Tag 1 - Zurück zum Reiseplan - Tag 3

Tag 2: Mecca Hills Wilderness, Borrego Springs

Die Nacht heute ist ziemlich kurz. Schon um 4:00 Uhr kommt Antonia zu uns ins Schlafzimmer, weil sie auf die Toilette muss. Sie geht danach zwar noch einmal zurück in ihr Bett, allerdings steht sie um 5:00 Uhr wieder bei uns und krabbelt in unser Bett. Sie scheint jedoch wach zu sein, denn sie wälzt sich so sehr herum, dass wir nicht mehr schlafen können. Also stehen wir alle um 5:20 Uhr auf.

Da Antonia auch Hunger hat, gehen wir ins Wohnzimmer, wo Antonia die Kartoffelchips von gestern aus dem Flugzeug isst. Das Knistern der Tüte macht natürlich auch Viktoria wach. Und so sind wir alle um 5:30 Uhr wach.

Bianca schreibt den Reisebericht, Matthias liest Emails und die Kinder beschäftigen sich mit ihren Rätselbüchern von Omi. Gegen 6:00 Uhr stehen wir dann alle auf. Wir packen unsere Sachen für den ersten Tag zusammen und können schon gegen 7:30 Uhr unsere Wohnung verlassen. Draußen ist es schon unglaublich warm. Es sind jetzt schon 33 °C.

Unser erster Weg führt uns in den Supermarkt. An der Washington Street in der Nähe unserer Ferienanlage liegen ein Albertsons und ein Ralphs. Wir entscheiden uns für ersteren. Da wir jetzt erst einmal nur das kaufen wollen, was wir für den heutigen Ausflug brauchen, kaufen wir nur Wasser, Sprudelwasser, Cola, Baguettebrot, Erbsenschoten und einen neuen Hut für Matthias. Sein Cap liegt nämlich noch zu Hause im Schrank, wie wir beim Auspacken gestern festgestellt haben. Als wir an der Deli Theke vorbei kommen, müssen wir natürlich auch noch Kartoffelecken für Viktoria kaufen. Wir kaufen gleich 2 Pfund und die ersten Stücke werden gleich im Laden gegessen. Sie sind aber auch frisch und wirklich lecker. Nach etwa einer Stunde können wir den Laden wieder verlassen.

Dann machen wir uns auf den Weg zur Interstate 10. Unser erster Weg führt uns heute nach Mecca. Dort halten wir noch kurz an einer Tankstelle, um einen Sack Eiswürfel zu kaufen. Wenig später biegen wir auf die Painted Canyon Road ab, die wir bis zum Ende fahren. Die Gegend soll ein beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner von Los Angeles sein und am Wochenende soll es immer voll sein. Da heute Samstag ist, könnte es also ein bisschen voller werden. Aber als wir am Trailhead sind, ist noch kein einziges Auto zu sehen.

Wir ziehen unsere Wanderschuhe an und packen die Rucksäcke. Es ist unglaublich warm und die Kinder stellen sich erst einmal in den Schatten. Wir packen 5 Liter Wasser ein und ein bisschen zu Knabbern. Dann machen wir uns auf den Weg. Mittlerweile sind es 36 °C. Aber zum Glück ist es im Canyon schattig. Nur wenn er etwas breiter wird, müssen wir kurze Strecken durch die Sonne laufen. Das gefällt Viktoria gar nicht und sie fängt immer wieder an zu maulen. Um sie abzulenken, baut Antonia mit ihr Steinmännchen. Da sie aber nach ca. 10 Schritten immer neue Männchen bauen und wir so nicht vorankommen, müssen wir sie etwas antreiben.

Nach etwa 700 m kommen wir zum eigentlichen Canyon. Der Abzweig ist gut sichtbar und ausgeschildert. Ein Verlaufen eigentlich unmöglich. Bei der Routenvorbereitung hatten wir nämlich gelesen, dass einige Leute den Eingang nicht gefunden haben.

Gleich am Eingang müssen wir über große Steine klettern. Viktoria, die eben noch keine Lust aufs Wandern hatte, läuft jetzt zu Hochtouren auf. Sie freut sich, dass das Wandern jetzt endlich losgeht. Flache Strecken läuft sie nicht gern, aber sobald geklettert werden muss, legt sie los. Kurz nach den ersten Steinbrocken kommt eine Leiter, über die wir zu einem höher gelegenen Felsvorsprung gelangen. Wir laufen dann den Felsvorsprung entlang, der ziemlich schmal ist. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht herunterfallen.

