Tag 21 - Zurück zum Reiseplan
Tag 22: Rückflug nach - Berlin

Da unser Flug erst heute Nachmittag losgeht, können wir heute ein bisschen länger schlafen. Allerdings müssen wir noch Koffer packen, und so klingelt der Wecker um 6:00 Uhr. Als Bianca die Augen öffnet, merkt sie, dass sie wahnsinnige Kopfschmerzen hat. Und so bleiben wir bis 7:00 Uhr liegen. Die Kopfschmerzen sind nicht besser und so nimmt Bianca erst einmal eine Migränetablette.

Nach dem Aufstehen fangen wir langsam an, die Koffer zu packen. Allerdings wir Biancas Migräne immer schlimmer. Sie kann sich nur noch zwischen Toilette und Bett hin und her bewegen. Also muss Matthias die Koffer allein packen. Zunächst verstaut er die Einkäufe des gestrigen Tages. Diese füllen fast den ersten Koffer. Mit dem weiteren Einpacken müssen wir dann warten, bis die Kinder wach werden. Denn zum einen benötigen wir ihre Nachthemden, Kuscheltiere und Kuschelkissen. Und zum anderen dienen die Koffer und die Kühlbox als Rausfallschutz.

Gegen 9:00 Uhr stehen die Kinder dann auf. Eigentlich wollten sie heute noch an den Pool gehen. Aber da es Bianca nicht gut geht, lassen wir das heute ausfallen. Wir werfen nur noch einmal einen Blick aus unserem Fenster auf den Pool, in dem ganz schön viel Betrieb ist.

Während Matthias die Koffer packt und die Lebensmittel, Prospekte und Sonstiges sortiert, spielen die Kinder im Zimmer und Bianca schläft. Auf Frühstück hat heute keiner so wirklich Appetit. Gegen 11:30 Uhr sind wir dann fertig und können das Zimmer verlassen.

Wir laufen wie immer durchs Casino zum Parkhaus und verstauen unser Gepäck im Auto. Wir fahren zunächst zur Waschstraße gegenüber dem South Point, da unser Auto ziemlich sandig und schlammig aussieht. Wir können nicht verbergen, dass wir auch auf unbefestigten Straßen gefahren sind. Und da wir im Vorfeld gelesen haben, dass es wohl bei Hertz speziell am Las Vegas Airport öfter Diskussionen wegen stark verdreckter Wagen und zusätzlich erhobenen Reinigungsgebühren gibt, wollen wir das Auto wenigstens ein bisschen sauber übergeben.

An der Waschstraße wählen wir ein Programm für US$ 9. Die Fahrt in der Waschstraße ist recht kurz. Wir sind uns nicht sicher, ob das Auto hier sauber geworden sein kann. Als wir aus der Waschstraße hinaus gefahren sind, bleiben wir kurz stehen, weil unser Auto von einem Mitarbeiter noch trocken gerieben wird. Dann können wir weiterfahren.

Wir fahren Richtung Rental Car Center. Vorher müssen wir aber noch an einer Tankstelle halten, um den Wagen vollzutanken. Denn wir haben die Option Full-Full gewählt. Während Matthias tankt geht Bianca in die auf der anderen Straßenseite liegende Apotheke (CSV), um sich Tabletten gegen die Migräne und Übelkeit zu besorgen. Sie lässt sich beraten und bekommt die stärksten Tabletten, die frei verkäuflich sind und auch noch Kautabletten gegen die Übelkeit. Diese werden dann im Auto auch gleich mal eingenommen.

Der Weg zum Rental Car Center ist nicht weit und gegen 12:00 Uhr können wir ins Parkhaus fahren. Mit einem etwas unguten Gefühl fahren wir zu Hertz. Dieses ist aber vollkommen unbegründet. Es wird wie immer nur der Kilometerstand abgelesen und kurz gefragt, ob mit dem Auto alles okay war. Wir sagen, dass die Lampe für den Ölwechsel angegangen ist. Das wird gleich mit einem Stift auf der Autoscheibe vermerkt. Dann werden wir noch gefragt, wo wir denn so alles gewesen sind. Und als wir die Nationalparks aufzählen, in denen wir waren, meint die Dame von Hertz nur, dass sie noch zu adoptieren wäre. Wir bieten ihr einen Platz auf der Rückbank an und damit ist der Fall erledigt.

