Tag 10 - Zurück zum Reiseplan - Tag 12

Tag 11: Kasha-Katuwe Tent Rocks N.M.

Als der Wecker heute um 5:20 Uhr klingelt, drehen wir uns noch einmal um, denn wir sind noch ein bisschen müde. Außerdem ist der Reisebericht des gestrigen Tages schon geschrieben. Um 5:40 Uhr stehen wir dann aber doch auf.

Um 6:15 Uhr geht hier in Santa Fé die Sonne auf und wir können einen recht schönen Sonnenaufgang von unserem Zimmer aus beobachten. Die Kinder schlafen noch tief und fest, aber gegen 7 Uhr versuchen wir sie zu wecken. Mit ein paar Kinderliedern auf dem iPad klappt das zumindest bei Viktoria ganz gut. Als sie wach wird, schaut sie sich etwas verwirrt um. Sie kennt das Zimmer hier ja noch gar nicht, da wir sie gestern schlafend herein getragen haben.

Allmählich wird dann auch Antonia wach. Die beiden schauen noch ein paar Lieder und anschließend noch ein Folge "Zoes Zauberschrank" bis sie dann aufstehen. Heute gibt es zum ersten Mal große Diskussionen mit Antonia, die sich einfach nicht mit Sonnencreme einschmieren möchte. Also steht Viktoria als erste auf, was natürlich auch nicht richtig ist. Es ist ein richtig harmonischer Start in den Tag.

Um 8:30 Uhr sind wir dann fertig und können runter in die Lobby zum Frühstück gehen. Es gibt das typisch amerikanische Motelfrühstück bestehend aus Cerealien, Toast, Marmelade, Rührei, Hamburger Patties und Gravy. Aber es gibt hier auch Quark und frischen Obstsalat. Viktoria isst ein Toast, Antonia Rührei und auch ein Toast.

Um 9 Uhr sind wir alle satt und gehen hinauf auf unser Zimmer. Wir packen unsere Sachen für den heutigen Tag zusammen. Auf die Wanderung heute freuen wir uns auch schon sehr. Denn zu den Tent Rocks wollten wir immer schon einmal. Es hat nur leider nie in die Route gepasst, da sie doch ziemlich abseits liegen.

Eigentlich haben wir kaum noch etwas zu essen und zu trinken, so dass wir zuerst in den Supermarkt müssten. Antonia hat allerdings keine Lust, dorthin zu fahren und fängt an zu motzen. Also lassen wir es eben. Uns reichen die Sachen, die da sind. Wir erklären den Kinder, dass sie dann auch mit den Resten vorlieb nehmen müssen und sie sind einverstanden.

Wir machen uns also direkt auf den Weg zu den Tent Rocks. Wir fahren auf die Interstate 25 Richtung Süden und biegen dann wenig später auf die 16 ab. Landschaftlich ist es schon schöner als gestern. Wir fahren auf die Berge zu und insgesamt ist die Straße ziemlich hügelig. Es gibt auch hin und wieder Dips, was den Kindern sehr gefällt.

Um 10:30 Uhr erreichen wir den Eingang zum Kasha-Katuwe Tent Rocks N.M. Dieses National Monument wird vom BLM unterhalten. Trotzdem gilt hier unser National Park Pass, den wir vorzeigen und dann einen Abschnitt für das Auto sowie einen Parkplan erhalten. Wir fragen auch nach Junior Ranger Heften. Diese soll es am Trailhead an einem Kiosk geben. Ein richtiges Visitor Center gibt es nicht.

Auf dem Weg zum Trailhead müssen wir immer wieder durch Senken fahren, die mit ziemlich viel Sand und größeren Steinen gefüllt sind. Hier scheint in den letzten Tagen auch ganz schön viel Wasser über die Straße gelaufen zu sein. Auf dem Weg zum Parkplatz können wir schon ein paar Tent Rocks sehen, was die Vorfreude ansteigen lässt.

Der Parkplatz ist schon ziemlich gut gefüllt, aber es ist kein Problem, noch einen Parkplatz zu bekommen. Wir machen unsere Rucksäcke fertig und ziehen uns im Kofferraum die Wanderschuhe an. Dann starten wir die Wanderung. An einer Informationstafel am Anfang des Weges finden wir die Junior Ranger Books. Wir nehmen uns zwei und machen uns auf den Weg.

