Tag 12 - Zurück zum Reiseplan - Tag 14

Tag 13: Canyon de Chelly N.M. - Moab

Da wir den Reisebericht gestern schon im Auto geschrieben haben, können wir heute länger schlafen. Und so klingelt der Wecker erst um 5:50 Uhr. 20 Minuten später steht Bianca dann auf. Kurz danach ist auch Matthias wach.

Die Kinder schlafen tief und fest. Wir fangen schon einmal an, die Koffer zu packen, denn wir verlassen Gallup schon wieder. Das ist echt schade, denn das Hotel ist wirklich schön. Und da wir einige Parks von gestern nicht geschafft haben, könnten wir wahrscheinlich auch noch länger bleiben.

Um 7:20 Uhr versuchen wir dann die Kinder zu wecken. Zuerst versuchen wir es mit Liedern. Das funktioniert allerdings nicht. Also fragen wir sie, ob sie zum Frühstücksbüffet wollen. Aber beide lehnen ab. Um 8:15 Uhr macht sich Matthias dann fertig, um allein runter zu gehen. Aber dann überlegt es sich Antonia doch anders und möchte doch mit. Sie zieht sich schnell an und geht mit Matthias nach unten.

Viktoria schaut sich in der Zwischenzeit Lieder auf dem iPad an. Irgendwann kann Bianca sie dann überreden, sich wenigstens schon einmal einzuschmieren und anzuziehen. Als wir gerade damit fertig sind, ruft Matthias an und sagt uns, dass das Buffet hier ganz toll sei. Und so beeilen sich die beiden, noch rechtzeitig vor 9 Uhr unten zu sein.

Das Buffet ist wirklich gut. Es gibt Toast und sogar Nutella dazu. Außerdem Rührei und frische Erdbeeren sowie Melone. Viktoria isst ein Toast mit Marmelade und Nutella und anschließend noch Erdbeeren und einen Erdbeerjoghurt. Um 9 Uhr werden wir freundlich darauf hingewiesen, dass das Buffet jetzt schließt und wir uns ruhig noch einmal alles holen sollen, was wir wollen, bevor es weggeräumt wird.

Während Bianca und Viktoria noch essen, gehen Matthias und Antonia schon einmal nach oben und füllen die Kühlbox mit Eis auf. Kurz danach kommen auch Bianca und Viktoria und die Kinder gehen noch ein paar Mal allein zur Eismaschine.

In der Zwischenzeit können wir alle Sachen zusammenpacken. Matthias bearbeitet noch ein paar Reiseberichte und lädt diese hoch. So ist es 10:15 Uhr als wir das Zimmer verlassen und auschecken. Wir verstauen alles im Auto und machen dann noch ein Foto vom Hotel.

Auf Google Maps haben wir in Gallup einen Spielplatz entdeckt. Und da wir in diesem Urlaub noch so gut wie auf keinem Spielplatz waren, fahren wir jetzt erst einmal dorthin. Wir fahren auf die Interstate 40 Richtung Ost und nehmen gleich wieder die nächste Abfahrt. Dort befindet sich gleich der Park mit dem Spielplatz. Als wir parken, sehen wir ein paar Tiere über den Platz rennen. Zuerst denken wir, dass es sich um Squirrels handelt. Aber diese Tiere hier haben keinen Schwanz. Und da sie ständig "Männchen machen" und in Erdlöchern verschwinden, kann es sich wohl nur um Prairie Dogs handeln.

Die Kinder sind begeistert und wir versuchen ständig, Fotos von ihnen zu machen. Aber sie haben überall Eingänge zu ihren Bauten und sind immer wieder verschwunden.

Spielplatz ist sehr schön und die Kinder flitzen gleich herum. Sie haben viel Spaß beim Schaukeln, Klettern und Rutschen. Von den Temperaturen geht es auch. Nur in der prallen Sonne ist es warm, aber die Spielgeräte sind noch nicht heiß. Leider sind die Toiletten hier nicht so toll. Viktoria geht nur mit ganz großer Überwindung.

Nach etwa einer Stunde verlassen wir den Parkplatz wieder. Wir wollen zu einem Walmart fahren, denn Antonia möchte unbedingt das Taschengeld von Oma und Opa ausgeben.

Um etwa 12 Uhr sind wir dann beim Walmart angekommen. Wir brauchen auch noch Taschentücher, da Antonia alle Packungen aufgebraucht hat. Sie hat noch immer ordentlich Husten und Schnupfen. Danach schaut Antonia in der Spielzeug- und Bekleidungsabteilung, ob sie etwas findet. Leider vergebens. Neben den Taschentüchern kaufen wir noch Rosinen-Zimt Bagels, Weizen-Tortillas und natürlich Kartoffelecken.

Mit den Einkäufen machen wir uns zügig auf den Weg nach Chinle. Mittlerweile ist es schon 13 Uhr und wir haben heute noch einen weiten Weg vor uns.

Auf der Fahrt spielen die Kinder mit ihren neuen Blöcken und Stiften, die wir ihnen auch im Walmart gekauft haben. Sie spielen Schule und Bianca muss ihnen immer irgendwelche Aufgaben geben.

