Tag 1 - Zurück zum Reiseplan - Tag 3

Tag 2: Lake Mead N.R.A. - Phoenix

Um 4:00 Uhr wird Bianca das erste Mal wach. Der Jetlag lässt grüßen. Der Wecker ist auf 5:30 Uhr gestellt, aber um 4:30 Uhr steht Bianca auf und holt sich das iPad ins Bett, um den Reisebericht zu schreiben. Kurz danach ist auch Matthias wach. Auch er holt sich das Netbook, um die Fotos zu überspielen.

Um 6:30 Uhr wecken wir dann die Kinder. Antonia ist sofort hellwach und möchte sich gleich anziehen und zum Frühstück gehen. Allerdings gehen Bianca und Matthias erst einmal duschen. Danach werden die Kinder mit Sonnencreme eingeschmiert und die ersten Sachen wieder zusammen gesucht.

Um 7:30 Uhr gehen wir runter zur Lobby zum Frühstück. Der Saal ist zwar groß, aber leider sind alle Tische besetzt. Also gehen wir noch einmal nach draußen und warten, bis ein Tisch frei wird. Das dauert auch nicht lange, aber Antonia ist kurz vor dem Verhungern und wird quengelig. Also geht sie als erstes mit Matthias zum Buffet. Sie machen sich Waffeln und holen sich Cornflakes. Anschließend gehen dann Bianca und Viktoria. Es gibt wie üblich Toasts, Bagels und Marmelade. Und komischerweise scheint es Viktoria hier zu schmecken. Sie isst vier Toasts mit Marmelade.

Aber auch Antonia hat guten Hunger. Neben der Waffel und den Cornflakes isst sie noch zwei Toasts mit Marmelade bzw. hartgekochten Eiern. Wir sind wirklich überrascht, denn beim letzten Mal, hat es den beiden, ganz besonders aber Viktoria, bei den Frühstücksbuffets überhaupt nicht geschmeckt. Aber gestern haben sie auch so gut wie nichts gegessen.

Gegen 8:30 Uhr gehen wir dann zurück auf unser Zimmer, um die Koffer zu packen. In der Zwischenzeit spielen die Kinder. Als ihnen langweilig wird, schicken wir sie zur Eismaschine. Das macht ihnen viel Spaß und wir können in Ruhe alles einpacken. Um kurz nach 9:00 Uhr verlassen wir das Zimmer. Die Kinder sind traurig, dass wir schon wieder losmüssen, denn ihnen hat es hier gut gefallen.

Als wir auschecken und die Sachen zum Auto bringen, merken wir erst, wie warm es jetzt schon ist. Es sind bereits jetzt über 30 °C. Bevor wir uns auf den Weg nach Phoenix machen, fahren wir erst einmal zum Walmart Supercenter. Dieser ist nicht weit weg, aber wir verfahren uns trotzdem erst einmal. Heute gehen wir nur in die Lebensmittelabteilung, um Getränke, Chips, Obst, Gemüse, etc. zu kaufen.

Wir brauchen nicht wirklich viel, aber trotzdem sind wir ca. eine Stunde mit dem Einkauf beschäftigt. An der Deli-Theke kaufen wir natürlich auch ein paar Kartoffelecken für Viktoria. Diese werden gleich im Auto gegessen.

Eigentlich wollten wir noch auf den uns schon bekannten Spielplatz gleich hier in der Nähe gehen. Aber als wir aus dem Walmart herauskommen, schlägt uns so eine Hitze entgegen, dass wir uns dagegen entscheiden. Zum einen ist es uns viel zu heiß zum Spielen und außerdem wären wahrscheinlich auch die Spielgeräte zu heiß. Also entscheiden wir uns dafür, gleich nach Phoenix zu fahren.

Wir programmieren unser Navi und machen uns auf den Weg. So ganz kommen wir mit der Technik im Auto noch nicht klar. Aber immerhin haben wir mitbekommen, dass bei uns Sirius im Auto funktioniert. Wir haben auch gleich Alternative Nation gefunden und eingestellt und sind begeistert. Gestern haben wir ja noch ein wenig mit der Größe des Autos gehadert, aber jetzt sind wir begeistert.

Für den heutigen Tag haben wir noch keinen richtigen Plan. Wir könnten am Lake Havasu entlang nach Phoenix fahren und dort in die State Parks gehen. Aber heute am Sonntag ist der Eintritt dort sehr teuer, so dass wir uns dagegen entscheiden. Auch für die Fahrt über Sedona fehlt uns ein bisschen die Lust. Da ist am Sonntagnachmittag sicher die Hölle los. Also entscheiden wir spontan noch einmal zur Lake Mead N.R.A. zu fahren.

Am Eingang zur National Recreation Area kaufen wir gleich den National Park Pass für US$ 80. Ansonsten hätte der Eintritt hier US$ 20 gekostet. Wir fahren den Lake Shore Drive entlang bis zu den Stränden. Hier ist heute auch wesentlich mehr los als letztes Jahr im Mai. Aber es gibt noch genügend freie Stellen.

