Tag 9 - Zurück zum Reiseplan - Tag 11

Tag 10: Minidoka N.H.S., Hagerman Fossil Beds N.M., Thousand Springs S.P. (Ritter Island, Niagara Springs), Shoshone Falls

Die heutige Nacht war ziemlich kurz, denn wir sind erst um 1:30 Uhr schlafen gegangen. Und so sind wir auch ganz schön müde, als um 5:10 Uhr der Wecker klingelt. Um 5:30 Uhr steht Bianca dann auf und geht ins Esszimmer, um Matthias nicht zu stören. Dort schreibt sie den Reisebericht des gestrigen Tages. Als dies erledigt ist, geht sie ins Bad. Anschließend wird schon einmal der Frühstückstisch gedeckt und die Kinder geweckt.

Die beiden sind noch müde und kommen nur schwer aus dem Bett. Um 8:00 Unr stehen sie dann aber auf. Da es heute bis zu 35° C werden sollen, cremen sich die Kinder auch ein.

Um 9:00 Uhr kann es dann auch Frühstück geben. Es gibt endlich wieder Toast und Toasties. Die Kinder scheinen Hunger zu haben, denn nach dem Frühstück ist das halbe Toastbrot alle. Bianca ist noch satt von gestern Abend und isst nur einen Joghurt.

Nach dem Frühstück packen wir unsere Sachen zusammen und füllen die Kühlbox. Wir haben von den Vermietern auch freundlicherweise einen Sack Eis bekommen. Das erspart uns die Fahrt zur Tankstelle. Dann machen wir uns fertig, so dass wir gegen 10:15 Uhr das Haus verlassen können.

Unser erstes Ziel ist nicht wirklich weit weg. Dazu müssen wir aber Twin Falls verlassen. Als wir über eine große Brücke fahren, können wir einen schönen Blick auf den Snake River werfen. Wir halten also hinter der Brücke an einem Parkplatz und laufen auf die Brücke zurück. Das ist zumindest für Bianca ziemlich gruselig, weil die Brücke sehr hoch ist und jedes Mal vibriert, wenn ein Truck darüber fährt. Und da Viktoria auch etwas Angst hat, gehen die beiden von der Brücke herunter.

Unterhalb der Brücke gibt es eine Aussichtsplattform. Von dieser aus kann man auch auf die andere Seite der Brücke gelangen. Also gehen wir noch einmal dorthin und machen auch von dieser Seite Fotos. Anschließend gehen die Kinder noch einmal allein auf die Brücke. Aber Bianca kann sich das gar nicht anschauen, wie die beiden da oben auf der 148 m hohen Brücke stehen. Also geht sie hinterher und bittet die beiden, die Brücke zu verlassen.

Wir gehen zurück zum Auto und fahren jetzt endlich los. Wir fahren in Richtung Jerome und biegen dann zur Minidoka N.H.S. ab. Wir fahren auf den Parkplatz und gehen zum Visitor Center. Da die Kinder ihre Junior Ranger Hefte schon zu Hause ein bisschen ausgefüllt haben, müssen wir jetzt nicht mehr so viel darin bearbeiten.

Wir schauen uns die Ausstellung im Visitor Center an und Viktoria arbeitet noch ein bisschen in ihrem Buch. Bei Minidoka handelt es sich um ein Internierungslager, in das japanischstämmige Amerikaner zwischen 1942 bis 1945 nach dem Angriff auf Pearl Harbour gebracht wurden. In der Ausstellung und auch dem Film kann man sehen, wie das Leben der Japaner im Camp gewesen ist und wie sie sich dabei gefühlt haben.

Wir schauen uns dann auch noch auf dem Außengelände um. Ein paar Baracken, die Latrine, das Kühllager sowie ein Baseballfeld existieren noch. Wir laufen einmal herum, aber leider sind alle Gebäude verschlossen und nur während einer Ranger-Guide Tour zu besichtigen.

