser.

Auch auf den "normalen" Straßen steht das Wasser und wir müssen zum Teil durch ziemlich tiefe und große Pfützen fahren. Trotzdem machen wir uns auf den Weg zur San Xavier Mission. Wir werden sehen, wie weit wir kommen.

Die Straßen sind nicht toll, aber wir gehen davon aus, dass wir auch im Fall von etwas stärkerem Regen wieder von hier wegkommen werden. An der Kirche steigen wir aus. Leider regnet es gerade etwas, aber davon lassen wir uns nicht abhalten. Die Kinder finden es toll, sie spielen gleich im Matsch und in den Pfützen. Viktoria steht wie immer mittendrin. Aber sie meint, ihre Füße seien noch trocken.

Wir schauen uns die Kirche an. An einigen Stellen wird gebaut, so dass hier leider Gerüste stehen. Außerdem fängt es wieder stärker an zu regnen. Aber das hält uns nicht ab, noch weiter herum zu laufen. Wir gehen auch noch den kleinen Hügel nach oben, um uns dort den Schrein anzuschauen. Viktoria möchte eigentlich noch zum Kreuz nach oben, aber leider führt kein Weg dorthin. Also laufen wir nur einmal den Rundweg.

Mittlerweile hat es aufgehört zu regnen. Die Kinder fangen an, in der Matschepampe zu spielen und Viktoria ist schon bald richtig schmutzig. In der Zwischenzeit hat Bianca in der Nähe einen Brief versteckt. Doch irgendwie beachten die Kinder das gar nicht. Sie spielen weiter und wollen nach einiger Zeit wieder zum Auto zurück. Also müssen wir sie erst darauf hinweisen, dass sie sich doch mal umschauen sollen und etwas suchen müssen, das nicht hierher gehört.

Antonia schaut sich um und findet den Umschlag recht schnell. Sie wundert sich noch, wer so etwas in der Wüste liegen lässt. Als sie jedoch liest, dass auf dem Umschlag ihre Namen stehen, nimmt sie den Umschlag. Die beiden öffnen ihn und finden darin kleinere Umschläge mit ihren Namen. Darin sind jeweils ein Abzeichen und ein Aufnäher und zwar vom Juan Bautista de Anza Historic Trail.

Mit den Ansteckern gehen wir hinunter zur Kirche und machen dort noch einmal ein paar Fotos. Anschließend steigen wir ins Auto und fahren zurück zu unserer Wohnung. Auf dem Weg dorthin halten wir noch bei einem Albertsons, denn die Kindern wollen heute Nudeln mit Bolognese essen. Bei der großen Auswahl müssen wir uns erst einmal zurechtfinden. Besonders beim Hackfleisch müssen wir lange überlegen, was wir nehmen sollen

Außerdem kaufen wir noch ein paar Kartoffelecken, Gewürze und Nudeln. Mit den Einkäufen geht es dann nach Hause. Dort macht sich Bianca gleich daran, das Abendessen zu kochen. Außerdem machen wir noch eine Waschmaschine an. Wir haben zwar noch nicht so viel Wäsche, aber bequemer als hier werden wir es nicht mehr haben.

Um 20:15 Uhr ist das Essen endlich fertig. Es schmeckt zwar nicht so gut wie zu Hause, aber trotzdem lecker. Viktoria isst mit sehr großem Appetit zwei Portionen. Wir haben zwar den Parmesankäse vergessen, aber es schmeckt auch ohne. Wir sind so pappsatt, dass wir auf die restliche Eiscreme von gestern verzichten.

Nach dem Essen gehen die Kinder gleich schlafen. Viktoria schläft sofort ein. Bianca und Antonia lesen noch zwei Pixi Bücher. Dann schläft auch Antonia ein. Bianca schreibt noch ein bisschen am Reisebericht und Matthias sichert Fotos. Um 22:30 Uhr gehen auch wir schlafen.


Der siebente Tag in Daten:

Datum
28.07.2017
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)

Apartment
Casitas at Sabino Springs , Tucson (gebucht über casitasatsabinosprings.com )
Preis pro Nacht (2 Bedroom: 1 King, 1 Queen): USD 136,01 = EUR xxx,xx

Eintritt
Saguaro N.P. (USD 15,00 - im Annual Pass enthalten)

Sonstige Ausgaben

Entfernung
100 Meilen

Tag 6 - Zurück zum Reiseplan - Tag 8

zurück zur Urlaubsseite