Tag 8 - Zurück zum Reiseplan - Tag 10

Tag 9: Petroglyph N.M.

Wie immer klingelt der Wecker auch heute wieder um 5:00 Uhr. Aber irgendwie sind wir ganz schön müde und so lassen wir den Wecker bis 6:00 Uhr immer wieder klingeln. Bianca schreibt dann noch am Reisebericht und steht um 7:00 Uhr auf.

Da wir hier auch eine Waschmaschine haben, machen wir die ersten Maschinen gleich an. Da wir wussten, dass wir mehrere Gelegenheiten zum Waschen haben werden, haben wir extra weniger Wäsche mitgenommen.

Matthias steht auch auf und wir kochen uns in der Küche erst einmal einen Kaffee. Am Esstisch schreiben wir noch ein wenig und sichern Fotos und die Reiseroute. Da die Kinder nicht von alleine wach werden, stellen wir ihnen um 9:00 Uhr ein Handy ins Zimmer und spielen Radio Teddy. Antonia ist kurz darauf wach und steht auf. Viktoria braucht noch etwas länger. Also weckt Antonia sie um 9:30 Uhr.

Um 9:45 Uhr können wir dann frühstücken. Es gibt wie immer Toast und Cornflakes. Nach dem Frühstück steht auch Viktoria auf. Wir packen unsere Sachen zusammen und füllen unsere Kühlbox. Die Kinder spielen noch ein wenig und wir kümmern uns um die Wäsche. Um 11:00 Uhr können wir dann endlich das Haus verlassen.

Bevor wir zu unserer heutigen Wanderung aufbrechen, fahren wir zum nur wenige Meter entfernten Spielplatz. Wir wollen ihn uns mal anschauen und die Kinder probieren ihn kurz aus. Die Spielgeräte sind allerdings sehr heiß. Und so beschließen wir, dass wir jetzt erst einmal wandern gehen und dann abends wiederkommen.

Das Petroglyph NM, zu dem wir heute wollen, ist nicht weit entfernt. Und so erreichen wir gegen 11:30 Uhr das Visitor Center. Wir gehen zur Rangerin und holen uns die Junior Ranger Hefte. Diese konnten wir nicht zu Hause ausdrucken und so müssen wir sie hier komplett lösen.

Wir setzen uns vor dem Visitor Center auf eine Bank und machen die ersten Aufgaben. Für ein paar Aufgaben müssen wir allerdings eine Wanderung machen und so fahren wir zum Boca Negra Canyon. Mittlerweile ist es 12:45 Uhr und die Temperaturen sind ganz schön gestiegen. Es sind jetzt 104° Fahrenheit (40° Celsius).

Hier im Canyon gibt es drei Trails. Der erste, an dem wir halten, ist der anstrengendste. Es geht einen Hügel hinauf, der ziemlich steil. Bei der jetzt herrschenden Hitze ist uns ganz schön warm. Antonia fängt wieder an zu maulen, weil ihr zu warm ist und sie keine Lust hat zu laufen. Aber es hilft ja nichts, sie muss mit.

Wir packen unsere Rucksäcke und nehmen reichlich Wasser mit. Auf unserem Weg können wir viele Petroglyhen sehen. Die Kinder haben ihre Hefte dabei und malen einige der Petroglyhen ab. Sie sollen welche finden, die ein Tier, ein Muster und etwas menschliches darstellen.

Wir gehen den Hügel bis ganz nach oben. Aber hier oben können wir außer dem Blick auf Albuquerque nicht vielmehr entdecken. Wir gehen daher wieder zurück zum Auto. Die Kinder haben sich auf einmal wieder vertragen und beschlossen, dass heute „Schwesterntag“ ist. Und so helfen sie sich gegenseitig den Hügel hinunter. Insgesamt sind wir 30 Minuten gelaufen, aber wir sind ziemlich geschwitzt und froh, als wir im Auto die Klimaanlage anmachen können.

In der Broschüre vom Park haben wir ein schönes Petroglyh von einem Vogel gesehen. Dieses soll hier im Canyon sein. Da wir es gerade nicht entdeckt haben, muss es wohl bei einem der anderen Trails sein. Also fahren wir mit dem Auto das kurze Stück zum nächsten Parkplatz.

Antonia ist nur mit viel Mühe und dem Versprechen, anschließend ein paar Chips zu bekommen, dazu zu bewegen aus dem Auto auszusteigen. Der erste Trail ist sehr kurz. Aber genau dieser kurze Trail führt zu dem schönen Vögel aus der Broschüre.