Da wir ja unser gesamtes Gepäck im Kofferraum haben, haben wir dieses Mal auch unsere Badesachen dabei. Wir suchen diese aus den Koffern heraus und die Kinder ziehen sich im Auto um. Auch wir wechseln noch unsere Sachen. Allerdings haben wir unsere Badesachen auf die Schnelle nicht gefunden.

Wir gehen über den steinigen Weg hinunter zum Wasser und die Kinder springen gleich in den See. Wir sind überrascht wie warm das Wasser ist. Das hätten wir jetzt nicht erwartet. Das ist sogar für Bianca die richtige Temperatur. Jetzt sind wir ein bisschen enttäuscht, dass wir keine Badesachen haben.

Antonia und Viktoria haben aber Spaß. Sie planschen und suchen Muscheln im Wasser. Nur mit den vielen Steinen müssen sie ein wenig aufpassen. Man kann hier ganz leicht ausrutschen und so richtig schön ins Wasser setzen können wir uns dadurch auch nicht. Aber wir haben trotzdem unsern Spaß.

Nur Matthias kann leider nicht ins Wasser gehen. Er hat auf die Schnelle seine Badelatschen nicht gefunden. Und mit nackten Füßen ist es wirklich unangenehm. Also muss er am Ufer stehen bleiben und die Muscheln der Kinder entgegen nehmen.

Als sich Antonia beim Versuch, im See zu schwimmen, das Knie aufschlägt, ist die Freude ein wenig getrübt und Antonia hat keine Lust mehr aufs Schwimmen. Bianca und Viktoria bleiben noch fünf Minuten im Wasser und dann gehen auch sie zum Auto zurück. Dort ziehen wir uns alle wieder um.

Anschließend fahren wir zum nahegelegenen Visitor Center. Die Kinder wollen noch einmal ein Abzeichen machen. Sie haben dieses zwar schon im letzten Urlaub gemacht, aber als sie ihre Prüfungen bestanden hatten, konnten sie zwischen dem Anstecker und dem Aufnäher wählen. Viktoria hatte sich für den Aufnäher und Antonia für den Anstecker entscheiden. Und jetzt wollen sie noch das jeweils andere haben.

Wir fahren also die wenigen Meter vom Strand zum Visitor Center und parken dort unseren Wagen. Der Parkplatz ist so gut wie leer. Auch der Parkplatz zum Old Railroad Trailhead ist leer. Aber bei diesem Wetter wird man wahrscheinlich auch keine Wanderungen machen.

Im Visitor Center fragen wir nach dem Junior Ranger Heft. Von den insgesamt sechs Aufgaben müssen die Kinder vier lösen. Eigentlich wollen wir uns zunächst den Film anschauen, doch nach wenigen Minuten haben die Kinder keine Lust mehr. Sie verstehen eben kein Wort. Also gehen wir wieder nach draußen und lösen dort die Aufgaben.

Viktoria verliert allerdings ziemlich schnell die Lust. Sie möchte lieber alle möglichen Knöpfe und Schalter in der Ausstellung drücken. Nach kurzer Zeit konzentriert sie sich aber wieder und macht ihre Aufgaben zu Ende.

Nach etwa 45 Minuten ist alles gelöst und wir gehen zum Ranger. Dieser schaut sich alles genau an, stellt ein paar Verständnisfragen und gibt weitere Erläuterungen. Nachdem alles zu seiner Zufriedenheit durchgesehen wurde, müssen die beiden noch den Schwur leisten. Dieser ist ziemlich lang und er lässt keine Gnade walten. Die beiden müssen den gesamten Schwur auf Englisch nachsprechen. Antonia schlägt sich richtig gut. Viktoria macht aber nur den Mund auf und zu. Ein Wort ist allerdings nicht zu hören. Anschließend stellt er den beiden die Bescheinigung aus und gibt ihnen den gewünschten Anstecker bzw. Aufnäher.

Vor dem National Park Schild machen wir ein Foto von den beiden stolzen Rangern und gehen zum Auto zurück. Wir fahren noch kurz zum Eingangsschild der Lake Mead N.R.A. und machen dort auch noch ein Foto.

Dann essen die Kinder noch ein paar Aprikosen und Bananen. So gut gestärkt kann es jetzt wirklich auf die Fahrt nach Phoenix gehen. Mittlerweile ist es bereits 14:30 Uhr und wir haben noch über 400 km vor uns. Wir machen den Kindern noch ihre Hörspiele an und da es neue "Bibi und Tina" Folgen gibt, ist auf der Rückbank Ruhe. Die beiden malen ein wenig in ihren neuen Büchern und lauschen den Geschichten. Während Matthias fährt, schreibt Bianca den Reisebericht des gestrigen Tages.

