Tag 14 - Zurück zum Reiseplan - Tag 16

Tag 15: Hovenweep N.M., Natural Bridges N.M. - Moab

Wie immer klingelt der Wecker um 5:00 Uhr. Aber Bianca steht erst eine halbe Stunde später auf. Es fällt uns jeden Tag schwerer, so früh aufzustehen. Und mit den Reiseberichten sind wir auch in Verzug. Da wir Cortez aber heute wieder verlassen und Koffer packen müssen, steht Bianca auf. Als sie das Licht im Zimmer anmacht, wird auch Matthias wach. Wir fangen schon einmal an, unseren Koffer zu packen, soweit das möglich ist.

Um 7:00 Uhr wecken wir die Kinder. Antonia ist wieder einmal ziemlich schnell wach. Bei Viktoria dauert es länger. Sie will nicht aufstehen, sondern noch im Bett kuscheln. Da es jedoch nur bis 9:00 Uhr Frühstück gibt, wollen wir gern um 8:00 Uhr am Frühstücksbuffet sein. Nach kurzer Diskussion steht sie dann doch auf. Nachdem die beiden angezogen sind, packen wir die Koffer.

Um 8:15 Uhr können wir tatsächlich runter gehen. Es gibt das gleiche wie gestern, also Toast, Cerealien, Waffeln zum Selberbacken, süße Teilchen, Omelett mit Käse und Hamburger Patties. Antonia isst ein paar Muffins und Toast, Viktoria nimmt Branflakes und ein Toast. So richtig schmeckt es uns hier nicht, aber zum Start in den Tag ist es okay.

Wir gehen zurück aufs Zimmer und packen die restlichen Sachen zusammen. Matthias cremt die Kinder noch mit Sonnencreme ein und Bianca räumt auf. Um 9:30 Uhr sind wir dann fertig und können unsere Sachen ins Auto bringen. Hier im Hotel gibt es einen Fahrstuhl mit Glaswand, von dem aus man in den Pool schauen kann. Diesen findet Viktoria ganz toll. Auch wenn die Treppe schneller geht, möchte sie immer Fahrstuhl fahren, was wir meistens nicht machen. Und so freut sie sich, dass wir jetzt mit den Koffern gleich zwei Mal fahren können. Wir checken aus und können dann um 9:45 Uhr losfahren.

Als erstes halten wir beim Walmart. Viktoria möchte unbedingt das T-Shirt haben, dass sich Antonia beim Walmart in Farmington gekauft hat. Aber leider gibt es das hier nicht. Die Enttäuschung ist groß. Aber wir versprechen ihr, dass wir noch in weiteren Läden schauen werden. Ansonsten kaufen wir schon einmal Toast, Toasties und Branflakes, denn ab morgen haben wir wieder ein Haus, wo wir selbst für unser Frühstück sorgen müssen. Auch hier schauen wir, ob es von Ben & Jerry’s die Sorte Cinnamon Buns gibt. Aber auch hier gibt es sie nicht. Wir sind ziemlich enttäuscht, denn nachdem es die Sorte in Deutschland nicht mehr gibt, hatten wir gehofft, dass wir uns hier den Bauch damit vollschlagen könnten.

Als nächstes halten wir noch an einer Tankstelle. Dann kann es aber endlich losgehen. Mittlerweile ist es 10:40 Uhr. Wir biegen südlich von Cortez auf die Country Road G ab und fahren durch eine schöne, aber ziemlich einsame Gegend. Es stehen trotzdem einige Häuser hier und wir fragen uns immer wieder, wer so abgelegen wohnt. Auf dem Weg sehen wir auch ganz viele Pferde. Da wir keine Zäune sehen, gehen wir davon aus, dass es sich um Wildpferde handelt. Das freut natürlich Viktoria ganz besonders.