Um 15:20 Uhr erreichen wir dann endlich das Canyon de Chelly N.M. Da wir mittlerweile wieder in Arizona sind, haben wir jedoch eine Stunde gewonnen. Wir gehen ins Visitor Center und fragen nach den Junior Ranger Heften und einem Parkplan.

Wir erhalten ein Blatt mit den Junior Ranger Aufgaben sowie eine Tüte, um Müll einzusammeln. Die ersten Aufgaben des Heftes lösen die Kinder gleich im Visitor Center. Viktoria macht das mittlerweile auch schon ganz toll. Sie schreibt jetzt sogar, wenn man ihr die Buchstaben vorsagt. Das konnte sie vor dem Urlaub noch nicht. Für die restlichen Aufgaben gehen wir dann nach draußen.

Es ist mittlerweile ziemlich windig und bewölkt, aber es regnet nicht. Die Kinder fangen sofort an, Müll einzusammeln, aber hier am Visitor Center liegt nicht viel herum. Wir sehen uns noch einen Hogan an, der direkt am Parkplatz steht und fahren dann zu den Aussichtspunkten.

Als erstes halten wir am Tunnel Canyon Overlook. Wir können ein Stück hinunter zu einer Plattform gehen und dort in den Canyon hinein schauen. Es gibt auch eine Treppe, die hinunter führt, aber weiter darf man nur mit einem Guide gehen. Ansonsten ist der Durchgang verboten. Der Blick ist ganz schön.

Die Kinder, insbesondere Viktoria, sind enttäuscht, dass wir nicht in den Canyon hinunter wandern dürfen. Also sammeln sie fleißig Müll ein und haben komischerweise großen Spaß dabei.

Der nächste Aussichtspunkt ist der Tsegi Overlook. Von hier haben wir schon einen besseren Blick in den Canyon. Wir können unten Häuser, Felder und das Flussbett sehen. Und insbesondere der Kontrast zwischen den roten Felsen und den grünen Bäumen und Wiesen ist sehr schön.

Die Kinder interessiert die Aussicht jetzt nicht wirklich. Sie sind gar nicht mehr zu stoppen beim Einsammeln des Mülls. Wir müssen nur aufpassen, dass sie nicht alles einsammeln und insbesondere Scherben und benutzte Taschentücher liegen lassen. Wir wissen nicht, ob es daran liegt, dass die Kinder jetzt Müll einsammeln müssen und wir besonders darauf achten, aber der Park kommt uns wirklich etwas dreckig vor. Und so ist der Beutel recht schnell gefüllt.

Da es mittlerweile 15:15 Uhr (Arizona Zeit) ist, machen wir uns auf den Weg zum Spider Rock Overlook. Das Visitor Center schließt nämlich um 17 Uhr und wir wollen ja noch die Hefte abgeben. Wir lassen also die anderen Overlooks zunächst aus und sind etwa 20 Minuten später am Parkplatz zum Spider Rock.

Wir laufen den kurzen Weg bis zum Aussichtspunkt und haben nun einen guten Blick auf den Felsen. Leider ist die Sonne komplett hinter den Wolken verschwunden, so dass die roten Felsen gar nicht wirklich zur Geltung kommen.

Die Kinder klettern auf den vorhandenen Steinen herum. Sie scheinen nicht ausgelastet zu sein und überschüssige Energie zu haben. Auf jeden Fall müssen wir aufpassen, dass sie nicht zu dicht am Canyonrand spielen.

Als Viktoria dann auf die Toilette muss, gehen wir zum Parkplatz zurück. Leider gibt es hier kein Toilettenhäuschen. Also wollen wir zum Visitor Center zurückfahren, da es ja auch demnächst schließt.

Wir halten noch kurz beim Face Rock Overlook. Die Kinder bleiben im Auto sitzen, während wir zum Canyonrand gehen, um Fotos zu machen. Das Gesicht können wir jetzt nicht wirklich erkennen. Aber ein paar Indianer Ruinen können wir sehen.

Um 16:15 Uhr fahren wir zurück zum Visitor Center, wo wir gegen 16:35 Uhr ankommen. Allerdings ist das Tor zum Visitor Center schon zu. Matthias fragt einen Ranger, was denn los sei und wir erfahren, dass der Canyon auf Indianergebiet liege und die Navajo Nation, anders als in Arizona üblich, im Sommer die Uhren auch eine Stunde vorstellt. Es sei insofern schon eine Stunde später. Das gedankliche Umstellen der Uhr hätten wir uns also sparen können. Wir wollten vorhin im Visitor Center die Uhrzeit kontrollieren, haben das dann aber total vergessen.

Die Toiletten sind insofern geschlossen und die Junior Ranger Hefte können wir auch nicht abgeben. Die Kinder sind ziemlich enttäuscht. Wir sollen zur nahegelegenen Picknick Area fahren. Dort seien auch Toiletten. Das machen wir dann auch. Die Toiletten sind ziemlich dreckig und Viktoria ist nur mit größerer Überzeugungskraft zu überreden. Es ist zum Glück kein Plumpsklo, denn sonst wäre sie nicht gegangen.