Wir laufen erst einmal über das Gelände und gehen dann zum Visitor Center zurück. Es ist jetzt 12:45 Uhr und da das Visitor Center um 14:00 Uhr schließt, gehen wir schnell hinein. Die Kinder zeigen ihre Hefte der Rangerin, die alles kontrolliert und anschließend die Kisten mit den Abzeichen hervorholt. Die beiden können sich aussuchen, ob sie lieber den Aufnäher oder den Anstecker haben möchten. Viktoria wählt den Aufnäher und Antonia den Anstecker.

Wir gehen zurück zum Auto und fahren anschließend noch zum Parkschild. Hier stehen auch noch die Nachbildung eines Wachturms sowie die Überreste zweier Häuser. Wir machen schnell das obligatorische Foto der beiden Junior Ranger und dann geht es weiter.

Unser nächstes Ziel ist der Ort Hagerman. Hier befindet sich das nächste National Monument. Die Fahrt dorthin dauert etwa eine 3/4 Stunde. Antonia schreibt in der Zwischenzeit ihren Reisebericht und macht etwas in ihrem Rätselbuch und Viktoria liest auf dem iPad.

Gegen 14:00 Uhr kommen wir in Hagerman an. Das Navi im Auto und Matthias Handy navigieren uns zu unterschiedlichen Orten. Wir vertrauen erst einmal dem Auto. Aber als wir an diesem Ort ankommen, finden wir leider nichts. Lediglich die City Hall und eine Chapel sind hier vorzufinden. Wir fahren noch ein bisschen weiter, finden aber kein Visitor Center. Also vertrauen wir jetzt dem Handy. Dieses lotst uns hinunter zum Snake River. Das kommt uns etwas seltsam vor und natürlich gibt es auch hier kein Visitor Center.

Aber wir wollen noch nicht aufgeben. Wir fahren also noch einmal zurück in die Stadt Hagerman und fahren dort einmal um den Block, wo laut Navi das Visitor Center sein soll. Und tatsächlich sehen wir an einem kleineren Gebäude plötzlich ein kleines braunes Schild, dass wie das NPS Zeichen aussieht. Wie fahren also hin und lesen uns den Zettel an der Tür durch. Hier steht, dass das Visitor Center eine Meile weiter aus Hagerman hinaus gezogen ist.

Wir fahren die Hauptstraße also weiter und sehen dann auch das riesige Visitor Center. Es ist zusammen mit dem Thousand Springs S.P. hier her gezogen. Wir fahren auf den riesigen Parkplatz und halten dort an. Mit Federtaschen bewaffnet gehen wir ins Visitor Center. Dort fragen wir die Rangerin nach dem Junior Ranger Heft, da wir dieses noch nicht zu Hause ausdrucken konnten. Sie fragt uns, ob wir das vom State Park oder vom National Monument haben möchten. Wir fragen, ob wir auch beide haben könnten, was sie bejaht. Und so gehen wir mit den Heften bewaffnet nach draußen.

An einem Tisch machen wir es uns gemütlich. Wir schauen uns die Aufgaben an und lösen die ersten von ihnen. Draußen wartet bereits ein Ranger, der in wenigen Minuten einen Vortrag halten wird. Dieser dauert etwa 10 Minuten und ist ein Teil der Aufgaben aus dem State Park Heft. Wir sind also genau richtig gekommen.

Der Ranger erzählt uns die Geschichte von Elmar Cook, einem einfachen Kuhbauern aus Hagerman, der im Jahr 1928 mehrere versteinerte Knochen entdeckte. Ihm war bewusst, dass diese von Bedeutung sein könnten und hat sie auf der einen Seite in seinem Haus als einer Art Museum ausgestellt und auf der anderen Seite die Wissenschaftler vom Smithonian Institute in Washington informiert. Diese haben dann in vier Expeditionen die Fossilien von insgesamt 200 Pferden aus der Pliozäne ausgegraben.

Der Ranger möchte den Kindern damit sagen, dass sie weiterhin neugierig bleiben sollen, sich alles genau anschauen sollen und wenn etwas ungewöhnlich ist, ihre Eltern informieren sollen. Denn im Zweifel haben sie eine wichtige Entdeckung gemacht. Jeder Stein, jede Pflanze oder jedes Tier könnte wichtig sein. Am Ende werden noch ein paar versteinerte Knochen herumgereicht.