Unser erstes Ziel ist das Hovenweep NM. Hier wollen wir noch ein Abzeichen machen. Die Junior Ranger Hefte haben wir schon zu Hause ausgedruckt und die Kinder haben sie schon soweit es geht vorbereitet. Wir packen unsere Rucksäcke und gehen ins Visitor Center. Hier wollen wir nach einem geeigneten Trail fragen, denn die Kinder müssen für ihr Abzeichen eine Wanderung machen.

Antonia hat überhaupt keine Lust und sie fragt immer wieder, was es denn hier zu sehen gäbe, wie weit wir denn laufen müssten und dass sie am liebsten weiter ihre Geschichte im Auto hören würde. Ins Visitor Center kommt sie aber trotzdem mit. Wir werden von einem Ranger begrüßt, der uns kurz über die Trails aufklärt und uns einen Parkplan gibt. Irgendwie kommt uns der Ranger bekannt vor. Bianca fällt es dann ein und sie fragt ihn, ob er nicht im letzten Jahr im Natural Bridges NM gewesen sei. Und tatsächlich, es ist der Ranger, den die Kinder im letzten Jahr so nett fanden. Wir freuen uns, ihn hier wiederzusehen.

Aber jetzt geht es auf jeden Fall erst einmal nach draußen, um den relativ kurzen Square Tower Loop Trail zu laufen. Hierzu müssen wir einmal den Little Ruins Canyon durchqueren, d.h. auf der einen Seite runter und auf der anderen Seite wieder hoch. Auf dem restlichen Weg kommen wir dann an etlichen Ruinen vorbei.

Wir beginnen mit dem schwierigen Teil, d.h. dem Durchqueren des Canyons. Antonia hat sich einen Wanderstock mitgenommen, den man sich am Visitor Center ausleihen kann. Am Ende der Wanderung muss man ihn einfach wieder abgeben. Es ist relativ warm und der Canyon ist ziemlich steil. Wir kommen ganz schön ins Schwitzen, finden es aber eigentlich ganz lustig, hier herum zu klettern. Alle, bis auf Antonia. Sie hat keine Lust und ist nur am Meckern. Zwischendurch fließen auch ein paar Tränen. Sie hat die Nase gestrichen voll von Amerika und vom Wandern. So einen Urlaub will sie nicht noch einmal machen. Was sie allerdings stattdessen machen möchte, weiß sie auch nicht.

Der Rim Trail Loop ist etwa 2,4 km lang und wir kommen an etwa 8 Ruinen vorbei. Auf dem Weg lösen die Kinder auch ihr Bingo. Aber auch hier kommt immer wieder Streit auf. Darf der eine etwas ankreuzen, was der andere gefunden hat. Die Stimmung ist heute wirklich auf dem Höhepunkt. Nach etwa 80 Minuten erreichen wir wieder das Visitor Center. Leider ist der nette Ranger nicht mehr da, so dass wir zu einer Rangerin gehen. Diese ist auch nett und schaut sich die Hefte der Kinder an. Die bunt bemalten Töpfe der Kinder findet sie ganz toll. Die anderen Aufgaben sind auch zufriedenstellend gelöst. Die Kinder bekommen ihre Abzeichen und werden vereidigt.

Die beiden stempeln ihre Hefte und anschließend verlassen wir das Visitor Center wieder. Wie immer machen wir ein Foto der beiden vor dem Parkschild bzw. dem Visitor Center Schild.

Wir gehen zum Auto zurück und holen uns erst einmal ein kaltes Getränk. Antonia isst einen Muffin, den sie aus dem Hotel mitgenommen hat und Viktoria ein Knäckebrot. Wir fahren die 6 Meilen zurück und biegen dann auf die Navajo Route 5099 ab. Die Straße ist eigentlich ganz gut, allerdings sind an einer Stelle ziemlich große und tiefe Löcher in der Straße. Das erste trifft uns ziemlich unerwartet. Da vor uns aber ein anderes Auto fährt, können wir gut sehen, wo sich die Löcher befinden. Nach kurzer Zeit gibt der Wagen vor uns wieder Gas. Der Fahrer scheint sich hier mit den Straßenverhältnissen auszukennen und so fahren wir auch wieder zügiger.