Am Anfang ist der Weg sehr gut ausgebaut. Er ist breit und befestigt. Die Kinder, insbesondere Viktoria, fangen an zu maulen, dass dies ja gar nicht richtig wandern sei. Das ändert sich dann aber, als wir nach ca. 0,6 Meilen den Weg verlassen und ins Flussbett hinab gehen. Wir gehen jetzt in einen kleinen Canyon und müssen immer wieder ein wenig klettern. Das macht den Kindern sehr viel Spaß und wir sind recht schnell unterwegs.

Nach etwa 40 Minuten geht der Weg dann bergauf. Kurz bevor der Weg bergauf geht, stehen wir mitten zwischen den schönsten Tent Rocks. Hier ist die Aussicht einfach super. Der Weg wird dann recht anstrengend, denn mittlerweile ist es auch sehr warm geworden. Der Weg ist zum Teil sehr eng und auf den Steinchen und dem Sand etwas rutschig. wir müssen die Kinder schon gut festhalten. Besonders Viktoria muss jetzt immer wieder eine Pause einlegen und Wasser trinken.

Nach etwa einer Stunde sind wir oben angekommen. Wir laufen oben am Berg noch bis zum Ende des Weges, um von dort oben einen Blick auf die Tent Rocks zu werfen. Von hier oben kann man auch den Parkplatz sehen. Und bei Antonia geht das Gequengel los, dass sie jetzt am liebsten schon unten wäre und gar keine Lust mehr hat, zu laufen.

Aber da wir nicht fliegen können, bleibt uns nichts anderes übrig, als zu laufen. Und mit ein bisschen Überredung geht es auch. Nach einer Stunde sind wir dann auch wieder unten. Der Canyon liegt mittlerweile größtenteils in der Sonne. Auf unserem Weg werden wir die ganze Zeit von einem großen gelb-schwarzen Schmetterling verfolgt. Er fliegt immer ganz dicht über uns und teilweise sieht es so aus, als wollte er auf unserer Schulter oder unserem Kopf landen.

Als wir wieder auf dem breiten Weg sind, geht ein Weg zum Cave Trail ab. Da die Kinder keine Lust mehr aufs Wandern haben, geht Bianca mit den Kindern auf direktem Weg zurück zum Parkplatz. Matthias geht noch den 0,7 Meilen Loop Trail an der Cave und weiteren Tent Rocks vorbei.

Am Parkplatz suchen wir uns einen schattigen Platz an einem der Picknicktische. Die Kinder fangen jetzt an, ihre Aufgaben zu lösen. Die Aufgaben sind zum Teil etwas schwierig, denn es gibt nur ein Heft für alle Altersstufen und es sollen alle Aufgaben bearbeitet werden. Also müssen wir den Kindern ganz schön dabei helfen.

Mittlerweile ist es schon 14:30 Uhr. Da wir eigentlich noch in das Bandelier N.M. wollen, müssen wir uns beeilen. Wir fahren zurück zum Eingang. Dort halten wir an und gehen zum Ranger. Die Kinder geben ihm ihre ausgefüllten Hefte und er schaut sie sich durch. Dann erhalten die Kinder ihre Aufnäher und einen Aufkleber.

Obwohl die beiden National Parks dicht beieinander liegen, gibt es außer einer unbefestigten Straße durch die Berge keine direkte Verbindungsstraße. Wir müssen einmal außen herum fahren, was etwa 90 Minuten dauert. Als wir in Santa Fé ankommen, ist es bereits 4 Uhr. Für eine Fahrt ins Bandelier N.M. ist es jetzt wahrscheinlich schon zu spät. Also entschließen wir uns, die Altstadt von Santa Fé anzusehen.

Auf dem Weg dorthin fängt es allerdings an zu regnen. Antonia hat die Hoffnung, dass wir dann nicht aussteigen werden. Aber als wir uns der Altstadt nähern, hört es schon wieder auf. In der Altstadt. sind einige Straßen gesperrt. Offenbar findet hier heute Abend ein Fest statt.

Wir suchen uns einen Parkplatz. Es gibt hier nur Parkplätze, die man bezahlen muss und so werfen wir Geld in die Parkuhr. Wir steigen aus und gehen zuerst zum Courthouse. Während wir fotografieren, spielen die Kinder hier auf der Wiese. Anschließend gehen wir noch ein wenig die Straßen entlang und schauen uns die Pueblo Bauten an.

