Tag 4 - Zurück zum Reiseplan - Tag 6

Tag 5: Tuzigoot N.M.

Auch heute klingelt der Wecker wieder um 5:20 Uhr. 20 Minuten später steht Bianca auf und geht ins Wohnzimmer, um den Reisebericht des gestrigen Tages zu schreiben. Um 7:00 Uhr geht Bianca dann ins Bad. Der Rest der Familie schläft immer noch.

Um 7:30 Uhr deckt Bianca dann den Frühstückstisch und kocht Kaffee. Damit die Familie wach wird, öffnet Bianca die Schlafzimmertüren und kurz danach sind alle wach. Die Kinder stehen auf und spielen gleich Pferde. Da sich Antonia gestern beschwert hat, dass die Sonnencreme so klebt, stecken wir die Kinder erst einmal in die Badewanne. Wir haben hier nämlich eine ganz tolle mit Massage-Düsen. Zuerst sind die Kinder skeptisch, aber dann haben sie viel Spaß. Wir haben Probleme, die beiden wieder heraus zu bekommen.

Anschließend cremen sich die Kinder ein und ziehen sich an. Um 9:30 Uhr gibt es dann endlich Frühstück. Es gibt Toast mit Cheddar, Frischkäse, Himbeermarmelade, Honig und Nutella. Zusätzlich gibt es noch Cornflakes.

Nach dem Frühstück lädt Matthias noch Reisebericht hoch. Da das etwas dauert, geht Bianca mit den Mädchen nach draußen. Sie wollen sich den Pool anschauen. Wir müssen zwei Gebäudekomplexe weiter laufen, bis wir zum Pool kommen. Dieser ist nicht ganz so groß wie in Palm Desert. Allerdings ist er ganz leer. Wahrscheinlich liegt es an der Tageszeit. Wir halten kurz die Hand hinein und das Wasser ist ganz warm. Genau die richtige Temperatur für uns. Bianca verspricht den Kindern, dass wir heute Abend wieder hier her kommen.

Jetzt gehen wir wieder zurück zur Wohnung. Dort packen wir unsere Sachen zusammen, damit wir endlich losfahren können. Die Kinder gehen noch ein paar Mal zur Eismaschine, um unsere Kühlbox zu füllen. Um 10:30 Uhr sind wir dann soweit. Wir bringen unsere Sachen zum Auto und fahren los.

Wir fahren zur Interstate 17 und diese Richtung Norden. Im Auto lösen die Kinder ihre Aufgaben aus ihrem Junior Ranger Heft. Nach etwa einer Stunde Fahrt fahren wir an der Ausfahrt Black Canyon City ab. Wir fahren die Hauptstraße entlang und suchen das BLM Visitor Center. Dieses ist recht unscheinbar, aber es stehen ein paar Autos davor. Wir schnappen uns die Hefte und gehen hinein.

Hinter einem Schreibtisch sitzt eine ältere dicke Dame, die sich freut, dass wir kommen. Als wir sagen, dass die Kinder ihre Aufgaben im Heft gelöst haben, freut sie sich und meint, dass die beiden jetzt einen Stempel bekommen. Wir schauen etwas überrascht und meinen, dass es doch eigentlich ein Abzeichen gibt. Sie meint, dass sie so etwas nicht hat und wir das wahrscheinlich im BLM Center in Phoenix bekommen. Wir sind etwas enttäuscht und wollen schon gehen. Doch da ruft die Dame noch ihre Kollegin und fragt, ob diese etwas von Abzeichen weiß. Und zu unserem Glück hat sie eine Ahnung. Sie öffnet eine Schublade in ihrem Schrank und ruft die Kinder herein. Ohne in ihre Hefte zu schauen, stellt sie den beiden eine Urkunde aus und überreicht ihnen ihre Abzeichen. Die beiden freuen sich trotzdem.

Wir verabschieden uns und gehen nach draußen , um ein Foto der beiden vor dem Schild zu machen. Anschließend gehen wir noch zur Toilette und schauen uns um. Es gibt noch einen größeren Teich, an dem ein Frosch lautstark quakt und einen Picknickbereich, aber ansonsten nichts spannendes. Also gehen wir wieder zurück zum Auto und fahren weiter.

Wir fahren durch Black Canyon City hindurch bis zur nächsten Auffahrt auf die Interstate 17. Dabei überqueren wir noch einmal den Agua Fria River, zu dem wir gestern gewandert sind und von dem es eben das Abzeichen gab.