Als wir nach Arizona kommen, wird die Landschaft immer interessanter. Wir sehen die ersten Saguaros und sind begeistert. Leider wird das Wetter immer schlechter. Die Sonne ist hinter dicken Wolken verschwunden und in der Ferne können wir starke Regenschauer sehen. Leider müssen wir genau in diese Richtung.

Aufgrund einer kleinen Baustelle auf der I-40 stehen wir kurz im Stau. Aber das gibt uns wenigstens die Gelegenheit, ein paar Kekse aus der Kühlbox zu holen, denn wir haben Hunger.

Leider fahren wir zeitweise immer wieder durch starke Regenschauer. So kommt die schöne Landschaft leider gar nicht zur Geltung. Wir genießen die Aussicht auf die Saguaros und stellenweise kommen auch immer wieder Joshua Trees dazu. Wir machen noch einen kurzen Stopp, um die Joshua Trees zu fotografieren, aber mit etwas Sonne würden sie sicher besser zur Geltung kommen.

Kurz danach wird es ruhig auf der Rückbank, denn Viktoria ist eingeschlafen. Aber der gestrige Tag war ja auch anstrengend. Antonia hält aber durch, obwohl sie auch ganz müde aussieht. Gegen 19:00 Uhr erreichen wir Sun City. Jetzt ist es nicht mehr weit bis Phoenix. Wir biegen auf die Bell Road ab und schauen, ob uns irgendetwas bekannt vorkommt, denn vor 20 Jahren haben wir hier einmal Urlaub gemacht. Aber so richtig wiedererkennen können wir nichts. Wir müssen von der Bell Road auf die 7th Street abbiegen und zählen jetzt die Straßen von der 99th Avenue herunter.

Als wir nach 25 km auf die 7th Street abbiegen, kommen wir auch an "unserer" ehemaligen Ferien- und Wohnanlage Paradise Lakes vorbei. Jetzt sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserm neuen Hotel.

Die Hotelanlage auf dem Berg können wir schon von weitem sehen. Wir biegen ab, fahren den Berg hinauf und halten an der Lobby. Viktoria wird wach und so gehen wir alle zur Rezeption. Mittlerweile ist es extrem windig geworden und es sieht auch stark nach Regen aus. Wir bekommen unsere Zimmerkarten und eine Anweisung, wo wir hin müssen.

Die Orientierung ist zunächst etwas schwierig, aber wir finden unser Zimmer. Während Viktoria und Matthias mit dem Auto fahren, laufen Bianca und Antonia. Das einzige Problem ist, dass es nicht so einfach ist, einen Parkplatz zu finden. Da die Hotelanlage auf einem Berg gebaut ist, ist hier alles ziemlich eng und verwinkelt. Matthias muss einmal um den Block fahren und etwas entfernt parken.

Wir schauen uns im Zimmer um und sind eigentlich begeistert. Wir haben hier zwei Zimmer, ein Wohn- und ein Schlafzimmer.

Viktoria sucht sich das Kinderbett aus, klettert hinein und schläft sofort wieder ein. Antonia dagegen hilft uns noch beim Ausladen und anschließend beim Auspacken der Koffer. Wir bekommen auch fast die gesamten Sachen in den Schränken und Schubladen unter. Gegen Ende wird sie allerdings auch ein wenig müde und meint, dass sie sich kurz ausruhen muss. Innerhalb von Sekunden ist sie jedoch eingeschlafen. Wir können sie noch überreden, ihre Zähne zu putzen und den Schlafanzug anzuziehen. Und kurz danach ist sie wieder eingeschlafen.

Wir räumen die letzten Sachen weg und gegen anschließend ins Wohnzimmer ein wenig Baseball schauen. Wir haben hier auch eine kleine Küchenzeile mit Kaffeemaschine und Kühlschrank. Leider ist dieser so voll geräumt, dass wir unsere Einkäufe dort nicht unter bekommen. Gegen eine Gebühr von US$ 15 könnte man ihn leer räumen lassen, aber darauf haben wir keine Lust. Also geht Matthias noch einmal zur Eismaschine und wir Lagern alles in der Kühlbox.

Gegen 23:00 Uhr werden wir jedoch auch müde und gehen ins Bett.


Der zweite Tag in Daten:

Datum
23.07.2017
Uhrzeit Nevada: Pacific Daylight Time (PDT = UTC-7h)
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)

Hotel
Pointe Hilton Tapatio Cliffs Resort , Phoenix (gebucht über hotels.com )
Preis pro Nacht (2 Queen Suite): EUR 71,83 (nach Abzug Bonusnacht von hotels.com)
zzgl. Resort Fee pro Nacht USD 29,61 (wurde uns nicht berechnet)

Eintritt
America the Beautiful (Annual Pass) : USD 80,00 = EUR 70,05
Lake Mead N.R.A. (USD 20,00 - im Annual Pass enthalten)

Sonstige Ausgaben
Wal-Mart, Las Vegas: USD 78,46 = EUR 68,71

Entfernung
196 Meilen

Tag 1 - Zurück zum Reiseplan - Tag 3

zurück zur Urlaubsseite