Tag 5 - Zurück zum Reiseplan - Tag 7

Tag 6: Casa Grande N.M., Ironwood Forest N.M. - Tucson

Da wir gestern ein bisschen verschlafen haben, haben wir den Wecker gestern auf 5:00 Uhr gestellt. Da wir immer noch müde sind, bleiben wir noch etwas liegen. Um 5:10 Uhr steht Bianca dann aber auf. Sie geht ins Wohnzimmer und schreibt einen Reisebericht zu Ende. Kurze Zeit später steht auch Matthias auf. Er vervollständigt die fertigen Reiseberichte und stellt sie online. Um 7:00 Uhr gehen wir ins Bad und machen uns fertig. Anschließend packen wir unseren Koffer, denn heute verlassen wir Scottsdale schon wieder.

Gegen 8:00 Uhr decken wir den Frühstückstisch und wecken die Kinder. Heute frühstücken sie mal im Schlafanzug. Es gibt wieder Toast und Cornflakes.

Nach dem Frühstück ziehen sich die Kinder an, so dass wir auch ihre restlichen Sachen in den Koffer packen können. Auch die Kuschelkissen und Kuscheltiere werden verstaut. Anschließend müssen noch die restlichen Sachen aus dem Wohnzimmer und der Küche verstaut werden. Dies nimmt am meisten Zeit in Anspruch. Es ist unglaublich, was sich in den wenigen Tagen angesammelt hat.

Die Kinder gehen noch einmal zur Eismaschine, doch heute ist die Kühlbox so voll, dass sie nur einen Eimer einfüllen können. Wir bringen dann die ersten Koffer zum Auto. Anschließend machen wir noch ein paar Fotos von unserer Unterkunft, bevor wir diese endgültig verlassen.

Wir gehen noch einmal zur Lobby, um unsere Zimmerkarten abzugeben und die Adresse unserer neuen Unterkunft zu hinterlassen. Nur für den Fall, dass der Kindersitz doch noch auftauchen sollte. Danach machen wir uns auf den Weg zur Interstate 10 Richtung Osten.

Die Kinder beschäftigen sich mit ihren Rätselbüchern und fangen auch an, das Junior Ranger Heft vom Ironwood Forrest NM, in das wir später noch fahren wollen, zu lösen. Nach etwa einer dreiviertel Stunde Fahrt, biegen wir Richtung Casa Grande ab. Hier wollen wir ins gleichnamige National Monument gehen. Da die Kinder jeden Tag ein Abzeichen machen wollen, bietet sich dieses einfach an. Die Kinder haben zwar nicht den Wunsch geäußert, dass sie hier her wollen, aber wir haben es in guter Erinnerung behalten, denn hier hat Viktoria vor einem Jahr schreiben gelernt.

Wir fahren auf den Parkplatz des Visitor Centers. Dieser ist relativ leer, nur die Schattenparkplätze sind belegt. Im Visitor Center zeigen wir unseren National Park Pass und fragen nach den Junior Ranger Heften für die Kinder. Die Kinder müssen für jedes Lebensalter eine Aufgabe im Heft lösen.

Die Kinder rennen gleich zu dem Tisch und den Stühlen, die im Visitor Center stehen. Sie können sich offenbar noch gut daran erinnern. Dann wird eine Aufgabe nach der anderen gelöst.

Antonia wird zwischendurch sauer, weil Bianca ihr bei einer Sache etwas falsches gesagt hat. Die beiden haben Yucca und Agave verwechselt. Und jetzt findet Antonia, dass ihr Buch nicht mehr schön aussieht, wenn sie den falschen Strich wegmacht. Sie macht einen Riesenaufstand, beruhigt sich nach einigen Minuten aber wieder.

Nach einer Stunde sind die Aufgaben gelöst und wir können nach draußen gehen, um uns die Ruine anzusehen. Diese ist wie der Name des Monuments sagt, riesig. Es handelt sich um ein viergeschossiges quadratisches Gebäude, mit einer Seitenlänge von ca. 18 m. Um es vor Wettereinwirkungen zu schützen wurde jedoch ein riesiges Metalldach über die Ruine gebaut.