Wir fahren die Interstate 17 weiter bis zur Ausfahrt Richtung Montezuma Castle NM. Doch da wollen wir jetzt nicht hin, sondern wir biegen auf die US 260 Richtung Tuzigoot NM ab. Dies hatte sich Viktoria gewünscht, da ihr die Aufgaben in dem Junior Ranger Heft so gut gefallen haben. Wir fahren noch etwa 29 km bis wir um 13:30 Uhr das Visitor Center erreichen.

Wir zeigen unseren National Park Pass vor, den wir noch aus dem letzten Urlaub haben und der noch gültig ist. Dann bekommen die Kinder ihre Hefte. Sie flitzen gleich los und setzten sich in ihre Lieblingsecke im Visitor Center, ganz am Ende der Ausstellung hinter eine Mauer, wo sie vor Blicken geschützt sind. Sie lösen ihre Aufgaben und zählen und malen Töpfe.

Als alle Aufgaben gelöst sind, die wir in der Ausstellung machen können, gehen wir nach draußen. Dort ist es unglaublich heiß, obwohl das Thermometer nur 36 °C anzeigt. Wir gehen den Rundweg entlang und schauen uns die Ruinen an. Dabei müssen wir immer wieder Wasser trinken, weil wir so ins Schwitzen kommen. Besonders Viktoria trinkt viel. Sie bleibt alle drei Schritte stehen, um etwas zu trinken. So kommen wir natürlich nicht vorwärts und wir treiben die beiden ein bisschen an.

Auf der Hälfte des Weges kann man mit Leitern und Treppen in das größte Gebäude hinein gehen. Darauf hatte sich Viktoria gefreut. Doch leider erwarten uns oben Unmengen von fliegenden Ameisen, die offenbar gerade aus irgendwelchen Löchern geschlüpft sind. Wir machen nur schnell ein Foto und gehen dann wieder nach unten. Dort schütteln wir die letzten Ameisen ab.

Wir gehen den Rundweg weiter zurück zum Visitor Center. Dort malen die Kinder, was ihnen am Park am meisten gefallen hat, bzw. was sie neues gelernt haben. Anschließend zeigen sie ihre Hefte dem Ranger. Dieser kontrolliert die Hefte und erläutert immer noch irgendwelche Sachen. Außerdem stellt er auch immer wieder Zwischenfragen. Die Kinder sind jedoch so schüchtern, dass sie kaum etwas sagen.

Zum Schluss möchte er aber noch von jedem eine Antwort haben. Viktoria muss sagen, was ihr am meisten gefallen hat und Antonia soll sagen, warum sich die Leute gerade dieses Gebiet als Wohnort ausgesucht haben. Dann ist es geschafft. Der Ranger fragt, ob die beiden einen Eid leisten wollen und seltsamerweise möchte Viktoria das auch. Also setzt sich der Ranger seinen Hut auf und stellt sich mit den Kindern vor die Auslage mit den Töpfen. Die beiden bekommen ihr Abzeichen und leisten ihren Eid. Der Ranger ist auch ganz lustig. Zum Schluss müssen die beiden schwören, dass sie einem Kaktus niemals ein Highfive geben werden.

Die Kinder stempeln noch ihre Hefte. Da kommt der Ranger noch einmal an und fragt, ob sie ein Foto mit einem richtigen Rangerhut machen wollen. Und die beiden wollen. Viktoria traut sich erst nicht. Also macht Antonia den Anfang. Zum Schluss sind die beiden aber sehr stolz.

Wir gehen zum Auto zurück und fahren zum Parkausgang, wo wir am Schild noch ein Foto der beiden machen. Dann fahren wir zurück Richtung Phoenix. Allerdings fahren wir nicht den gleichen Weg zurück, weil Matthias das zu langweilig und ermüdend gewesen wäre, sondern wir fahren durch die Berge auf der US 89 Alt. diese Straße führt uns durch Jerome, wo es sehr touristisch aussieht. Die Stadt liegt am Berg und die Straßen sind sehr eng.

Während der Fahrt halten wir noch an einem Aussichtspunkt. Dort machen wir Fotos und versorgen die Kinder mit Gurken, Keksen und Brezeln. Nach etwa 43 km biegen wir von der US 89 Alt auf die Fain Road ab und fahren zurück zur Interstate 17. Und um 18:00 Uhr erreichen wir dann unsere Unterkunft. Wir haben leider immer noch keine Nachricht von Virgin Atlantic bekommen. Unser Kindersitz ist wahrscheinlich endgültig verloren.

