Tag 19 - Zurück zum Reiseplan - Tag 21

Tag 20: Coral Pink Sand Dunes S.P. - Las Vegas

Für heute hat sich Bianca den Wecker wieder auf 4:10 Uhr gestellt. Aber aus irgendeinem Grund klingelt er schon um 3:10 Uhr bzw. Biancas Handy geht eine Stunde nach. Irgendwie ist es hier in Page immer etwas verwirrend mit den Zeitzonen. Da 3:10 Uhr aber doch ein bisschen früh ist, stellt Bianca den Wecker einfach auf 5:10 Uhr. Als dieser dann klingelt, ist es aber wirklich 5:10 Uhr und nicht wie erwartet 4:10 Uhr. Das Handy hat sich jetzt offenbar umgestellt auf die Arizona Zeit.

Bianca steht schnell auf und geht an den Esstisch. Hier kann sie in Ruhe die Reiseberichte schreiben. Dabei kann sie auch um 5:24 Uhr einen schönen Sonnenaufgang beobachten.

Um 7:00 Uhr geht Bianca ins Bad. Anschließend wird der Rest der Familie geweckt. Schließlich müssen wir heute auch schon wieder packen und Page verlassen. Jetzt ist der Urlaub so gut wie zu Ende.

Um 8:00 Uhr sind wir alle so weit fertig, dass wir nach unten in die Lobby zum Frühstück gehen können. Es ist ziemlich voll und wir bekommen keinen Vierertisch mehr. Es müssen sich ja auch mehrere Zweiergruppen an Vierertische setzen. Also müssen wir uns zwei weitere Stühle organisieren und an einen Zweiertisch setzen.

Dann besorgen wir uns Kaffee und Saft. Auch an den anderen Stationen ist es voll. Wir müssen etwas anstehen, um unsere Toasts und Bagels toasten und Waffeln backen zu können. Das Frühstück ist nichts Besonderes, aber wir werden satt.

Um 8:45 Uhr gehen wir wieder nach oben und packen unsere Sachen zu Ende. Wir bringen alles nacheinander nach unten zum Auto, denn inzwischen hat sich so viel angesammelt, dass wir nicht alles auf einmal schaffen. Um 9:20 Uhr können wir dann auschecken. Wir machen noch ein Foto von unserem Hotel bevor es losgehen kann.

Unser erstes Ziel ist der Basha's Supermarkt. Doch als wir nach einer kleinen Irrfahrt durch Page dort ankommen, müssen wir feststellen, dass es hin nich mehr gibt. Schade, denn hier wollten wir noch nach dem Ben & Jerry's Cinnamon Buns Eis schauen. Und nach Souvenirs für Antonia. So machen wir uns jetzt auf den Weg zu Safeway. Hier kaufen wir Kartoffelecken und ein Baguettebrot.

Als Nächstes geht es zum Carl Hayden Visitor Center am Glen Canyon Dam. Hier wollen wir versuchen, noch ein Abzeichen für die Kinder zu besorgen. Schließlich haben sie alle Aufgaben von der Rainbow Bridge gelöst. Wir fahren zum Parkplatz und halten dort an. Als wir zum Eingang gehen, müssen wir jedoch feststellen, dass das Visitor Center dienstags und mittwochs geschlossen hat.

Wir sind etwas enttäuscht. Dann hätten wir doch gestern hier halten sollen. Aber wir geben nicht auf und fahren noch einmal zurück nach Page. Denn hier befindet sich das NPS Headquarter. Also halten wir dort an und gehen zur Information, wo wir unser Anliegen vortragen. Doch leider kommen wir hier nicht weiter. Wir werden zum John Wesley Powell Memorial Museum geschickt. Also fahren wir dorthin und suchen den Eingang. Aufgrund von Renovierungsarbeiten ist das Museum vorübergehend umgezogen. Zum Glück nur in das Nachbargebäude.

Wir gehen in den Souvenirladen des Museums und fragen hier nach den Abzeichen. Wir bekommen die Abzeichen vom Glen Canyon N.R.A. und dem Rainbow Bridge N.M. Aber da die beiden Mitarbeiter keine Ranger sind, können sie die beiden Mädels nicht vereidigen.

Wir schauen uns noch ein bisschen im Laden um. Matthias schaut nach T-Shirts und die Mädchen nach Souvenirs. Anschließend stempeln sie noch ihre Hefte und wir verlassen den Laden.

Jetzt müssen wir aber wirklich los. Es ist mittlerweile 10:45 Uhr. Wir fahren den Highway 89 und halten nach etwa 30 Minuten Fahrt am Visitor Center in Big Water. Hier wollen wir nach dem Abzeichen vom Vermillion Cliffs N.M. fragen. Das gab es im Powell Museum nicht, denn das Vermillion Cliffs N.M. wird vom BLM verwaltet. Der Parkplatz ist verdächtig leer. Und tatsächlich ist auch dieses Visitor Center dienstags geschlossen.