Wir laufen draußen ein wenig zwischen den Ruinen herum. Es ist sehr warm, obwohl das Thermometer im Auto „nur“ 35 °C angezeigt hat. Wir schauen, ob wir irgendwelche Tiere sehen, da dies auch eine Aufgabe aus dem Junior Ranger Heft ist. Aber denen ist es offenbar auch zu warm. Wir sehen nur Eidechsen und Tauben.

Nach etwa 15 Minuten gehen wir wieder zum Visitor Center zurück. Die Kinder finden die Ruine langweilig, weil man auf deren Mauerresten nicht herumklettern darf.

Mit den ausgefüllten Heften gehen wir zum Ranger. Dieser schaut sich die Hefte genau an. Er kann auch ein paar Worte deutsch, da er drei Jahre bei der Luftwaffe in Deutschland stationiert war.

Die Aufgaben sind zu seiner Zufriedenheit gelöst. Insbesondere den Topf, den Antonia mit Glitzerstiften gemalt hat, mag er sehr. Er schnappt sich seinen Hut und fragt, ob die Kinder den Eid drinnen oder draußen ablegen wollen. Und die Kinder wollen draußen, weil da nicht so viel andere Leute sind.

Also gehen wir nach draußen zum Parkschild mit dem Monument im Hintergrund. Dort bekommen die Kinder dann ihr Abzeichen und müssen den Eid ablegen. Wir verabschieden uns vom Ranger und machen noch ein paar Fotos.

Dann steigen wir ins Auto und versorgen uns noch mit kalten Getränken, Brombeeren und Himbeeren und einigen Keksen. Anschließend geht die Fahrt weiter. Es ist mittlerweile 13:30 Uhr und wir haben noch einen kleinen Weg vor uns. Wir fahren auf die Interstate 10 Richtung Tucson. Am Exit Red Rock fahren wir ab. Denn hier soll es zum Ironwood Forrest NM gehen. Wir fahren durch Red Rock City. Die Stadt sieht wirklich schön aus. Es gibt Spielplätze und schöne Häuser. Nur leider keine Tankstelle. Und da unser Tank fast leer ist, fahren wir auf die Interstate 10 zurück.

Wir fahren bis zur Ausfahrt Marana. Dort gibt es zwei Tankstellen. Bei Circle K tanken wir für $ 2,91. Anschließend fahren wir auf die Interstate zurück, da Matthias Navi anzeigt, dass wir auch über die Autobahn näher an das Ironwood Forrest NM herankommen. Bei Exit 246 Cortaro Road fahren wir dann ab. Wir folgen den Schildern zum Saguaro NP. Wir finden es zwar seltsam, dass sich hier auch das Ironwood Forrest NM befinden soll, aber das Navi lotst uns.

Mitten im Saguaro NP sollen wir dann angekommen sein. Aber statt zum Ironwood Forrest NM wurden wir zum Ironwood Forrest Trail gelotst. Wir überlegen kurz, was wir machen sollen. Wir könnten zur Unterkunft fahren und auf das Abzeichen verzichten. Oder noch mal etwa eine Stunde zurück fahren.

Wir entscheiden uns für letzteres. Allerdings fahren wir nicht auf die Autobahn zurück, sondern über kleinere Straßen. Das ist auch sehr schön und wir können die Landschaft mit den vielen Saguaros genießen.

Um 15:40 Uhr kommen wir dann am Ironwood Forrest NM an. Jedenfalls steht hier ein Schild.

Ansonsten sehen wir nichts außer schöner Landschaft. Wir fahren die Silverbell Road weiter, in der Hoffnung noch irgendein Informationsschild mit Kartenmaterial zu finden. Doch auch nach 20 minütiger Fahrt finden wir nichts. Also halten wir einfach am Straßenrand und steigen mit den Kindern aus. Wir laufen ein wenig zwischen den Kakteen entlang und suchen nach Tierspuren. Allerdings ist der Boden so fest und trocken, dass diese im Zweifel keine sichtbaren Spuren hinterlassen haben.

