Tag 6 - Zurück zum Reiseplan - Tag 8

Tag 7: White Sands N.M., Carlsbad Caverns N.P. - Whites City

Die heutige Nacht ist ziemlich kurz. Der Wecker holt uns um 5:30 Uhr aus dem Schlaf. In New Mexico ist es bereits eine Stunde später und so stehen wir gefühlt um 4:30 Uhr auf. Frühstück gibt es hier im Hotel allerdings nur bis 9:00 Uhr. Daher müssen wir so früh aufstehen.

Bianca geht ins Bad, während der Rest der Familie noch schläft. Anschließend schreibt sie noch ein bisschen an den Reiseberichten. Um 7:00 Uhr werden dann die andern geweckt, indem das Licht und Radio angemacht werden. Die Kinder maulen erst ein wenig, aber die Aussicht auf Frühstück lässt sie dann doch aufstehen.

Um kurz vor 8:00 Uhr ist Antonia dann fertig. Sie geht schon einmal mit Matthias runter in die Lobby zum Buffet. Nach kurzer Zeit kommen Bianca und Viktoria dann nach. Das Büffet ist leider nicht so toll wie gedacht. Antonia hatte sich auf gebratenen Speck gefreut, aber den gibt es leider nicht. Es gibt Rührei, Hamburger Patties, Toast mit Marmelade oder Creamcheese, Cornflakes, Obst und Waffeln.

Viktoria isst Toast und Joghurt, aber Antonia findet nichts, was ihr schmeckt. Sie probiert zwar einiges, aber es ist nichts dabei. Also isst sie nur eine viertel Waffel und ein paar Weintrauben. Um 9:00 Uhr gehen wir wieder nach oben. Die Kinder gehen noch ein paar Mal zur Eismaschine, um unsere Kühlbox aufzufüllen.

In der Zwischenzeit packen wir unsere Sachen zusammen, denn wir verlassen Las Cruces schon wieder. Als die Kinder wieder kommen, kontrollieren wir noch einmal alle Schränke und die Betten und die beiden finden ein kleines Geschenk unter ihren Kissen. Wir haben heute eine lange Fahrt vor uns und daher bekommen sie noch einmal einen Rätselblock.

Wir bringen unsere Sachen zum Auto und checken aus. Um 9:45 Uhr verlassen wir dann unser Hotel und machen uns auf den Weg zur Interstate 25 und dann zum Highway 70. Dieser führt direkt zum White Sands NM. Die Kinder rätseln im Auto während der etwa einstündigen Fahrt.

Um 10:45 Uhr erreichen wir den Park. Auf dem Parkplatz werden wir von einer Familie angesprochen. Sie schenken uns ihr Wachsstück für den Schlitten. Ihre gebrauchten Schlitten haben sie gerade einer anderen Familie geschenkt. Da sind wir leider ein paar Sekunden zu spät gekommen. Wir gehen ins Visitor Center. Im Gift Shop schauen wir nach Schlitten für die Kinder. Leider gibt es nur noch einen gebrauchten. Diesen möchte Viktoria gern haben. Also müssen wir für Antonia einen neuen kaufen. Für den gebrauchten Schlitten bezahlen wir USD 10 und für den neuen USD 19. Bei Rückgabe bekommen wir dann USD 3 bzw. USD 5 wieder.

Mit den Schlitten gehen wir in den kleinen Hof, um dort in den Junior Ranger Heften zu schauen, welche Aufgaben noch gelöst werden müssen. Ein paar Aufgaben werden gleich gemacht, aber dann wollen die Kinder endlich rodeln. Daher gehen wir zum Auto zurück.

Mit den Schlitten im Kofferraum fahren wir in den Park. Am Eingang zeigen wir unseren National Park Pass und bekommen unseren Parkplan. Wir fahren direkt zu den Sanddünen und suchen uns einen schönen Hügel zum Rodeln.