Matthias ist einen anderen Weg gegangen und muss jetzt eine Leiter herunterklettern. Die Kinder wollen da natürlich auch einmal hochklettern. Wir laufen den Canyon weiter und kommen immer wieder zu Leitern. Aber der Canyon heißt ja auch „Ladder Canyon“. Nach etwa 15 Minuten und der dritten Leiter machen wir eine kurze Pause. Wir trinken etwas Wasser und essen getrocknete Mangos und Kokosnuss.

Nach der Stärkung gehen wir in einen engen Teil des Canyons. Die Sonne strahlt die Canyonwände an und es sieht sehr schön aus. Nach einigen Metern kommen wir dann zur vierten Leiter. Hier ist es schon etwas schwieriger, hochzuklettern. Zumal die Metallleiter und die Steine ziemlich heiß sind. Oben angekommen machen wir wieder eine Pause. Bianca geht in der Zwischenzeit noch einmal zurück, um im Canyon zu filmen.

Als wir alle wieder zusammen sind, diskutieren wir, ob wir weitergehen oder umdrehen sollen. Da der Rundweg etwa fünfmal so lang ist, wie der Weg zurück, entscheiden wir uns, wieder zurück zu gehen. Auf dem Rundweg würden wir zwar noch zu einer schwierigeren Stelle kommen, an der man mit Seilen den Canyon herunterklettern muss, dass wäre bestimmt auch sehr lustig, aber das längste Seil ist etwa 7 m lang. Und mittlerweile ist es doch recht heiß.

Wir drehen also wieder um, und die Mädchen haben sehr viel Spaß dabei, noch einmal die Leitern herunter zu klettern. Nachdem wir den Canyon verlassen haben, geht es dieses Mal auch sehr viel schneller, durch das Flussbett zum Parkplatz zu laufen. Als wir an unserem Auto ankommen, sehen wir, dass wir immer noch allein sind. Jetzt im Sommer geht wohl niemand hier wandern.

Wir sind froh, dass wir etwas Kaltes trinken und im kühlen Auto sitzen können. Nachdem alles wieder im Auto verstaut ist, fahren wir nach Mecca zurück und dort auf die CA-86. Wir fahren etwa 36 km und biegen dann zum Anza Borrego State Park ab. Wir wollen hier aber keine Wanderung machen, sondern fahren nur durch den Park hindurch, um nach Borrego Springs zu kommen. Unterwegs wird Matthias etwas müde und so wechseln wir den Fahrer. Bianca muss sich erst an das riesige Auto gewöhnen, aber nach kurzer Zeit klappt es.

Um 13:00 Uhr sind wir dann in Borrego Springs. Wir fahren zum Visitor Center, das jedoch am Wochenende, also heute, geschlossen ist. Also fahren wir weiter in die „Stadt“, um dort in ein anderes Visitor Center in der „Mall“ zu gehen. Aber auch dieses ist geschlossen. Da gleich neben der Mall das Sheriffs Department ist, fahren wir dort vorbei, um für die Kinder nach einem Sheriffstern zu fragen. Aber leider ist auch die Polizeiwache geschlossen.

Nach einigem Suchen finden wir aber doch noch eine Touristen Information, in der wir nach einer Karte mit den Standorten der Metallskulpturen fragen. Am Kreisverkehr in der Ortsmitte halten wir noch kurz an und gehen dort auf die Toilette. Danach gehen wir auf die andere Straßenseite, um dort die Metallpferde anzuschauen.

Anschließend fahren wir auf vom Kreisverkehr in Richtung Norden auf die Borrego Springs Road, um dort die anderen Skulpturen anzuschauen. Zuerst halten wir bei der Schildkröte, dem Kamel und den Wildschweinen. Wir steigen alle aus, um die Skulpturen zu fotografieren. Mittlerweile sind es allerdings 42 °C und es ist unglaublich heiß. Die wenigen Minuten, die wir draußen waren, sind ganz schön anstrengend und wir gehen schnell zum Auto zurück.