Aber auch davon lassen wir uns nicht abhalten. Wir haben noch eine Chance auf das Abzeichen. Wir haben gestern leider vergessen, danach zu fragen, aber wir setzen unsere Hoffnung auf die Paria Contact Station. Diese liegt auch auf unserem Weg. Und so fahren wir den Highway 89 weiter.

Nach etwa 12 Minuten sind wir dann da. Auch hier ist der Parkplatz leer, aber die Flagge weht. Das ist ein gutes Zeichen und die Contact Station ist auch auf. Heute ist auch der Bookstore besetzt, dafür fehlt jedoch der Ranger. Wir fragen die Dame aus dem Souvenirladen nach dem Abzeichen und sie kann es uns tatsächlich geben. Aber auch sie kann die Kinder nicht vereidigen. Die Kinder stempeln noch ihre Hefte, während Matthias hier nach T-Shirts schaut. Aber auch hier gibt es diese nur in den Größen S und XL. Also gibt es leider kein neues T-Shirt von der Wave.

Mittlerweile ist es ??? Uhr. Wir fahren den Highway 89 weiter und die Kinder lesen auf dem iPad und schreiben ihre Reisberichte. Wir fahren am Coral Pink Sand Dunes S.P. vorbei, in den wir ursprünglich heute gehen wollten. Da wir hier aber schon waren, haben wir Zeit, heute noch durch den Zion N.P. zu fahren.

Am Eingang zeigen wir unseren Annual Pass vor, verzichten aber auf eine Park Map. Wir wollen wirklich nur durch den Park fahren, für eine Wanderung haben wir keine Zeit mehr. Wir fahren durch den Ostteil des Parks und halten an einigen Aussichtspunkten an, um Fotos zu machen. Dieser Teil des Parks gefällt uns am meisten und es ist immer wieder schön, hier entlang zu fahren.

Es ist hier leider ziemlich voll und die wenigen kleinen Haltebuchten sind oftmals voll besetzt, sodass wir nicht anhalten können. Also müssen wir während der Fahrt aus dem Auto heraus Fotos machen.

Während wir fahren entdecken wir an der einen Seite auf einmal Hoodoos. Diese sind uns bisher noch gar nicht aufgefallen. Zum Glück gibt es hier einen Parkplatz, so dass wir spontan hier anhalten. Wir steigen aus und laufen die schönen Felsen hinauf zu den Hoodoos.

Draußen ist es ziemlich warm. Es sind 99 °F (37 °C). Aber zum Glück ist der Weg nicht weit. Wir machen Fotos und nach 20 Minuten sind wir zurück am Auto.

Wir fahren die Parkstraße weiter und fahren jetzt durch den Tunnel. Dieses Mal müssen wir auch gar nicht warten. Komischerweise sind heute keine Wohnmobile unterwegs. Nachdem wir durch den Tunnel gefahren sind, sieht die Landschaft gleich ganz anders aus. Die gelb-roten Sandsteine sind verschwunden und wir sehen die für den Zion N.P. typischen hohen Berge. Auch hier halten wir wieder an, um Fotos zu machen. Dies ist auch eine gute Gelegenheit für einen kleinen Snack.

Wir verlassen den Zion N.P. bei Spingdale und sind ziemlich überrascht von der Entwicklung der Stadt. Es sieht hier jetzt absolut touristisch aus. Man muss auch für das Parken bezahlen und überall stehen neue Motels. Uns gefällt es hier nicht. Dafür sieht es jedoch in der nächsten Stadt Rockville eigentlich immer noch ganz urig und nicht so touristisch aus.

Wir fahren über Hurricane bis nach St. George. Hier begann unser Urlaub, jetzt fahren wir nur durch. Wir fahren die Interstate 15 nach Westen und verlassen Utah wieder. Am Arizona Schild halten wir noch einmal kurz an, um ein Foto zu machen. Dieses Mal ist der Grand Canyon abgebildet.

Anschließend geht es die Virgin River Gorge entlang. Dieser Teil ist wirklich wunderschön. Und wir sind froh, dieses Mal auch etwas sehen zu können, denn am ersten Tag unseres Urlaubs war es dunkel, als wir hier entlang gefahren sind.

An der Virgin River Canyon R.A. halten wir wie immer an. Dies hat bei uns schon Tradition. Allerdings trifft uns fast der Schlag als wir aussteigen. Es sind 107 °F (42 °C). Wir setzen uns an einen überdachten Picknicktisch und essen unsere Reste wie Chips, Nachos und Kekse. Außerdem trinken wir etwas Kaltes.

Wir schauen uns von oben den Virgin River an. Aber dann wollen wir auch einmal die Hand hinein halten. Also nehmen wir uns unsere Wasserflaschen und gehen den Weg nach unten.