Antonia testet, ob der Sand heiß ist und befindet ihn für angenehm. Also ziehen sich die Mädels ihre Schuhe aus. Bianca wachst die Schlitten und die Damen klettern den Hügel hinauf. Leider rutschen die Schlitten nicht richtig. Entweder sind die Schlitten nicht richtig gewachst oder der Hügel ist zu flach.

Die Kinder haben trotzdem Spaß und so rutschen sie ein paar Mal. Im Moment sind die Temperaturen ganz angenehm. Am Himmel sind ein paar Wolken und unser Hügel liegt gerade im Schatten. Außerdem sind es nur 89° Fahrenheit (31° Celsius). Die Kinder rodeln noch ein paar Mal, aber dann wollen sie sich einen neuen Hügel suchen.

Wir steigen wieder ins Auto und fahren die Straße weiter entlang. Nach kurzer Fahrt finden wir einen Hügel, bei dem wir ganz allein sind und der uns auch gefällt. Die Kinder klettern den Hügel hoch und Matthias schmeißt Ihnen die Schlitten hoch. Das klappt mal mehr und weniger gut, aber die Kinder müssen die Schlitten wenigstens nicht bis ganz nach oben tragen.

Der Hügel ist schon viel besser und die beiden sausen auf ihren Schlitten hinunter. Sie fahren auch zusammen und manchmal landen sie dabei im Sand. Der Hügel liegt komplett in der Sonne und nach ein paar Minuten sind die beiden knallrot im Gesicht. Wir steigen also ins Auto, um uns abzukühlen. Wir fahren zu einem Picknickplatz und essen und trinken dort ein bisschen. Außerdem lösen die Kinder weiter die Aufgaben in ihren Heften.

Eine Aufgabe besteht darin, den Sand anzufassen und anschließend ein paar Zentimeter zu graben und dann einen Unterschied zu merken. Nachdem sie das gemacht haben, buddeln sie fleißig weiter. Anschließend rodeln sie auch noch ihren Buddelhügel hinunter.

Wir steigen wieder ins Auto und fahren zum Alkali Flat Trail. Hier wollen wir ein bisschen in die Sanddünen hinein laufen. Es ist jetzt 13:30 Uhr, aber es kommt uns nicht ganz so warm vor, wie beim letzten Mal. Wir packen vier Liter Wasser ein und machen uns dann auf den Weg. Wir laufen dieses Mal am ersten Abzweig nach rechts, beim letzten Mal sind wir links gelaufen. Antonia wird bockig, denn sie wäre gern wieder den anderen Weg gelaufen und eigentlich hat sie überhaupt keine Lust weiter zu gehen.

Da wir anderen aber laufen wollen, gehen wir weiter. Wir folgen den Pfeilern, die den Trail markieren und gehen immer bergauf und bergab. Das ist bei dem Gipssand gar nicht anstrengend und wir kommen schnell voran. Irgendwann streikt Antonia wieder und wir beschließen, nur noch vier weitere Pfeiler zu gehen.

Viktoria und Bianca würden gern noch weiter laufen und so laufen die beiden die nächste Düne allein hinauf. Diese ist ganz schön hoch und die beiden kommen ordentlich ins Schwitzen. Schatten gibt es auf dem ganzen Weg keinen und so setzt sich Antonia in den Schatten von Matthias.

Viktoria möchte immer noch nicht mit dem Wandern aufhören und so läuft sie noch allein zu dem nächsten Schild. Wir versprechen Antonia jetzt aber, dass wir zum Auto zurück gehen und daher kommt Viktoria zurück gerannt. Zusammen mit Bianca rennt sie die steile Sanddüne hinunter. Das scheint Antonia zu gefallen und so laufen die beiden mit ihr noch einmal die Sanddüne hoch, um so danach wieder hinunter zu rennen.