Jetzt müssen nur die Koffer ausgeräumt und die Autositze ausgebaut werden. Das dauert natürlich etwas länger, bis alles ausgebaut und anschließend in Müllbeutel verpackt ist. Aber das ist kein Problem. Dann werden eben andere Schlangen für die Rückgabe aufgemacht. Der Mitarbeiter von Hertz besorgt uns noch einen Gepäckwagen und dann geht es mit den Fahrstühlen hinunter zu den Bussen. Es steht auch gleich einer bereit und wir steigen ein und verstauen das Gepäck.

Dann geht es die wenigen Meilen bis zum Flughafen und wir werden schon ein bisschen wehmütig. Die drei Wochen sind wieder einmal viel zu schnell um. Komischerweise lässt auch Biancas Migräne nach, die Tabletten wirken.

Wir gehen mit dem Gepäck zum Delta Schalter. Zum Glück müssen wir nicht an einen Automaten, sondern können sofort zu einem Schalter. Dort geben wir die drei Koffer, die Kühlbox und die Autositze auf. Bei der Kühlbox werden wir noch kurz gefragt, was denn drin sei. Ob wir Fleisch oder sonstige frische Lebensmittel eingepackt haben. Das haben wir natürlich nicht. Die Autositze bereiten wieder ein bisschen Probleme. Nicht weil wir sie angeblich nicht kostenfrei mitnehmen dürfen, sondern weil sich das Label nicht anbringen lässt. Die Fluggesellschaft hat Angst, dass sich der Aufkleber vom Plastik löst oder der Müllbeutel zerrissen werden könnte und wir die Gesellschaft dann bei Verlust haftbar machen. Und so zerreißen wir die Beutel, so dass die Aufkleber direkt am Sitz angebracht werden können.

Wir bekommen unsere Bordkarten und sind fertig. Auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle kommen wir an einer Post vorbei. Da wir noch etwas Zeit bis zum Abflug haben, schreiben wir unsere Postkarten und schmeißen sie dort gleich in den Kasten.

Als die 10 Karten geschrieben sind, müssen wir uns auch so langsam beeilen, um durch die Sicherheitskontrolle und dann zu unserem Gate zu kommen. Aber die Passagiere sind noch beim Boarden, so dass wir nicht zu spät sind. Jetzt gegen 14:00 Uhr merken wir auch, dass wir Hunger haben. Schließlich haben wir heute ja auch noch nichts gegessen. Also gehen wir noch zu einem der vielen Geschäfte und kaufen uns drei große Brezeln. Damit laufen wir schnell wieder zurück zum Gate. Jetzt sind wir fast die letzten, die an Bord gehen.

Die Maschine ist mit jeweils zwei Dreierreihen bestuhlt und wir haben die Sitze 30 A - D. Matthias sitzt mit den Mädchen auf der linken Seite des Flugzeugs und Bianca auf der anderen Seite des Ganges.

Die Kinder wollen neben Matthias sitzen, weil sie auf dem iPhone Filme sehen wollen. Aber dieses Mal gibt es auch hier In-Seat Entertainment, so dass kein Smartphone erforderlich ist. Aber so kann Bianca zum ersten Mal in Ruhe fliegen und den Film schauen, den sie möchte. Bianca schaut "Girl on a Train". Den wollte sie schon immer sehen und er ist wirklich gut. Matthias sieht "Lord of War" und die Kinder "Vaiana".

Auf dem etwas über drei Stunden dauernden Flug gibt es zwei Mal Getränke und einen Snack. Wir können zwischen Mandeln, Salzstangen und Keksen wählen. Die Kinder nehmen Salzstangen, aber so richtig schmecken sie ihnen nicht.

Die Zeit vergeht recht schnell und auf dem Flug können wir noch einen kurzen Blick auf unsere Badestelle an der Echo Bay und die Landschaft in Utah werfen. Doch als wir Fotos machen wollen, ziehen gerade Wolken auf.