Die Strömung am Fluss ist hier ziemlich stark. Es erscheint uns daher etwas zu gefährlich, hier hinein zu gehen. Die Kinder wollen das auch gar nicht, da der Fluss sehr schlammig und dreckig ist. Allerdings wollen sie wenigstens einmal ihre Hand hinein halten.

Wir bleiben ein paar Minuten am Virgin River und ruhen uns im Schatten aus. Da es aber schon 17:00 Uhr ist, gehen wir wieder nach oben zurück zum Auto. Wir fahren die Interstate 15 weiter durch die Virgin River Gorge, bis wir nach Nevada kommen. Auch hier halten wir wieder an und machen ein Foto vom Schild.

Die letzten Meilen bis nach Las Vegas sind weniger spannend. Wir erreichen Las Vegas gegen 17:40 Uhr. Von der Interstate aus kann man die Casino Hotels sehen und es ist für die Kinder sehr aufregend. Unser Hotel liegt etwas abseits des Strips. Gegen 18:00 Uhr erreichen wir dann das South Point Hotel.

Wir fahren ins Parkhaus und packen den Großteil unseres Gepäcks aus. Damit gehen wir zum Fahrstuhl und fahren hinunter ins Hotel. Wir müssen wieder einmal mit Sack und Pack quer durchs Casino gehen, um zur Rezeption zu gelangen. Es ist schon verrückt: Eigentlich dürfen die Kinder die Glücksspielautomaten und den Alkohol nicht sehen, aber dann schickt man uns mitten durchs Casino. Und leider wird hier auch geraucht. An einigen Automaten stinkt es ganz schön.

Wir checken ein und gehen anschließend noch einmal durchs Casino zu den Hotelfahrstühlen. Wir haben ein Zimmer in der 22. Etage bekommen. Die Zimmer sehen aus wie immer und wir fühlen uns gleich wie Zuhause. Von unserem Zimmer aus haben wir einen schönen Blick auf den Strip.

Wir packen unsere Koffer aus und verstauen alles in der einzigen Kommode, die es hier gibt. Aber es reicht vollkommen aus. Da die Kinder Hunger haben, machen wir uns noch einmal auf den Weg zum Parkhaus. Heute soll es zu Panda Express gehen. Darauf freut sich Antonia schon lange.

Zum Glück gibt es eine Filiale, die nur ca. 5 Minuten entfernt ist. Wir suchen uns einen Parkplatz und gehen in das Restaurant. Da wir hier noch nie waren, müssen wir erst einmal schauen, was es hier gibt und was wir nehmen. Wir lassen also die nach uns eintreffenden Gäste vor und schauen was sie so nehmen. Und die meisten nehmen das Orange Chicken, für das Panda Express bekannt ist.

Man kann ein Hauptgericht und eine Beilage wählen. Viktoria möchte mal Glasnadeln probieren und so wählt sie eine Bowl mit Chow Mein und Grilled Teriyaki Chicken. Da uns die Bowl so klein vorkommt und alle anderen vor uns eine Plate gewählt haben, machen wir das dann auch. Antonia nimmt gebratenen Reis mit Orange Chicken und Broccoli Beef. Bianca und Matthias nehmen Orange Chicken und Bejing Beef mit braunem Reis bzw. Chow Mein. Das Essen wird frisch zubereitet, aber wir müssen nicht lange warten. Wir essen hier im Laden und bekommen noch Becher für Wasser und für jeden einen Glückskeks.

Das Essen ist sehr lecker, aber wir hätten lieber auf unser Bauchgefühl als auf die anderen Gäste hören sollen. Eine Plate ist für uns viel zu viel. Eine Bowl hätte vollkommen gereicht. Das Orange Chicken ist lecker, haut uns aber nicht um. Wir finden die anderen Gerichte leckerer. Viktoria schmeckt es auch, allerdings fängt sie nach kurzer Zeit an das Gemüse bzw. den Salat aus ihren Nudeln zu fischen.

Die Damen kapitulieren ziemlich schnell und so muss Matthias jede Menge Fleisch und Geflügel essen. Am Ende sind wir alle pappsatt. Aber für die Glückskekse ist natürlich nach Platz. Und so bekommen wir noch ein paar Weisheiten mit auf den Weg.

Da Antonia Pandas so toll findet und gern noch ein Souvenir haben möchte, fragen wir noch nach einer Plastiktüte mit einem Panda und wir bekommen noch ein paar Glückskekse dazu. Und den Becher steckt sie natürlich auch ein.