Die Kinder lösen weiterhin ihre Aufgaben. Wir schauen uns auch im Visitor Center um. Hier sind einige Knochenfunde ausgestellt und natürlich auch das Hagerman Horse. Hierbei handelt es sich um das komplette Skelett eines Pferdes aus der Pliozäne.

Zum Schluss müssen sie noch etwas Müll aufheben, aber der Parkplatz ist überraschend sauber. Aber jeder von ihnen findet zumindest ein kleines Teilchen. Nachdem auch das erledigt ist, gehen wir wieder ins Visitor Center und legen die Hefte den beiden Rangerinnen vor. Die eine kontrolliert das Heft des National Monuments und die andere das Heft des State Parks.

Dann bekommen die beiden zuerst das Abzeichen des National Monuments und werden vereidigt. Anschließend folgt das Ganze noch einmal für den State Park. Stolz gehen die beiden nach draußen. Wir laufen noch zum Parkschild und machen dort ein Foto von den beiden Junior Rangern.

Das war eine ordentliche Ausbeute. Die beiden haben heute drei Abzeichen geschafft. Insgesamt haben sie jetzt schon 11 Abzeichen im Urlaub gemacht.

Jetzt wollen wir uns aber auch noch etwas anschauen, denn das kam heute irgendwie zu kurz. Als erstes fahren wir zu einem Viewpoint außerhalb von Hagerman. Hier soll man einen schönen Blick auf den Snake River haben. Wir halten am Viewpoint, aber der Ausblick ist jetzt nicht so spektakulär. Von daher verzichten wir auf den nächsten Viewpoint und drehen wieder um.

Auf dem Rückweg halten wir noch an einer Stelle am Fluss, denn hier haben wir auf den Hinfahrt Pelikane gesehen. Bianca und Viktoria steigen aus, um Fotos zu machen. Doch leider schwimmt der Pelikan weg, als wir uns ihm nähern wollen. So können wir nur ein Foto aus etwas größerer Entfernung machen.

Als Nächstes wollen wir uns die Wasserfälle anschauen, für die der Thousand Springs S.P. bekannt ist. Dieser ist in unterschiedliche Bereiche unterteilt und wir fahren zuerst in den Ritter Island S.P. Die Anfahrt dorthin gestaltet sich etwas schwierig. Wir haben im Visitor Center eine ziemlich grobe Karte bekommen, auf der die Straßen leider nicht beschriftet sind. Aber der State Park ist einigermaßen ausgeschildert.

Wir fahren eine ziemliche steile Abfahrt an einem Abhang hinunter und können auf der Fahrt schon die Wasserfälle rauschen hören. Wir halten auf halber Strecke an, und machen ein Foto.

Jetzt wollen wir aber auch noch ganz nach unten. Unten am Fluss herrscht großer Betrieb. Alle Parkplätze sind voll und die Menschen machen Picknick oder baden im Fluss. Wir fahren jedoch noch weiter und halten direkt am Wasserfall.

Mittlerweile sind es 98° F (37° C). Es ist unglaublich warm, aber an den Wasserfällen ist es erfrischend. Der feine Wassernebel ist richtig angenehm. Wir machen eine paar Fotos und steigen dann wieder ins Auto.

Als Nächstes wollen wir zum Bereich Niagara Springs S.P. fahren. Dies gestaltet sich etwas schwieriger, da die Karte aus dem Visitor Center sehr grob ist und wir jetzt keine Hinweisschilder mehr sehen. Als erstes stehen wir vor einem verschlossen Gate und kommen nicht weiter. Wir drehen dann aber um und versuchen es noch einmal von einer anderen Seite.