Bei den nächsten Skulpturen steigen Bianca und Matthias allein aus. Die Mädels bleiben im Auto sitzen. Nur bei der Seeschlange steigen wieder alle aus. Die Schlange haben wir bei unserem letzten Besuch im Jahr 2015 „Lucy“ getauft und die Mädchen freuen sich darauf, sie wiederzusehen. Aber in der Zwischenzeit sind die Temperaturen auf 46 °C angestiegen und es fällt wirklich schwer, draußen herum zu laufen. Und so halten wir auch nicht bei allen Skulpturen und fotografieren einige sogar auch nur aus dem Fenster heraus.

Nachdem wir alle fotografiert haben, wenden wir und fahren wieder nach Borrego Springs zurück. Wir fahren die Borrego Springs Road auf der anderen Seite des Kreisel in Richtung Süden weiter, um uns auch noch die dortigen Skulpturen anzuschauen. Dort gibt es noch Dinosaurier, Geier, Sebelzahntiger und einige Pferde.

Gegen 15:30 Uhr machen wir uns dann wieder auf den Weg zurück nach Palm Desert. Auf dem Weg dorthin halten wir noch an einem Walmart. Dort kaufen wir Cornflakes, Branflakes und Milch für das morgige Frühstück. Außerdem möchte Viktoria noch einmal Kartoffelecken haben. Und da wir den Kindern Eiscreme versprochen haben, sucht sich Viktoria noch Himbeereis und Antonia „Chocolate Fudge Brownie“ von Ben & Jerrys aus. Die Kinder finden auch noch ein paar lustige Fahrradhelme, die sie gleich ausprobieren. Die Wanderröcke der Kinder, die eigentlich Schuluniformen sind, gibt es hier leider nicht.

Mit den Einkäufen geht es dann schnell zurück in unsere Wohnung. Um etwa 19:00 Uhr sind wir da. Wir verstauen die gekauften Sachen im Kühlschrank und Gefrierfach und ziehen dann unsere Badesachen an. Die Kinder wollen unbedingt in den Pool, obwohl es noch ziemlich warm ist. Aber die Sonne brennt nicht mehr so.

Der Pool ist sehr voll. Es sind etliche Gäste, die einfach nur im Pool stehen, etwas trinken und nur quatschen. Aber es sind auch viele Familien da. Außerdem wird gegrillt und richtig groß Essen aufgefahren. Die Kinder haben aber ihren Spaß und schwimmen und tauchen. Das Wasser ist richtig warm und hat genau Biancas Temperatur.

Um 20:30 Uhr gehen wir in die Wohnung zurück. Wir ziehen uns schnell um und fahren noch einmal los, um uns eine Pizza zu holen. Als wir heute morgen zu Albertsons gefahren sind, haben wir einen Little Ceasars gesehen. Und dort fahren wir jetzt hin. Wir bestellen eine Bestest Pizza mit Salami. Wir müssen etwa 10 Minuten warten. In dieser Zeit werden die Kinder ganz schön müde. Mit der Pizza geht es dann schnell nach Hause.

Die Pizza ist ganz lecker, aber ziemlich scharf gewürzt. Außerdem ist sie recht fettig. Sie wird wohl nicht unsere Lieblingspizza werden. Nachdem die Pizza aufgegessen ist, gibt es noch unser Eis. Wir schaffen es allerdings nicht ganz. Also wird es wohl morgen zum Frühstück die Reste geben.

Um 22:00 Uhr gehen die Kinder dann ins Bett. Innerhalb von Sekunden sind sie eingeschlafen. Wir räumen die Wohnung noch ein wenig auf. Kurz danach gehen wir dann auch ins Bett. Wir wollen eigentlich noch ein wenig den Reisebericht schreiben und Routen sichern, aber wir sind viel zu müde und schlafen auch gleich ein.


Der zweite Tag in Daten:

Datum
xx.xx.2018
Uhrzeit Kalifornien: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)

Hotel
Desert Breezes Resort , Palm Desert (gebucht über hotels.com )
Preis pro Nacht (2 Bedroom, Full Kitchen): EUR 81,21 + USD 13,51 = EUR 92,58

Eintritt
xxx

Sonstige Ausgaben
xxx

Entfernung
xxx Meilen

Tag 1 - Zurück zum Reiseplan - Tag 3

zurück zur Urlaubsseite