Da es jetzt erst 14:15 Uhr ist, haben wir noch viel Zeit für eine weitere Wanderung. Wir entscheiden uns dafür, noch in das Natural Bridges NM zu fahren. Wir biegen auf den US Highway 191 ab und kurz vor Blanding geht es auf den Highway 95. Kurz vor 15:45 Uhr erreichen wir das National Monument. Wir halten am Visitor Center, wo die Damen erst einmal auf die Toilette gehen. Wir schauen noch, wie lange das Visitor Center offen hat und machen uns dann auf den Weg, die Rundstraße zu fahren.

Im letzten Jahr haben wir die Wanderung zur Sipapu Bridge gemacht. Die hat den Kinder sehr gefallen, weil man hier über Leitern klettern konnte. Heute haben wir leider keine Zeit mehr dazu. Wir haben nur noch eine Stunde Zeit, bis das Visitor Center schließt. Also machen wir heute nur die kürzeste Wanderung zur Owachomo Bridge.

Wir gehen den Hang hinunter und laufen über Steine und Treppen einen gut sichtbaren Weg. Es sind fast keine anderen Besucher unterwegs. Auf halbem Weg können wir die Brücke schon einmal gut sehen. Die letzten Meter gehen wir aber auch noch hinunter, denn eine Aufgabe aus dem Junior Ranger Heft ist es, unter einer Brücke zu stehen. Außerdem ist es hier schön schattig.

Wir bleiben hier kurz und machen Fotos und lösen die letzten Aufgaben. Dann machen wir uns schnell wieder auf den Rückweg. Um 16:45 Uhr, nach etwa 30 Minuten sind wir wieder oben am Parkplatz. Wir steigen schnell ins Auto, denn in wenigen Minuten schließt das Visitor Center. Zum Glück ist der Park klein und der Weg nicht weit, so dass wir nach 5 Minuten dort ankommen.

Der Ranger sieht schon unsere Hefte und meint, dass er jetzt leider nicht mehr so viel Zeit für die Kinder hat. Aber das ist den Kindern auch egal. Er schaut sich die Hefte an, erklärt noch etwas und stellt Fragen. Dann bekommen die Kinder ihre Abzeichen. Sie gehen vor ein Bild einer Brücke und legen dann den Eid ab. Leider spricht dr Ranger etwas schnell und lange Passagen, so dass die Kinder kaum hinterher kommen und sich die Wörter nicht merken können. Wir müssen Ihnen immer wieder helfen und etwas vorsagen.

Die beiden sind traurig und unzufrieden mit sich. Es dauert ein bisschen, bis die beiden wieder aufgemuntert sind. Wir steigen wieder ins Auto. Auf eine weitere Wanderung zur Sipapu Bridge, haben die beiden keine Lust. Also verlassen wir den Park wieder und halten noch einmal am Parkschild.

Dann geht es zurück zum Highway 191. Wir fahren durch Blanding, wo wir im letzten Jahr übernachtet haben. Da wir hier auch ganz lecker gegessen haben, halten wir auch jetzt wieder beim Patio Drive-in. Wir bestellen ein Kids Meal für Antonia, für Bianca ein Swiss & What Burger, für Matthias ein Classic B Burger und für Viktoria gibt es Pommes.

Das Essen ist wirklich lecker und die Pommes schmecken besser als bei Five Guys. Das Restaurant sieht auch anders aus als vor einem Jahr. Der Mann, bei dem wir bestellen, erzählt uns, dass sie im letzten Dezember ihre Wiedereröffnung nach Renovierung hatten. Es gibt jetzt viel mehr Plätze und alles sieht groß, hell und neu aus.