Wir wollen eigentlich noch zur Tourist Information, denn wir laufen ein wenig planlos durch die Gegend. Leider ist das Büro schon zu, so dass wir keinen Stadtplan mehr bekommen. Wir laufen also noch ein bisschen durch die Straßen, bis wir zu dem Platz kommen, auf dem das Fest stattfindet.

Zuerst denken wir, dass hier vielleicht ein Musikfestival oder ein Markt stattfindet. Wir laufen an den Ständen vorbei und stellen dann fest, dass sich hier wohl die örtlichen Sicherheitskräfte vorstellen. Wir gehen zum Stand des Sheriffs und bekommen dort einen Aufkleber mit Sheriffstern. Als wir noch einmal vorbei gehen, dürfen sich Antonia und Viktoria noch einen Sheriffstern-Anstecker sowie eine Frisbee Scheibe aussuchen.

Am Stand der Polizei bekommen die Kinder Popcorn umsonst und auch noch einen Anstecker. Bei der Feuerwehr bekommen die beiden einen roten Plastik-Feuerwehrhelm und einen Aufkleber mit einem Feuerwehrabzeichen geschenkt. Außerdem dürfen die beiden noch in ein Feuerwehrauto steigen und einen richtigen Helm aufsetzen. Dieser scheint sehr schwer zu sein.

Bei einem Stand der Jugendstrafanstalt bekommen die Kinder noch ein kostenloses Eis. Mit den beiden Eis in der Hand laufen wir dann weiter durch enge Straßen. Die Kinder sind ganz stolz und wir hätten nicht gedacht, dass wir heute noch zu drei Abzeichen kommen. Wir waren heute einfach zur richtigen Zeit hier.

Wir laufen noch zur Cathedral of St. Francis of Assisi. Dort gibt es ein Labyrinth auf dem Boden. Diesem folgen die Kinder ein paar Mal und die Kinder haben viel Spaß. Um 18:45 Uhr laufen wir wieder zurück zum Auto. Danach geht es zurück zum Hotel.

Die Kinder wollen unbedingt in den Pool und so ziehen wir gleich unsere Badesachen an, als wir ankommen. Der Pool hier ist nicht wirklich schön. Es gibt nur wenige Sitzgelegenheiten und er Pool ist ziemlich kühl. Der Whirlpool dagegen ist ziemlich warm, aber leider befindet sich so komischer Schaum darin.

Matthias geht mit den Kindern schwimmen, Bianca dagegen ist der Pool zu kalt. Nach kurzer Zeit hat Antonia keine Lust mehr und Viktoria möchte auch lieber raus. Die Kinder sind ganz kalt und wir gehen schnell nach oben ins Zimmer. Antonia geht erst einmal in die Wanne, um sich wieder aufzuwärmen. Viktoria hat keine Lust, denn sie hat Angst, dass ihre Wunde weh tun könnte.

Um 20:30 Uhr bekommt Viktoria dann Hunger. Die Sachen, die wir noch da haben, z.B. Cornflakes oder Brot, möchte sie nicht haben. Also fahren Viktoria und Matthias noch einmal los, während Bianca bei Antonia bleibt, die noch zu Ende badet.

Matthias und Viktoria kommen mit zwei großen Portionen Pommes von Five Guys wieder. Die Pommes werden dann im Zimmer verspeist. Danach gehen die Kinder ins Bett. Bianca liest Antonia noch zwei Kapitel aus dem Buch Sternenschweif vor, während Viktoria und Matthias noch Glücksbärchis auf dem iPad schauen.

Während Antonia noch den Rest der Glücksbärchis mit anschaut, schläft Bianca schon ein. Nachdem der Film zu Ende ist, sind alle müde und gehen ins Bett.


Der elfte Tag in Daten:

Datum
xx.2017
Uhrzeit New Mexico: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)

Motel
Hyatt Place , Santa Fé (gebucht über hyatt.com )
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 164,07 = EUR xxx,xx

Eintritt
Kasha-Katuwe Tent Rocks N.M. (USD 5,00 - im Annual Pass enthalten)

Sonstige Ausgaben

Entfernung
95 Meilen

Tag 10 - Zurück zum Reiseplan - Tag 12

zurück zur Urlaubsseite