Der Rückweg ist ganz schön anstrengend. Um die Kinder zu motivieren, lassen wir sie die Pfeiler zählen, die wir gelaufen sind. Viktoria möchte noch eine Sanddüne hinunterrennen und so trennen wir uns. Matthias und Antonia laufen den offiziellen Weg weiter und Bianca und Viktoria rennen die Sanddüne hinunter.

Wir müssen jetzt immer wieder Pausen machen und etwas trinken. Das Wasser geht langsam zur Neige und wir sind froh, als wir endlich den Parkplatz sehen. Dort trinken wir etwas Kaltes aus der Kühlbox, setzen uns ins Auto und drehen die Klimaanlage auf.

Es ist jetzt 15:00 Uhr und wir müssten eigentlich schnell ins Visitor Center fahren. Aber die Kinder wollen noch einmal Rodeln und so fahren wir zu dem Hügel, an dem wir vor zwei Jahren waren. Die beiden sind immer noch überhitzt, aber das hält sie nicht davon ab, schon wieder die Hügel hinauf zu klettern.

Die beiden rodeln ein paar Mal, aber irgendwie gefällt es Ihnen hier nicht. Sie wollen wieder zu der Düne von heute morgen und so fahren wir dort noch einmal vorbei. Die beiden rutschen noch zwei Mal den Hügel hinunter und danach fahren wir ins Visitor Center zurück. Im Gift Shop geben wir die Schlitten zurück und bekommen die USD 8 wieder auf der Karte gutgeschrieben.

Anschließend gehen wir zum Ranger, um ihm die Hefte der Kinder zu zeigen. Er schaut sie durch und erklärt uns noch, wie der Sand hier entsteht. Er zeigt den Kindern einen Kristall, aus dem der Sand entsteht. Die Aufgaben sind zur Zufriedenheit erledigt und so bekommen die Kinder ihre Abzeichen. Sie können zwischen einem Anstecker und einem Aufnäher wählen. Viktoria entscheidet sich für den Aufnäher und Antonia für den Anstecker. Vor zwei Jahren haben sie sich genau anders herum entscheiden, so dass sie jetzt beides haben.

Vor dem Parkschild machen wir ein Foto von den beiden Junior Rangern. Danach steigen wir ins Auto und machen uns auf den Weg nach Carlsbad. Es ist jetzt 16:00 Uhr und es liegen noch etwa vier Stunden Fahrt vor uns. Eigentlich wollten wir den Park schon vor einer Stunde verlassen haben, denn wir wollen uns im Carlsbad Cavern NP die Fledermäuse bei ihrem Flug aus der Höhle anschauen. Jetzt könnte es dafür zu spät sein, da die Fledermäuse die Höhle zum Sonnenuntergang verlassen.

Als wir die Stadt Alamogordo erreichen kommt ein Sandsturm auf. Das sieht ziemlich gefährlich aus, denn es wird ziemlich dunkel und sehr stürmisch. Außerdem fängt es auch noch an zu regnen.

Kurz hinter Alamogordo befindet sich eine Pistazienfarm. Dort fotografieren wir die Riesenpistazie, die vor dem Laden steht. Danach wenden wir wieder und fahren auf den Highway 82. Dieser führt direkt durch die Berge. Die etwa 100 Meilen ziehen sich ganz schön. Die Fahrt ist aber ganz schön. Von der Landschaft her ist es interessant und wir sehen auch viele Tiere. Einmal läuft ein großes Tier vor uns über die Straße und wir sind der Meinung, dass es sich um ein Bobcat handeln müsste.

Zwischendurch können wir immer wieder beobachten, wie es in der Ferne regnet. Und es ist schon faszinierend und witzig zu sehen, wie es immer nur partiell zu regnen scheint.