Es gibt auch einen kleinen überdachten Picknickplatz, an dem sich ein Fernglas befindet. Hier bleiben wir kurz und die Kinder schauen sich alles mögliche durch das Fernglas an.

Anschließend laufen wir noch den anderen kurzen Trail, der von hier losgeht. Auch hier können wir sehr viele Petroglyhen sehen. Insgesamt soll es hier etwa 300 geben. Um 14:00 Uhr sind wir dann fertig. Da es ziemlich warm und für die Kinder nicht so spannend ist, fahren wir zum Visitor Center zurück. Auf den Besuch der anderen zwei Bereiche, an denen es noch Petroglyphen gibt, verzichten wir.

Vor dem Visitor Center bearbeiten wir schnell noch die restlichen Aufgaben. Anschließend gehen wir zur Rangerin, um ihr die Hefte zu zeigen. Sie schaut sie durch und ist zufrieden. Die Kinder bekommen ihr Abzeichen und sie dürfen sich noch einen Aufnäher auswählen. Sie können zwischen einem blauen und einem braunen wählen.

Wir fahren anschließend wie immer zum Parkschild, um ein Foto zu machen.

Da es noch früh am Tag ist, wollen wir noch nicht gleich wieder in die Wohnung zurück fahren. Für einen anderen Park ist es allerdings zu spät und für den Spielplatz zu früh. Und so beschließen wir, uns die Altstadt von Albuquerque anzuschauen.

Etwa eine halbe Stunde später sind wir da. Die Altstadt scheint nicht groß zu sein und wir sind froh, dass wir einen Parkplatz finden, auf dem wir 2 Stunden kostenlos parken können. Antonia mault wieder. Sie möchte nicht aussteigen. Aber wir versprechen ihr, dass wir gleich wieder da sind.

Wir laufen zur historischen Plaza. Hier scheint gerade irgendein Fest zu sein, denn wir sehen viele festlich gekleidete Menschen in knalligen Farben. Später sind wir der Ansicht, dass es hier um eine Hochzeitsgesellschaft handeln muss. Es sind alle im Stil der 60er Jahre gekleidet und pink ist eine vorherrschende Farbe. Es stehen auch viele alte Autos rund um die Plaza herum.

Wir machen ein paar Fotos von der Plaza und laufen dann weiter. Es gibt natürlich viele Souvenirgeschäfte und Restaurants. Wir bummeln ein wenig entlang und gehen dann noch in einen Skulpturengarten. Es ist ganz nett hier, aber man muss es auch nicht gesehen haben. Und so gehen wir nach 20 Minuten zum Auto zurück.

Es ist jetzt fast 16:00 Uhr. Für den Spielplatz ist es immer noch etwas früh. Also fahren wir in Richtung Wohnung, machen aber vorher noch einen Stopp beim Walmart. Dort kaufen wir Kekse und Sprudelwasser. Außerdem schauen wir nach Hosenröcken für Antonia. Aber auch hier gibt es keine. Allerdings finden wir ein paar Kleider für beide und eine Shorts für Antonia. Die Sachen müssen natürlich auch noch anprobiert werden, so dass wir hier etwa eine Stunde verbringen.

Bevor wir zur Kasse gehen, schauen wir auch nach Eiscreme. Es gibt leider schon wieder kein Zimteis. Aber wir kaufen Himbeereis und ein Karameleis von Ben & Jerry’s.

Mit den Einkäufen geht es dann nach Hause. Dort ziehen sich die Damen um, denn wir haben den Kinder versprochen, heute ins Restaurant zu gehen. Sie wollen zum Schokobrunnen, wie im letzten Jahr. Und da hier ein Golden Corral gleich in der Nähe ist, bietet sich das heute an.

Die beiden Mädels ziehen gleich ihre neuen Kleider an. Danach kann es losgehen. Wir bezahlen das Büffet für uns und suchen uns einen Platz. Die beiden wollen sich gleich in die Nähe des Schokobrunnens setzen. Zunächst sollen sie aber etwas Warmes essen. Und so nimmt Antonia Pommes und Pizza und Viktoria nur Pizza.

Es gibt eine recht große Auswahl an Essen. Es gibt Salat, mexikanisches Essen, eine Grillstation mit Fleisch und Fisch und diversen Beilagen und eine riesige Auswahl an Nachtisch.