Wir ziehen schnell unsere Badesachen an und gehen zum Pool. Er ist fast ganz leer, nur eine Frau liegt auf den Liegestühlen. Wir gehen ins Wasser und es ist schön warm. Kurz danach kommt eine weitere Familie, aber das stört nicht, denn der Pool ist groß genug. Die Kinder holen sich ihre Taucherbrillen und Ringe und haben viel Spaß. Und auch Viktoria fängt immer mehr an zu tauchen, was sie bisher nicht getan hat.

Die Sonne steht immer tiefer und der Pool liegt im Schatten. Und da es jetzt auch ein bisschen kühler wird, kommen immer mehr Leute zum Pool. Es ist aber nie so, dass wir keinen Platz zum Schwimmen, tauchen oder spielen haben.

Um 19:45 Uhr verlassen wir den Pool, denn Viktoria möchte heute noch Pizza essen. Also gehen wir zurück zur Wohnung und ziehen uns um. Wir fahren dann etwas planlos durch die Stadt, um einen Safeway zu suchen. Optimalerweise ist daneben gleich ein Pizzaladen. Doch der von Google gefundene Safeway entpuppt sich als Tankstelle und ein Pizzaladen ist auch nicht in Sicht.

Also fahren wir wieder quer durch die Stadt, um bei einem Walmart nach einem Pizzaladen zu suchen. Wir finden auch einen, allerdings sieht er so aus, als sei er noch nicht ganz geöffnet, denn direkt am Eingang steht ein Mann auf einer Leiter und werkelt an dem Schild herum. Da wir aber keinen anderen Pizzaladen sehen, halten wir hier.

Der Laden heißt „MyPie“ und wir können die Pizza recht individuell bestellen. Wir nehmen eine „NY Roni“ mit Parmesan, Mozzarella und Salami. Außerdem können wir wählen, ob wir Teig aus Weißmehl, Vollkornmehl oder glutenfreiem Mehl nehmen. Wir wählen Vollkorn und können dabei zusehen, wie der Teig gepresst und dann belegt wird. Viktoria findet das ganz spannend, doch noch besser ist es, dass wie fast überall ein Fernseher läuft.

Die Pizza ist mit $ 7,95 recht günstig, dafür dass sie auch frisch zubereitet wird. Außerdem geht es sehr schnell. Wir haben keine Zeit, in der Zwischenzeit noch zum Walmart zu fahren.

Als wir die Pizza bekommen, gehen wir schnell mit dem Karton nach draußen, um zum Walmart zu fahren. Da es immer noch sehr warm ist, kann die Pizza jetzt nicht so schnell abkühlen. Im Walmart kaufen wir für Antonia Wraps, Salat, Tomaten und geriebenen Käse. Außerdem kaufen wir noch kleine Snack-Gurken, ein mit Pute und Käse belegtes Sandwich und Kekse.

Mit den Einkäufen geht es dann zurück zur Wohnung. Viktoria ist schon ganz hungrig, zumal die Pizza auch so lecker riecht. Sie kann kaum warten, bis der Tisch gedeckt ist.

Die Pizza ist wirklich lecker und wir hätten wahrscheinlich auch zwei nehmen können. Viktoria isst von den insgesamt sechs Stücken vier. Antonia isst zwei Wraps und Bianca und Matthias nach je einem Stück Pizza noch das Sandwich, das eigentlich für morgen gedacht war. Nach dem Essen gibt es dann noch das restliche Eiscreme von gestern.

Anschließend gehen die Kinder schlafen. Sie sind so müde, dass sie noch nicht mal einen Film sehen wollen. Innerhalb von Sekunden sind sie dann auch eingeschlafen. Wir räumen die Wohnung noch ein bisschen auf. Bianca geht noch einmal nach draußen, um ein paar Fotos von der Anlage am Abend zu machen. Um 23:00 Uhr geht Bianca dann auch ins Bett während Matthias noch die Fotos sichert. Zum Schreiben der Reiseberichte ist sie zu müde. Das muss dann morgen früh gemacht werden.


Der fünfte Tag in Daten:

Datum
xx.xx.2018
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)

Hotel
Orange Tree Resort , Scottsdale (gebucht über Hotels.com )
Preis pro Nacht (Suite, 1 Bedroom, 2 Beds, Kitchenette): EUR 79,10

Eintritt
xxx

Sonstige Ausgaben
xxx

Entfernung
xxx Meilen

Tag 4 - Zurück zum Reiseplan - Tag 6

zurück zur Urlaubsseite