Da es jetzt erst 21:00 Uhr ist, wollen wir noch einmal zum Strip fahren. Die Kinder wollen gern noch einmal die beleuchteten Hotels sehen. Also fahren wir auf die Interstate 15 und fahren bei der Flamingo Road ab. Wir fahren ein wenig herum, um einen Parkplatz zu suchen, was natürlich hoffnungslos ist. Also fahren wir gleich ins Parkhaus des Bellagio Hotels. Allerdings ist das Parken hier nicht mehr kostenlos. Wir können nur eine Stunde kostenlos parken, danach muss bezahlt werden. Aber das sollte reichen, um einmal zu den Fontänen zu gehen.

Wir fahren im Parkhaus bis ganz nach oben. Und schon von hier aus haben wir einen tollen Blick auf das Paris Las Vegas mit seinem Eifelturm und dem Heißluftballon.

Wir gehen hinunter ins Bellagio Hotel und schauen uns hier die tolle Blumenausstellung an. Thema ist dieses Mal "Dschungel". Es sieht wirklich toll aus, aber es ist unglaublich voll und laut. Wir nehmen die Kinder lieber an die Hand, damit sie nicht verloren gehen. Trotzdem schaffen wir es, auch noch einige Fotos zu machen.

Anschließend gehen wir nach draußen zu den Fontänen. Auch hier ist es voll. Wir schieben uns an den anderen Leuten vorbei und laufen im Strom mit. Es ist warm, voll und überall riecht es nach Cannabis. Scheinbar ist das hier in Las Vegas legal und mittlerweile genauso präsent wie der Alkohol auf der Straße.

Wir suchen uns einen Platz, an dem es noch einigermaßen leer ist. Und nach wenigen Minuten geht es los. Zu einem Song von Lady Gaga tanzen die Fontänen zur Musik. Es ist toll, aber auch laut. Trotzdem haben die Kinder ihren Spaß.

Eigentlich wollten sie noch weiterlaufen. Aber sie fühlen sich hier in Las Vegas auf der Straße nicht so richtig wohl. Und da wir sowieso das Parkhaus verlassen müssen, um nicht zu bezahlen, gehen wir zum Auto zurück. Viktoria möchte eigentlich noch zum New York, New York Hotel, weil es hier eine Achterbahn gibt. Aber hier waren wir ja schon einmal. Und als wir Antonia erzählen, dass es hier eine Pyramide gibt, ist sie gleich Feuer und Flamme. Also machen wir uns auf den Weg zum Luxor Hotel.

Hier sind wir schon wieder ziemlich abseits vom Strip. Trotzdem muss man auch hier für das Parken bezahlen. Aber wie auch im Bellagio Hotel ist die erste Stunde kostenlos. Das sollte für uns reichen. Wir fahren also ins Parkhaus und laufen zum Hotel. Das ist nicht Ganzes einfach zu finden. Und so laufen wir zunächst am Mitarbeitereingang entlang und dann um das Hotel herum, bis wir den Eingang finden.

Überall befinden sich ägyptische Details wie Hieroglyphen und Statuen. Und Antonia kommt aus dem Fotografieren nicht mehr heraus. Wir gehen ins Hotel und schauen uns um. Antonia ist ein bisschen enttäuscht. Sie dachte, es würde hier noch eine große ägyptische Ausstellung geben. Trotzdem machen wir Fotos und gehen anschließend noch nach draußen. Dort gibt es Sphinxen und einen Obelisk. Außerdem können wir den riesigen Lichtstrahl sehen, der aus der Pyramide kommt.

Da es mittlerweile 22:40 Uhr ist, werden die Kinder müde. Wir gehen zurück zum Parkhaus und finden den Weg dieses Mal auch leichter. Auf einen Besuch im New York, New York verzichten wir für heute. Wir fahren zurück zum South Point Hotel und laufen zu unserem Zimmer. Im Casino herrscht noch reges Treiben.

Im Zimmer machen wir uns gleich bettfertig. Da der Kühlschrank hier etwas klein ist, holen wir noch Eis aus der Eismaschine, um unsere Getränke zu kühlen. Auf das Schreiben der Reiseberichte verzichten wir. Und so liegen wir alle um 23:30 Uhr im Bett.


Der 20. Tag in Daten:

Datum
xx.xx.2022
Uhrzeit Utah: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)
Uhrzeit Nevada: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)

Übernachtung
South Point Hotel, Casino and Spa , Las Vegas (gebucht über southpointcasino.com )
Preis pro Nacht (Premium View, 2 Queen): USD 110,27 = EUR xxx,xx
zzgl. Resort Fee pro Nacht USD xx,00 = EUR xx,xx

Eintritt
Virgin River Canyon R.A. (USD 2,00 - im Annual Pass enthalten)
Zion N.P. (USD 35,00 - im Annual Pass enthalten)

Sonstige Ausgaben
Denny's: USD 45,00 = EUR 41,52

Entfernung
64 Meilen

Tag 19 - Zurück zum Reiseplan - Tag 21

zurück zur Urlaubsseite