Erst ganz zum Schluss sehen wir eine Spur. Wir sind uns allerdings nicht sicher, von wem sie ist. Wir steigen wieder ins Auto ein und fahren die Silverbell Road zurück. Wir wollen unser Glück nun an einem Flussbett versuchen. Vielleicht haben wir hier ja mehr Glück.

Wir steigen aus und laufen ein wenig herum. Mittlerweile sind es 36 °C und uns ist richtig warm. Aber leider haben wir hier auch nicht mehr Glück. Erst als wir zum Auto zurück gehen, können wir zwei Eidechsen rennen sehen. Und mit etwas Fantasie sehen wir auch deren Spuren im trockenen Sand.

Wir fahren jetzt nicht den gleichen Weg zurück, sondern lieber den schnellsten. Und dieser führt uns zurück nach Red Rock City und dann auf die Interstate 10. Gegen 18:00 Uhr erreichen wir dann unsere Unterkunft in Tucson. Am Tor erhalten wir unseren Umschlag mit dem Türcode und dem Parkschild.

Wir laden unsere Sachen aus und bringen diese in die Wohnung. Die Kinder sind begeistert und flitzen durch die ganze Wohnung. Sie können sich anscheinend gut an alles erinnern, denn im letzten Jahr waren wir schon einmal hier. Allerdings tauschen wir in diesem Jahr die Zimmer, denn beim letzten Mal hatten die Kinder das Master Bedroom.

Bianca packt die Koffer aus und in der Zwischenzeit bekommen die Kinder Hunger. Sie essen ein paar Toasts und komischerweise schmeckt Viktoria auf einmal die Salami.

Trotzdem haben wir immer noch Hunger und Viktoria hat sich heute Pommes gewünscht. Also fahren wir noch einmal los zu einem Five Guys. Dort bestellen wir zwei große Portionen Pommes. Während wir warten essen wir wieder von den dort herumstehenden Erdnüssen.

Die Portion ist wie immer riesig. Wir holen uns noch etwas Ketchup dazu und essen gleich hier im Laden. Denn der Weg zurück in die Wohnung würde etwa 15 Minuten dauern und bis dahin sind die Pommes wahrscheinlich kalt und matschig.

Viktoria isst mit großem Appetit. Beim Essen beobachtet sie die anderen Leute im Restaurant. Während Antonia recht schnell satt ist, isst Viktoria ihre Portion ganz auf. Gegen Ende wird sie dann allerdings müde und kuschelt sich auf Biancas Schoss. Kurz vor 21:00 Uhr fahren wir dann wieder zurück. Im Auto schläft Viktoria gleich ein und wir müssen sie in die Wohnung tragen. Dort schaffen wir es gerade noch, ihr die Schuhe und den Wanderrock auszuziehen.

Antonia macht sich dann auch bettfertig. Sie schaut noch eine Folge „Checker Tobi“. Dann schläft sie auch ein. Bianca versucht noch ein bisschen an den Reiseberichten zu schreiben, Matthias sichert noch ein paar Fotos. Allerdings sind wir auch so müde, dass wir um 22:00 Uhr schlafen gehen.


Der sechste Tag in Daten:

Datum
18.07.2018
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)

Apartment
Casitas at Sabino Springs , Tucson (gebucht über casitasatsabinosprings.com )
Preis pro Nacht (2 Bedroom: 1 King, 1 Queen): USD 138,56 = EUR 120,61

Eintritt
Casa Grande N.M. (USD 5,00 p.P. über 15 Jahre - im Annual Pass enthalten)
Ironwood Forest N.M. (Eintritt frei)

Sonstige Ausgaben
Tanken bei Circle K in Marana (31,913 G à 2,919 USD/G): USD 93,15 = EUR xxx
Five Guys in Tucson: USD 21,15 = EUR xx,xx

Entfernung
174 Meilen

Tag 5 - Zurück zum Reiseplan - Tag 7

zurück zur Urlaubsseite