In Antonias Schale mit dem Kids Meal befindet sich ein kleiner Zettel. Darauf steht, dass sie ein Eis umsonst bekommt. Viktoria ist natürlich traurig, dass sie diesen Zettel nicht in ihren Pommes hat. Aber als Matthias das Eis für Antonia besorgt, holt er für Viktoria gleich eins mit. Die beiden bekommen ein Softeis mit Schokolade und Vanille.

Um 18:45 Uhr fahren wir dann weiter. Wir müssen jetzt noch da. 90 Minuten bis nach Moab fahren. Unterwegs kommen wir am Church Rock und am Wilson Arch vorbei. Während der Fahrt fällt uns dann auf, dass wir gar nicht wissen, wie wir in das Haus kommen, dass wir gemietet haben. Also durchsuchen wir unsere E-Mails und finden eine aus März, in der uns schon alles mitgeteilt wurde. Die haben wir wohl irgendwie übersehen. Die Kinder wollen sich auf jeden Fall den Tür-Code merken. Wir hätten auch einen Vertrag unterschreiben und zurück schicken sollen. Ob wir das gemacht haben, wissen wir nicht genau. Aber da das Geld abgebucht wurde, sind wir ein bisschen beruhigter.

Um 20:00 Uhr erreichen wir das Moab Trails Inn. Es gibt hier drei Ferienhäuser und wir haben Haus B. Die beiden anderen Häuser scheinen bewohnt zu sein. Auf jeden Fall stehen Autos davor. Unser Haus ist dunkel. Wenn jetzt noch der Code funktioniert, sind wir beruhigt. Allerdings scheitern wir ein bisschen an dem Kasten, an dem man den Code eingeben muss. Nach etlichen Versuchen hat es Antonia auf einmal geschafft. Sie gibt den Code ein und die Tür geht auf. Da das Haus auch sauber und leer ist, scheint unsere Reservierung geklappt zu haben.

Wir schauen uns um und sind begeistert. Wir haben ein großes Wohnzimmer mit zwei Couchen, eine große, komplett eingerichtete Küche, zwei Schlafzimmer und zwei Bäder. Auch eine Waschmaschine und ein Trockner sind vorhanden. Die Kinder flitzen durch die Wohnung und suchen sich das Schlafzimmer mit dem großen Bett aus. Dafür haben sie das kleinere Bad. Wir überlegen kurz, stimmen dem dann aber zu. Wir räumen unser Auto aus und packen schon einmal den Kinderkoffer aus.

Um 21:00 Uhr fahren wir aber erst einmal nach Moab. Wir brauchen noch Milch und Käse für unser morgiges Frühstück. Außerdem wollen wir noch schauen, ob es hier Zimteis gibt. Aber leider werden wir auch hier nicht fündig. Wir kaufen trotzdem Eis und zwar Minzeis mit Schokostückchen, Himbeereis und Ben & Jerry’s „Americone Dream“.

Mit den Einkäufen geht es nach Hause. Dort essen wir das gerade gekaufte Eis. Um 22:15 Uhr gehen die Kinder schlafen. Wir packen noch die beiden anderen Koffer aus und gehen dann auch ins Bett. Wir versuchen noch, etwas am Computer zu arbeiten, sind aber zu müde. Um 24:00 Uhr schlafen auch wir ein.


Der 15. Tag in Daten:

Datum
26.07.2019
Uhrzeit Utah: Mountain Daylight Time (MST = UTC-6h)

Haus
Moab Trails Inn ~ B , Moab (gebucht über moabutahlodging.com )
Preis pro Nacht (2 Bedroom, 2 Baths): USD 148,36 = EUR 133,77

Eintritt
Hovenweep N.M. (Eintritt frei)

Sonstige Ausgaben
Walmart in Cortez: USD 16,77 = EUR 15,35

Entfernung
248 Meilen

Tag 14 - Zurück zum Reiseplan - Tag 16

zurück zur Urlaubsseite