Gegen 18:30 Uhr erreichen wir Artesia. Von hier sind es noch ca. 56 Meilen bis zum Carlsbad Cavern NP. Das Navi sagt, dass wir noch etwas über eine Stunde brauchen. In Artesia müssen wir auch noch einmal tanken. Das gestaltet sich wieder etwas komplizierter, das die Tanksäulen beim Einstecken der Karte immer eine Postleitzahl (credit card) oder PIN (debit card) verlangen. Beides funktioniert mit unserer Kreditkarte nicht und Matthias muss immer erst in die Tankstelle gehen, um im Voraus zu bezahlen und die Säule freischalten zu lassen.

Nach 12 Minuten können wir weiterfahren. Jetzt wird die Zeit wirklich knapp. Auf unserer Fahrt in den National Park kommen wir auch an unserem heutigen Motel in Whites City vorbei. Wir haben keine großen Erwartungen daran und sind gespannt was uns heute abend erwarten wird.

Gegen 19:45 Uhr sind wir im National Park. Jetzt müssen wir noch die Parkstraße den Berg hinauf fahren. Das sind noch etwa 6 Meilen und die Sonne steht immer tiefer. Die Kinder ziehen sich schon einmal ihre Schuhe an, damit wir auf dem Parkplatz gleich aus dem Auto springen können.

Um 19:53 Uhr stehen wir auf dem Parkplatz. Dieser ist recht gut gefüllt. Als wir den Weg zum Bat Flight Amphitheater suchen, können wir am roten Abendhimmel bereits einen Schwarm Fledermäuse sehen. Wir rennen in Richtung Visitor Center und sehen dann endlich das Schild. Wir laufen eilig zum Amphitheater und werden von einem Ranger in Empfang genommen, der uns erklärt, dass Fotos und Videoaufnahmen verboten sind. Außerdem sollen wir leise sprechen.

Wir gehen zum Amphitheater, dass gut gefüllt ist. Die Fledermäuse kommen in riesigen Schwärmen aus der Höhle hinaus und fliegen dann alle in einer Richtung weg. Der Gestank dabei ist ziemlich widerlich. Die Kinder sind fasziniert. Nach kurzer Zeit leeren sich die ersten Sitzreihen und wir können uns setzen.

Wir schauen dem Treiben etwa 30 Minuten zu. Als die Schwärme kleiner werden und es langsam dunkel wird, gehen wir zum Auto zurück. Wir fahren zurück zum Motel und sind glücklich, dass wir es noch rechtzeitig geschafft haben. Es war wirklich einmalig, den Flug der Fledermäuse zu sehen.

Wir checken im Whites City Cavern Inn ein und bekommen ein Zimmer in der oberen Etage. Wir holen unsere Sachen aus dem Auto und schauen uns gespannt das Zimmer an. Wir sind positiv überrascht, da es besser ist als wir es erwartet haben. Es gibt einen kleinen Tisch mit zwei Stühlen, einen Kühlschrank und eine Mikrowelle.

Antonia geht erst einmal unter die Dusche, da sie nach dem Ausflug in das White Sands NM total sandig ist. Danach essen wir noch etwas. Es gibt Cornflakes, Branflakes, Toast und Knäckebrot.

Nach dem Essen gehen die Kinder schlafen. Es ist ja auch schon nach 22:00 Uhr. Wir wollen eigentlich auch noch etwas schreiben bzw. Reiseberichte hochladen, aber uns fallen auch die Augen zu. Und so liegen auch wir wenig später im Bett.


Der siebente Tag in Daten:

Datum
18.07.2019
Uhrzeit New Mexico: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)

Motel
Whites City Cavern Inn, Whites City (gebucht über Hotels.com )
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 138,85 = EUR xx,xx

Eintritt
White Sands N.M. (USD 20,00 - im Annual Pass enthalten)
Carlsbad Caverns N.P. (USD 15,00 p.P. über 15 Jahre - im Annual Pass enthalten)

Sonstige Ausgaben
Tanken bei Alon in Artesia (15,510 G à 2,579 USD/G): USD 40,00 = (EUR 35,70)

Entfernung
278 Meilen

Tag 6 - Zurück zum Reiseplan - Tag 8

zurück zur Urlaubsseite