Die Enttäuschung ist groß, dass wir heute kein Abzeichen erhalten. Wir Versprechen den Kindern, dass wir die Hefte einschicken. Das war jedenfalls in den anderen Parks immer möglich. Auf diesem Blatt steht der Hinweis jedoch nicht und wir sehen auch keine Adresse. Also müssen wir uns zu Hause schlau machen.

Wir fahren jetzt noch einmal zum White House Overlook zurück, den wir vorhin ausgelassen haben. Hier startet der einzige öffentliche Weg hinunter in den Canyon. Der Weg ist 1,5 Meilen (oneway) lang. Dafür haben wir jetzt leider nicht mehr die Zeit. wir werfen nur von oben einen Blick in den Canyon und auf die Ruinen.

Es hat sich jetzt immer mehr zugezogen, so dass wir mit Sonne zur Golden Hour nicht mehr rechnen können. Die Kinder spielen übermütig auf und mit den Steinen und haben Spaß.

Der nächste Stopp, den wir ansteuern, ist der Junction Overlook. Auch hier gibt es Ruinen zu sehen und für die Kinder Steine, die sie interessieren. Sie machen auch fleißig Fotos mit ihrer Kamera

Da es nun mittlerweile 18:40 Uhr (Arizona Zeit) ist, machen wir uns schnell auf den Weg. Denn wir haben jetzt noch eine etwa vierstündige Fahrt bis Moab vor uns und werden zudem wieder eine Stunde verlieren.

Die Kinder sind ganz gut gelaunt und spielen wieder Schule auf der Rückbank. Zwischendurch kippt die Stimmung immer mal wieder und die beiden schreien sich an und wir müssen eingreifen. Im großen und ganzen läuft es aber ganz gut.

Die Landschaft ist ganz schön. Sie erinnert ein bisschen an das nicht weit entfernte Monument Valley. Wir sehen immer wieder einzelne Buttes. Die Fahrt zieht sich ganz schön. Wir folgen die ganze Zeit dem US Highway 191.

Gegen 19 Uhr (Arizona Zeit) geht dann die Sonne unter und wir können einen schönen Sonnenuntergang sehen. Hinter Mexican Water überqueren wir dann die Grenze zu Utah und haben wieder eine Stunde verloren.

Antonia ist kurz danach eingeschlafen. Viktoria möchte aber unbedingt wach bleiben. Sie singt noch Lieder, um ja nicht einzuschlafen. Sie möchte nämlich in Moab oder am besten jetzt gleich eine Pizza essen. Kurz darauf ist aber auch sie eingeschlafen.

Als wir bei Blanding sind, ist es dann stockdunkel. Das ist jetzt etwas heikel, da ab hier die Gegend mit starkem Wildwechsel anfängt und wir auch ein paar Mal Rehe neben der Fahrbahn sehen. Matthias muss sich also ganz schön konzentrieren und Bianca hört auch lieber auf Reiseberichte zu schreiben, um besser mit aufpassen zu können.

In Monticello müssen wir noch einmal tanken. Als wir aussteigen ist es recht frisch. Es sind nur noch 23 Grad. Eigentlich ist es von hier nicht mehr so weit bis nach Moab, aber die eine Stunde zieht sich ganz schön.

Gegen 23 Uhr (Utah Zeit) kommen wir dann bei unserem Motel an. Matthias holt wie immer die Zimmerkarten. Anschließend tragen wir die Kinder ins Bett. Heute schaffen wir es immerhin, Viktoria ein Nachthemd anzuziehen. Antonia krabbelt wieder allein ins Bett.

Das Hotel ist schon ziemlich alt und abgewohnt. Es riecht auch alles ein bisschen muffig. So richtig glücklich sind wir nicht. Auch nicht beim Gedanken an den Preis, den wir hierfür bezahlen. Aber es ist eben Moab. Da kann man so etwas anbieten.

Das Zimmer ist zwar recht geräumig, aber wir haben schon wieder keinen Platz, um unsere Koffer auszuräumen. Es gibt nur drei kleine Schubladen, in die unsere Sachen nicht hinein passen.

Bianca schreibt noch ein bisschen am Reisebericht des heutigen Tages. Um 24 Uhr ist sie dann allerdings todmüde und geht ins Bett. Matthias sichert noch den Track und geht dann auch schlafen.


Der 13. Tag in Daten:

Datum
xx.xx.2017
Uhrzeit New Mexico, Utah: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h), auf ein umstellen der Uhrzeit hätten wir jedoch verzichten können

Motel
Quality Suites , Moab (gebucht über choicehotels.com )
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 163,75 = EUR xxx,xx

Eintritt
Canyon de Chelly N.M. (kostenlos)

Sonstige Ausgaben

Entfernung
346 Meilen

Tag 12 - Zurück zum Reiseplan - Tag 14

zurück zur Urlaubsseite