Nachdem die beiden noch einen Salat und ein paar Pommes gegessen haben, dürfen sie endlich zum Schokobrunnen. Das ist für die beiden ein Riesen-Highlight und sie essen Marschmallows und Erdbeeren mit warmer Schokolade. Insgesamt gehen sie bestimmt jeder vier Mal an den Schokobrunnen. Anschließend holen Sie sich noch Eiscreme. Antonia ist dann aber ziemlich schnell satt, während Viktoria noch drei Mal Eis nimmt.

Während wir essen, beobachten wir auch die Gäste an den Nebentischen. Wir können zum Teil nur den Kopf schütteln, was hier für Leute sitzen. An unserem Nebentisch sitzt ein junger Mann mit einer riesigen Goldkette und einer dicken goldenen Uhr. Er und seine Begleitung schaufeln sich die Teller voll, um immer mindestens die Hälfte liegen zu lassen. Es sieht aus wie ein Schlachtfeld und die Bedienung hat ordentlich zu tun, hier immer wieder alles abzuräumen. Trinkgeld gibt es am Ende keins.

Um 18:40 Uhr sind wir dann fertig. Wir fahren pappsatt nach Hause. Dort ziehen sich die Damen wieder um, denn wir wollen noch auf den Spielplatz. Wir fahren dann wieder auf den Spielplatz von heute morgen, der nur wenige Meter von unserer Wohnung entfernt ist.

Der Parkplatz ist zwar recht gut gefüllt, aber der Spielplatz ist leer. Wir sind hier ganz allein und die Kinder rennen gleich los zu den Spielgeräten. Jetzt um 19:40 Uhr ist es von den Temperaturen angenehm. Die Hangeln sind am beliebtesten. Die beiden können gar nicht genug davon bekommen. Nach ein paar Minuten fängt Viktoria auf einmal an zu weinen und hält ihre rechte Hand. Sie kommt angerannt und zeigt ihre Handinnenfläche. Sie hat eine riesige Blase, bei der sich die Haut abgelöst hat.

Zum Glück hat Bianca immer eine Erste-Hilfe-Tasche im Rucksack, so dass wir schnell etwas Salbe drauf machen und einen Verband umbinden. Danach geht es gleich wieder besser und Viktoria möchte weiter spielen, was natürlich mit nur einer Hand etwas schwierig ist.

Antonia muss auf die Toilette, also fährt Matthias mit ihr nach Hause. Viktoria und Bianca bleiben auf dem Spielplatz. Viktoria spielt noch ein bisschen, aber allein macht es nicht so viel Spaß. Also warten die beiden, bis der Rest der Familie wieder da ist. Als Matthias mit dem Auto kommt, steigen die beiden ein, denn die Mädchen möchten sich jetzt noch einen anderen Spielplatz ansehen.

Der Spielplatz im El Rancho Atrisco Park ist besser besucht. Allerdings sind die Spielgeräte schon etwas älter. Das stört die beiden allerdings nicht und sie spielen noch ein wenig. Es ist jetzt mittlerweile 20:30 Uhr und die Sonne geht unter. Wir gehen schnell zurück zum Auto, denn wir wollen uns noch einen dritten Spielplatz ansehen.

Als wir dort ankommen, ist es bereits stockdunkel. Wir gehen trotzdem noch einmal auf den Spielplatz, denn falls wir noch einmal nach Albuquerque kommen, möchten die Kinder wissen, welcher Spielplatz der beste ist.

Dieser Spielplatz gefällt den Kindern nicht so gut, er ist eher für kleinere Kinder. Da Viktorias Hand schmerzt und es jetzt auch schon nach 21:00 Uhr ist, fahren wir wieder nach Hause. Die Kinder sind müde und gehen sofort ins Bett. Sie schauen auf dem iPad noch zwei Folgen Checker Tobi bzw. Chexperiment. Um 22:00 Uhr schlafen sie dann.

Wir versuchen auch noch etwas zu arbeiten, schlafen dabei aber auch wieder ein. Um 23:00 Uhr sind wir dann richtig eingeschlafen.


Der neunte Tag in Daten:

Datum
20.07.2019
Uhrzeit New Mexico: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)

Haus
The Marigot House , Albuquerque (gebucht über airbnb.de )
Preis pro Nacht (3 Bedroom: 3 Queen): EUR 105,14

Eintritt
Petroglyph N.M. (Eintritt frei, Parken USD 2,00 - am Wochenende)

Sonstige Ausgaben
Walmart in Albuquerque: USD 47,54 = EUR 43,17
xxx bei xxx in xxx (xx G à xx USD/G): USD xx = EUR xx

Entfernung
29 Meilen

Tag 8 - Zurück zum Reiseplan - Tag 10

zurück zur Urlaubsseite