Um 21:15 Uhr landen wir dann in Detroit. Wir haben noch anderthalb Stunden bis zum Weiterflug nach Amsterdam. Und da wir ein bisschen Hunger und Durst haben, wollen wir uns auf dem Flughafen erst einmal etwas zu essen kaufen. Aber jetzt um diese Zeit ist hier absolut tote Hose. Alle Geschäfte und Restaurants sind bereits geschlossen. Es gibt keinen einzigen Stand mehr, an dem wir etwas kaufen können. Also schauen wir wenigstens auf dem Flughafenplan, ob es hier an den Gates einen Spielplatz gibt. Und tatsächlich gibt es hier welche. Da wir genug Zeit haben, laufen wir die wenigen Gates bis zum eingezeichneten Spielplatz. Doch als wir am Gate ankommen, sehen wir dort lediglich ein kleines Plastik-Spielhaus stehen. Die Kinder sind enttäuscht und deshalb wollen wir uns noch den nächsten Spielplatz ansehen.

Wir laufen weiter und es ist schon fast gespenstisch leer hier. Wir erreichen das Gate und hier ist tatsächlich eine etwas größere Spielecke. Es gibt ein großes Schachspiel und große bunte Steine. Antonia und Matthias spielen erst einmal Schach. Und Viktoria baut sich mit den bunten Steinen einen Parcours, auf dem sie dann herum turnt und springt.

Wir bleiben etwa 30 Minuten hier und machen uns dann wieder auf den Weg zurück zu unserem Gate. Antonia und Bianca laufen, während Viktoria und Matthias mit der Bahn fahren. Wir wollen sehen, wer schneller ist und machen ein kleines Wettrennen.

Und tatsächlich sind Matthias und Viktoria mit der Bahn schneller. als sie am Gate stehen sprechen sie bereits mit dem Bodenpersonal und geben Bianca und Antonia schon Zeichen, sich zu beeilen. Wir sind die letzten fehlenden Passagiere. Die anderen sitzen bereits an Bord. Aber wir sind definitiv nicht zu spät. Die anderen hatten wahrscheinlich nur keine Lust, sich auf dem gespenstisch leeren Flughafen aufzuhalten.

Also gehen auch wir an Bord und suchen unsere Plätze. Wie haben für den Rückflug wieder die Vierer-Reihe in der Mitte gewählt. Das Flugzeug ist nicht ganz so toll. Es wirkt schon recht alt. Der Monitor im Sitz vor uns ist ziemlich klein und die Auswahl an Filmen auch nicht so groß. Trotzdem fangen die Kinder gleich wieder an, einen Film zu schauen.

Um 22:45 Uhr geht es dann los. Kurz nach dem Start werden endlich Getränke ausgegeben, denn wir hatten ja die ganze Zeit schon Durst. Die Kinder bekommen noch einmal Geschenke. Es gibt für jeden ein Stickerbuch - Viktoria bekommt ein Pferdebuch und Antonia ein Bibi & Tina Buch. So sind die beiden für eine Weile beschäftigt.

Später gibt es dann auch noch das warme Essen. Wir können zwischen "Chicken or Pasta" wählen. Beides schmeckt nicht wirklich gut. Antonia isst ein bisschen vom Brötchen mit Butter und Viktoria isst vier Scheiben Cheddar. Das restliche Essen rühren sie nicht an.

Nach dem Essen werden wir auch bald müde und die Kinder legen sich auf Biancas Oberschenkel und schlafen ein. Auch uns fallen bald die Augen zu. Wir verschlafen fast den ganzen Flug und Bianca wird erst ca. 2 Stunden vor der Landung wach. Bianca schaut noch ein bisschen Fernsehen. Es gibt die Serie "Berlin Station", und die ist wirklich interessant. Zumal sie, wie der Name schon sagt, in Berlin spielt und wir so schon mal eine kleine Einstimmung auf zu Hause bekommen.

