Tag 8 - Zurück zum Reiseplan - Tag 10

Tag 9: Fort Bowie N.H.S. - Las Cruces

Auch heute klingelt der Wecker wieder um 5:00 Uhr. Obwohl wir gestern bereits um 22:00 Uhr eingeschlafen sind, sind wir heute müde. Wir müssen uns regelrecht aus dem Bett quälen. Nach 20 Minuten steht Bianca dann auf und geht ins Wohnzimmer. Kurz danach geht dann auch die Sonne auf. Wie gestern auch verpasst Matthias leider den Sonnenaufgang.

Wir stehen dann auf und packen unsere Koffer, denn heute müssen wir Tucson und die tolle Wohnung leider schon wieder verlassen. Wir packen auch die Koffer der Kinder. Das scheint sie nicht zu stören, denn sie schlafen einfach weiter. Wir wecken die Kinder wieder mit ihren Lieblingsliedern, was bei Viktoria auch immer ganz gut klappt.

Um 8 Uhr sitzen wir dann am Frühstückstisch. Wie immer gibt es Cornflakes und Toast. Anschließend zieht Bianca die Kinder an, während Matthias die letzten Sachen zusammenräumt. Um 9:30 Uhr sind wir damit fertig. Die Kinder sollen noch einmal alle Schubladen durchschauen, ob wir irgendetwas vergessen haben. Dabei finden sie eine Tüte Gummibärchen und ein Päckchen. Diese werden natürlich sofort ausgepackt. Die beiden finden darin ein Beschäftigungsbuch für die lange Autofahrt heute.

Gegen 10 Uhr verlassen wir unserer Wohnung, machen noch ein paar Fotos von unserer Unterkunft und fahren los in Richtung Interstate 10. Auf unserem Weg kommen wir wieder an unseren gestrigen Zielen Saguaro N.P., Colossal Cave und Kartchner Caverns vorbei.

Wir fahren bis Ausfahrt 336 auf der I-10 und biegen in Wilcox auf die US 186 ab, da die Straße besonders Scenic sein soll. Besonders schön finden wir die Straße jetzt nicht. Dann hätten wir wahrscheinlich auch weiter auf der Interstate fahren können. Unterwegs fängt es dann auch noch ordentlich an zu regnen. Zum Teil regnet es so stark, dass wir kaum etwas sehen können.

Nach 27 Meilen biegen wir auf die Apache Trail Road Richtung Fort Bowie ab. Es ist eine unbefestigte Straße, die jetzt nach dem Regen sehr matschig und zum Teil auch richtig rutschig ist. Wir fahren ca. 6,7 Meilen und kommen lediglich an einigen Trailheads vorbei. Als wir an einem Parkplatz ankommen überlegen wir schon, ob das hier alles ist. Matthias steigt aus und bekommt erst einmal einen Schreck, als er unser Auto sieht. Es ist von oben bis unten mit rotem Matsch beschmiert. Komisch finden wir, dass das andere Auto auf dem Parkplatz verhältnismäßig sauber aussieht.

Ein Visitor Center gibt es hier nicht. Es liegt einen Fußmarsch von 1,5 Meilen entfernt. Das wollen wir jetzt nicht machen, denn so spannend ist ein altes Fort nun wirklich nicht. Aber dann entdecken wir, dass es noch ein Straße gibt, die zum Visitor Center führt. Wir steigen wieder ins Auto und fahren auf der Apache Trail Road weiter bis wir wieder auf einer befestigten Straße ankommen. Von dieser geht es dann eine deutlich bessere Dirt Road zum Visitor Center. Die Strecke zieht sich ganz schön. Wir kommen an alten Häuserresten vorbei.

Um 13:15 Uhr erreichen wir endlich den Parkplatz zum Visitor Center. Zum Visitor Center müssen wir noch einen kleinen schmalen Weg bergauf laufen. So ein verstecktes Visitor Center haben wir bisher noch nicht gesehen. Wir gehen zur Rangerin und holen uns die Junior Ranger Hefte für die Kinder. Zum Lösen der Aufgaben gehen wir auf die Terrasse. Hier müssen die Kinder u.a. Worte aus dem Morse Alphabet übersetzen. Die Kinder müssen insgesamt drei Aufgaben lösen. Die restlichen Aufgaben machen wir im Visitor Center, denn auf der Terrasse gibt es viele kleine Fliegen, die uns ärgern. Währenddessen schaut sich Matthias auf dem Gelände um und macht einige Fotos von den Überresten des alten Forts.

Als alles erledigt ist, gehen die Kinder zur Rangerin zurück und geben ihre Hefte ab. Sie schaut sich alles an und gibt den Kindern dann ihre Abzeichen. Auf einen Schwur verzichtet sie. Die Abzeichen sind sehr schön. Sie sind wieder aus Holz. Die Rangerin erzählt uns, dass sie gerade einen Anruf aus dem Chiricahua N.P. erhalten habe. Dort soll das Wasser über eine Straße fließen. Wir erzählen ihr, dass wir eigentlich dort hinwollten und so zeigt sie Matthias das Wetter Radar. Und darauf ist zu sehen, dass sich das Unwetter gerade über dem National Park befindet und jetzt abzieht. Da das Visitor Center um 16:30 Uhr schließt, verabschieden wir uns und fahren gleich los.