Am Ende finden wir dann den Eingang zum State Park. Damit ist die Suche aber noch nicht vorbei. Als sich die Straße gabelt, wissen wir nicht mehr weiter. Wir verlassen die asphaltierte Straße, denn auf der unfestigten Straße stehen große Schilder, die aussehen wie Hinweisschilder. Leider ist hier nichts angeschlagen. Wir folgen der Straße, kommen irgendwann aber nicht weiter. Also fahren wir wieder zurück und biegen auf eine Straße ab, die noch schlimmer ist, als die erste. Aber auch hier geht es nicht weiter.

Wir schauen dann noch einmal im Internet nach Fotos von den Niagara Springs, damit wir in etwa wissen, wonach wir eigentlich suchen müssen. Dann fahren wir zurück auf die asphaltierte Straße und folgen dieser ein wenig. Und kurze Zeit später hören wir es rauschen. Wir haben die Niagara Springs doch noch gefunden.

Die Wasserfälle sehen aus, als würden aus dem Felsen hunderte kleine Quellen entspringen. Wir machen Fotos und steigen danach wieder ins Auto.

Jetzt geht es zurück nach Twin Falls. Es ist erst 19:20 Uhr als wir die Stadt erreichen. Also haben wir noch Zeit, um uns die Attraktion der Stadt, die Shoshone Falls, anzuschauen. Diese sind auch sehr gut ausgeschildert. Um zu den Wasserfällen zu gelangen, müssen wir $ 5,00 Eintritt bezahlen. Wir fahren zu einem Parkplatz und laufen dann zu den Wasserfällen. Diese sind schon beeindruckend. Mit knapp 65m Höhe sind die Wasserfälle höher als die Niagara Fälle. Wir machen etliche Fotos. Jetzt ist auch die optimale Zeit, denn die Wasserfälle werden schön angestrahlt.

Antonia hatte heute den ganzen Tag mit einem Wackelzahn zu kämpfen. Sie konnte gar nicht so richtig essen. Aber als wir bei den Toiletten an den Wasserfällen stehen, hält sie auf einmal den Zahn in der Hand. Er ist jetzt endlich herausgefallen. Am Anfang blutet es natürlich noch ein wenig. Aber nach kurzer Zeit ist es dann wieder besser.

Wir laufen noch zu einigen anderen Viewpoints.

Gegen 20:15 Uhr liegen die Wasserfälle allerdings im Schatten. Und so machen wir uns auf den Rückweg. Die Kinder haben heute entschieden, dass wir zum Abendessen Eiscreme essen. Und so fahren wir noch einmal in den Walmart. Die beiden entscheiden sich für Ben & Jerry‘s New York Super Fudge Chunk und Brownie Batter Core.

Mit den Einkäufen geht es dann nach Hause. Die Kinder decken den Tisch und Bianca macht schnell noch eine Waschmaschine fertig. Dann gibt es das Eis. Es ist wirklich lecker. Bianca und Viktoria essen anschließend noch einen Bagel bzw. ein Toast mit Cheddar Käse.

Danach geht Viktoria dann ins Bett. Matthias sichert noch Fotos auf dem Computer und Antonia schaut dabei zu. Bianca versucht den Reisebericht zu schreiben, aber irgendwie zickt das iPad. Gegen 22:30 Uhr geht Antonia dann schlafen.

Um 23:30 Uhr ist endlich der Wäschetrockner fertig. Bianca holt die Wäsche heraus und legt sie zusammen. Danach geht sie auch ins Bett.


Der zehnte Tag in Daten:

Datum
23.07.2022
Uhrzeit Idaho: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)

Übernachtung
The Twin Falls House , Twin Falls (gebucht über airbnb.de )
Preis pro Nacht (2 Bedroom: 2 Queen): EUR 125,92

Eintritt
Hagerman Fossil Beds N.M. (Eintritt frei)
Thousand Springs S.P.. (Eintritt frei)
Shoshone Falls : USD 5,00 (bar bezahlt)

Sonstige Ausgaben
Walmart in Twin Falls: USD xx = EUR xx

Entfernung
xxx Meilen

Tag 9 - Zurück zum Reiseplan - Tag 11

zurück zur Urlaubsseite