Kurz vor der Landung gibt es noch Frühstück. Es gibt ein Brötchen, Cheddar, Kekse und Orangensaft. Antonia wird auch wach. Sie spielt anschließend ein paar Spiele auf ihrem Monitor, u.a. Tetris und "Tic Tac Toe" gegen Matthias und Bianca. Etwas später wird dann Viktoria wach und spielt auch noch ein wenig.

Um 12:30 Uhr landen wir in Amsterdam. Wir machen uns wieder auf lange Schlangen bei der Passkontrolle gefasst, aber dieses Mal geht es recht schnell voran. Wir müssen einen ziemlich weiten Weg zurück legen, bis wir endlich am Gate ankommen. Wir müssen jetzt noch über zwei Stunden warten, bis es weiter geht, aber eigentlich würden wir lieber in den nächsten Flieger zurück nach Amerika steigen.

Während wir warten, spielen die Kinder noch ein wenig mit ihren Stickerbüchern. Um 15 Uhr geht es dann endlich los und wir können an Bord gehen.

Wir haben unsere Plätze hintereinander und die Kinder sitzen am Fenster. Dieses Mal sitzen Bianca und Viktoria sowie Matthias und Antonia zusammen. Die Kinder bekommen eine kleine Tasche mit Spielzeug von KLM. Das ist natürlich spannend und der Inhalt wird gleich kontrolliert. Mit dem Mal- und Rätselbuch sind die beiden den Flug über beschäftigt.

Es gibt dann auch noch Getränke und einen Snack, aber der Wrap schmeckt den Kindern nicht. Um 16:45 Uhr landen wir in Tegel. Wir müssen noch mit dem Bus zum Gate fahren, da wir wieder einmal auf dem Rollfeld parken. Anschließend warten wir noch auf unser Gepäck, was aber relativ schnell kommt.

Als wir nach draußen gehen, wartet schon Biancas Mutter auf uns. Von Matthias Vater ist noch nichts zu sehen. Als wir uns schon trennen wollen, kommt er aber angelaufen. Er hat sich bei der Einfahrt zum Parkhaus ein wenig verfahren. Und so trennen wir uns. Bianca und Viktoria fahren mit Biancas Mutter und Matthias und Antonia fahren mit Matthias Vater.

Um 17:45 Uhr fahren wir dann endlich auf unseren Parkplatz. Zu Hause schleppen wir unser Gepäck nach oben und die Kinder freuen sich, wieder in ihrer Wohnung zu sein. Sie inspizieren alles und spielen, während wir die Koffer auspacken und die Wäscheberge sortieren. Wir machen die ersten Ladungen Wäsche an und essen noch ein wenig. Omi hat uns nämlich Brot, Bouletten und Kuchen hingestellt. Gegen 21:00 Uhr gehen wir dann aber endlich schlafen, denn morgen müssen wir ja schon wieder ins Büro und arbeiten.


Der 22./23. Tag in Daten:

Datum
12./13.08.2017
Uhrzeit Las Vegas, Nevada: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)
Uhrzeit Detroit, Michigan: Eastern Daylight Time (EDT = UTC-4h)
Uhrzeit Amsterdam/Berlin: Central Europe Summer Time (CEST = UTC+2h)

Flug
Flug Delta DL1798/KL7850, Boeing 737-900ER, Sitzplätze 30A bis 30D
Flug Delta DL138/KL6048, Airbus A330-300, Sitzplätze 31C/D und 31F/G
FluG KLM KL1829, Boeing 737-700, Sitzplätze 7E/F und 8E/F
Flugpreis (Hin- und Rückflug) pro Person: EUR 615,56
gebucht bei Jessica atr24.de

Sonstige Ausgaben
Get 'n' Go in Las Vegas: USD 10,00 (bar bezahlt)
Tanken bei 7-Eleven in Las Vegas (22,740 G à 2,479 USD/G): USD 56,37 = EUR 48,82
CVS/pharmacy in Las Vegas: USD 11,89 (bar bezahlt)
Auntie Anne's in Las Vegas: USD 11,67 (bar bezahlt)

Entfernung
gefahren 4 Meilen

Tag 21 - Zurück zum Reiseplan

zurück zur Urlaubsseite