Die Rangerin empfiehlt uns, nicht den gleichen Weg wieder zurück zu fahren, sondern über die Interstate 10 nach Wilcox, um dort auf die US 186 abzubiegen. Das ist zwar ein erheblicher Umweg, aber auf jeden Fall sicherer.

Und so fahren wir bis Bowie. Auf dem Weg dorthin kommen wir an etlichen Pistazienbäumen vorbei. Auf der Interstate fahren wir wieder zurück in Richtung Tuscon und in Wilcox wieder auf die US 186. Um 15:45 Uhr sind wir am Abzweig nach Fort Bowie. Hier hätten wir also schon vor zwei Stunden sein können. Es fängt wieder an zu regnen., allerdings nicht mehr so stark wie vorhin. Nach etwa 8 Meilen und eine halbe Meile vor dem Abzweig zum Chiricahua N.P. erreichen wir dann eine Stelle, an der der Pinery Creek die Straße kreuzt. Jetzt fließt der Creek über die Straße und er ist zu einem stark strömenden Fluss angeschwollen. Eine Frau steht mit ihrem Auto davor. Sie erzählt uns, dass die Straßenwacht gerade da gewesen sei und gesagt habe, dass sie die Straße so gegen 19 Uhr wieder Räumen werden. Sie erzählt uns, dass sie direkt hinter dem Fluss am Chiricahua N.P. wohnen würde. Auf dem weiteren Weg würden auch noch drei weitere Creeks folgen.

Wir entscheiden uns dagegen, durch den Creek zu fahren. Während wir wenden und noch überlegen, was wir machen, fahren zwei Autos durch den Creek. Das eine ist die Straßenwacht (ADOT) und das andere die Border Patrol. Letztere fährt mit ordentlich Geschwindigkeit durch den Creek und kommt dabei ganz schön ins Schlingern.

Wir fahren die US 186 also wieder zurück zur Interstate 10. Der kleine Ausflug hat uns jetzt drei Stunden gekostet. Wir fahren weiter auf der Interstate 10 Richtung Las Cruces. Der Weg zieht sich ganz schön. Eigentlich wollten wir noch beim City of Rocks S.P. anhalten, aber als wir an der Abfahrt bei Deming vorbeikommen, ist es bereits 19 Uhr. Von hier brauchen wir laut Navi noch ca. 40 Minuten. Wir würden also im Dunkeln ankommen. Also streichen wir auch diesen Besuch.

Um 20 Uhr erreichen wir dann endlich unser Motel. Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch einmal verfahren, da unser Navi glaubte, das Motel sei mitten auf der Interstate 25. Also müssen wir noch einmal wenden. Wir gehen zur Lobby, um unsere Zimmerschlüssel zu holen und dabei bemerken wir dann, dass es hier in New Mexico ja schon eine Stunde später ist. Hier ist es bereits 21 Uhr.

Wir holen alle unsere Sachen aus dem Auto und laufen zum Fahrstuhl. Wir haben ein Zimmer in der 4. Etage. Als wir ins Zimmer wollen, funktioniert unsere Karte leider nicht. Also gehen Bianca und Viktoria wieder nach unten. Leider tauscht uns die Dame in der Lobby die Zimmerkarten nicht ohne ID um, obwohl wir vor einer Minute bei ihr eingecheckt haben. Diese sind jedoch oben im Rucksack von Matthias. Also gehen Bianca und Viktoria wieder nach oben. Jetzt muss Matthias noch einmal nach unten gehen.

Als wir dann endlich ins Zimmer kommen, sind wir wirklich überrascht. Das Zimmer ist sehr groß, ein richtiger Tanzsaal. Wir haben eine kleine Sitzecke, einen großen Schreibtisch und zwei Betten.

Viktoria bekommt noch einmal Hunger und isst einen halben Bagel mit Cheddar. Antonia isst nur etwas Chips. Um 22 Uhr gehen die Kinder dann ins Bett. Sie sind so müde, dass sie sofort einschlafen.

Bianca schreibt noch den Reisebericht des heutigen Tages und geht dann kurz danach auch ins Bett.


Der neunte Tag in Daten:

Datum
xx.2017
Uhrzeit Arizona: Mountain Standard Time (MST = UTC-7h)
Uhrzeit New Mexico: Mountain Daylight Time (MDT = UTC-6h)

Motel
Comfort Suites , Las Cruces (gebucht über ChoiceHotels.com )
Preis pro Nacht (2 Queen): USD 107,48 = EUR xxx,xx

Eintritt
Fort Bowie N.H.S. (kostenlos)

Sonstige Ausgaben

Entfernung
429 Meilen

Tag 8 - Zurück zum Reiseplan - Tag 10

zurück zur Urlaubsseite